Rückmeldung im Allgemeinen und von der Mosel

Ich bin wieder zurück.... Sowohl bei Euch als auch von einer schönen 5-tägigen Reise an die Mosel!

6
Kommentare
JulietteG

 


Liebe KüchengötterInnen!


 


In der letzten Zeit war es hier sehr ruhig um mich geworden! Anfang bis Mitte August standen mir große Prüfungen bevor, für die die intensive Vorbereitungsphase bereits im April begann und mit dem Näherrücken des Augusts entsprechend anstrengender wurde. Meine Küchenkünste traten entsprechend immer mehr in den Hintergrund.


 


 


 


Am Mittwoch trat ich zur Erholung eine Reise an die Mosel an. Die Auszeit betrug zwar lediglich 5 Tage, aber es waren so wundervolle und -schöne 5 Tage, dass sie mir im Nachhinein wie ein sehr langer Urlaub erscheinen.


 


Entlang der Mosel reihen sich nicht nur die Weinanbaugebiete aneinander, auch die gute Küche ist dort zahlreich anzutreffen. Wir entschieden uns dennoch dafür, jeweils zwei Tage an einem Ort zu verweilen und dort jeweils den gleichen Koch zu besuchen. Selbiges ersparte uns das tägliche "Umziehen", schließlich sollte die Erholung an erster Stelle stehen.


 


Unser erstes Ziel war der Ort Trittenheim, welcher insbesondere für die Rebsorten Trittenheimer Apotheke und Trittenheimer Altärchen bekannt ist. Wir wohnten im dortigen Wein- und Tafelhaus, deren Zimmer erst vor zwei Jahren errichtet bzw. ausgebaut wurden. Das Ehepaar Oos, von dem Restaurant und Pension betrieben werden, hat darin sehr viel Liebe zum Detail gesteckt, die in jedem kleinsten Winkel des Hauses zu erkennen war.


 


Das dazugehörige Restaurant ist mit einem Stern ausgezeichnet, dem es mehr als gerecht wird. Am ersten Abend aßen wir das Menü der Karte. Das Wetter spielte mit uns und wir konnten den Abend auf der Terrasse verbringen. Meine Eltern, die zumindest das Restaurant bereits kannten, hatten nicht zu viele Erwartungen geschürt. Das Essen war ausgezeichnet. 


 


Am Donnerstag fuhren wir nach Trier. Normalerweiser bezeichne ich Städte selten als schön, denn nur wenige strahlen tatsächlich einen Charme auf mich aus. Unser eigentlicher Plan war, dass wir uns an der Touristeninformationen nach möglichen Führungen erkundigen. Auf dem Weg dorthin kamen wir plötzlich an der Starthaltestelle eines Sightseeing-Busses vorbei, an der gerade eine neue Tour beginnen sollte und so stiegen wir ein. Die Tour durch Trier beinhaltete sieben Haltestellen, an denen man aussteigen konnte und die Möglichkeit bestand im 30-Minuten-Takt wieder einzusteigen. Wir entschieden uns dafür an dem Amphitheater und der Basilika auszusteigen. Die Werke der Römer sind beeindruckend. Die Basilika ist 67 Meter lang, knapp 30 Meter breit und 33 Meter hoch, ohne dass dort nur eine einzige Zwischenwand oder Stütze vorhanden ist.


 


 


 


Am Abend verweilten wir wieder im Wein- und Tafelhaus. Der Koch hatte sich für uns ein Überraschungsmenü überlegt. Wir ließen uns gerne überraschen und durften ein von der Karte unabhängiges Menü genießen, welches sich von den Speisenwahl des vorherigen Abends komplett unterschied, jedoch ebenso gleichwertig hervorragend zubereitet war.


 


 


 


Am Freitag brachen wir sodann nach Perl auf. Dort verbrachten wir den Tag ebenfalls auf den Spuren der Römer, indem wir unter anderen die Villa Borg besichtigten. Wer hätte gedacht (ich zumindest nicht), dass damals beispielsweise bereits Fußbodenheizungen gebaut und individuelle Schlösser mit Schlüssel erstellt wurden.


 


Die nächste beiden Abende durften wir im Restaurant von Christian Bau genießen. Das Restaurant ist völlig zurecht mit 3 Sternen ausgezeichnet. Herr Bau vertritt die Philosophie der "Carte Blanche", auf die man sich einlassen kann (und sollte). Bereits bei der Reservierung werden neben Unverträglichkeiten persönliche "Abneigungen" gegen bestimmte Zutaten erfragt. 


 


Auf der Karte des Restaurants befindet sich ein Menüvorschlag. Daneben besteht die Möglichkeit sozusagen ein Überraschungsmenü zu wählen und die entsprechende Anzahl der Gänge festzulegen. In einem daneben abgedruckten Kästchen erscheinen alle möglichen Produkte, so dass beispielsweise noch genannt werden könnte, dass man das Menü ohne Meeresfrüchte genießen möchte. Da wir uns gerne überraschen lassen (wie am Vortag), ließen wir uns gerne auf die "Carte Blanche" ein und bestellten ein 5-Gänge-Menü ohne Dessert oder Käse, die wir gerne auslassen, da wir lieber die warmen Speisen genießen.


 


Jetzt könnte ich anfangen zu schwelgen.... Gleichzeitig bin ich immer noch sprachlos von diesem positiven Erlebnis. Es war an beiden Abend einfach nur perfekt. Das erste Mal in meinem Leben saß ich vor einem Teller und traute mich kaum weiterzuessen, damit das Geschmackserlebnis nach Möglichkeit kein Ende nehmen würde. 


 


 


 


Für den zweiten Abend hatte sich Herr Bau bereits ein Menü für uns überlegt, das genauso der Perfektion des erstens Abends entsprach, jedoch keine Wiederholungen aufwies. 


 


 


 


Insgesamt waren sowohl das Tages- als auch das Abendprogramm so entspannend, erlebnisreich und weit über unseren Vorstellungen, dass ich es wirklich als mein bisher schönstes Urlaubserlebnis benennen möchte. Diese Reise wiederhole ich gerne.


 


 


 


Nun freue ich mich aber auch wieder bei Euch aktiv zu werden! Die Zeit ohne die Küchengötter habe ich sehr vermisst! :)


 


 


 


P.S.: Ich mache im Urlaub immer nur sehr wenige Fotos, sondern lasse alles lieber auf mich wirken. Im Restaurant fotografiere ich zudem sowieso grundsätzlich nicht. Deshalb sind die Fotos vielleicht nicht sehr aussagekräftig, aber vorenthalten wollte ich sie Euch nun auch nicht! :)


 


Foto 1: Weinberg Trittenheimer Apotheke (Auszug)


Foto 2: Weinberge


Foto 3: vor der Villa Borg


Foto 4: Porta Nigra in Trier




 

Aphrodite
Hat ja doch gefehlt!

@Juliette, wie schön wieder von Dir zu hören. Nicht, dass ich nicht auch schon mal an der Mosel gewesen wäre. Aber so was! Und einen Herrn Bau kannte ich bis eben auch noch nicht. Und sitze hier in Achern. Sachen gibt's! Ich schaue mir gerade seine Galerie an und komme auch aus dem Staunen nicht heraus.

nika
@JulietteG

Vielen Dank für Deine anschauliche Beschreibung. Die Mosel habe ich auch sehr gerne besucht und die Stadt Trier ebenfalls.Den Sightseeing-Bus kannte ich noch nicht. Am Liebsten würde ich Deine Reise jetzt nachmachen.

 

Wie schön, dass Du wieder bei uns bist, liebe Juliette.

sparrow
willkommen zurück

Willkommen zurück liebe Juliette. Schön, dass du Deine Prüfungen hinter dir hast. Hoffentlich gibt es jetzt wieder mehr Zeit zum Kochen und vielleicht auch mal wieder für eine Donnerstagsdiskussion.

Deine Reisebeschreibung hat mir sehr gefallen, die hat mich an viele bekannte Orte geführt. Herrn Bau kannte ich auch noch nicht. Vielleicht machen wir auf unserem Weg nach Holland auch mal wieder Pause an der Mosel.

Belledejour
Super Juliette !

Schön, dass du wieder zurück bist. Neulich habe ich grade mal wieder gedacht: was ist bloß mit der Donnerstagsdiskussion los ?

 

Zum Thema Mosel kann ich auch etwas anmerken.

Wir machen einmal im Januar eine sog. Kultur- und Genussreise über 3-4 Tage mit Freunden, die man sonst nie treffen kann, da sie weiter entfernt wohnen.

Das ist immer ein fester Bestandteil im Jahreskalender. Da war vor einiger Zeit auch die Moselreise ein Thema - ebenfalls mit einem Besuch in Trier.

Wir haben ein sehr gutes  Weingut besucht, dort eine kleine Weinprobe gemacht - sehr gute und bezahlbare Moselweine wurden gekauft.

Gewohnt haben wir u.a. 2 Nächte hier in der Nähe von Trier, wo man uns ebenfalls hervorragend beköstigt hat und es wunderbar idyllisch ist.

Natürlich ist Christian Bau in Perl/Nennig eine TOP Adresse, die wir auch gern noch einmal besuchen möchte. Man braucht dafür allerdings ein etwas dickeres Portemonnaie. :-)

 

Bettina Müller
Überraschungsmenüs

Liebe Juliette,

 

schön, dass du wieder da bist und danke für den tollen Bericht. Da bekommt man tatsächlich sofort Lust, die Reise selbst zu machen. Deine Beschreibung, dass du dir nicht getraut hast weiterzuessen, kann ich gut nachvollziehen. Genauso ging es mir im April im New Yorker NOBU, als wir unser Überraschungsmenü gegessen haben. :-)

JulietteG
Vielen lieben Dank...

für Eure schönen Kommentare!!!

Vor allem freut es mich, dass Ihr die Donnerstagsdiskussion zu vermissen scheint, denn ich war mir nicht ganz sicher, ob Ihr selbige noch wünscht. Aber dann lege ich doch wieder los.... :)

 

Liebe Belle, einen Wein von Fritz Haag haben wir im Urlaub ebenfalls getrunken und er steht (zumindest bei meinen Eltern) auch im heimischen Weinkeller. Bei Rüssels waren meine Eltern auch schon... Die Welt an der Mosel scheint am Ende klein zu sein! :)

Noch nicht eingeloggt?

Hier könnte dein Kommentar stehen :-)

Login