Russische Gastfreundschaft - ein Vorurteil?!

Vom schon kalten Stockholm erst zurückgekommen, ging es ein paar Tage später ins noch kältere St. Petersburg.

2
Kommentare
fee017

Zuallererst: meine mangelnde Begeisterung für Russland mag vielleicht auch daher rühren, dass ich von dort mit einer netten Erkältung zurückgekehrt bin. Sollte man es irgendwie zustandebringen, erst einmal nach Russland zu reisen, kann man eigentlich schon stolz auf sich sein. Denn es wird einem als Tourist nichts zu leicht gemacht. Falls ihr eine derartige Reise plant, ein Tipp: fangt früh genug mit der Vorbereitung an, denn die Russen lassen sich gerne mal Zeit, wenn es um Touristenvisa geht.


 


Mit Regen und Kälte wurden wir im Land der begrenzten Möglichkeiten begrüßt. Es war...sagen wir so, eine richtig neue Erfahrung, verglichen mit Reisen ins übrige Europa. Ohne Russich oder wenigstens einen russischen Begleiter würde ich gleich zuhausebleiben, denn auch so wird man, wenn man mit der russischen Mentalität nicht vertraut ist, einen kleinen Schock erleiden. Im Gegensatz zu Angestellten (sei es bei der Post oder im Restaurant) bei uns, bemüht sich niemand, dir das Leben leichter zu machen und solltet ihr ein Lächeln bekommen - behaltet es in guuuter Erinnerung!


 


Die russische Küche hat für mich als Vegetarierin leider nicht sehr viel zu bieten, fast alle Gerichte und sogar die Suppen, werden mit Fleisch zubereitet. Typisch für Russland sind die variationsreichen kalten Vorspeisen, Sakuski genannt. Selber habe ich so ein Buffet nicht erlebt, aber ich bin auch nicht so der Fan von eingelegtem Gemüse und Salzgurken. ;) Die schon erwähnten Suppen sind ebenfalls typisch für Russland, oft sehr gehaltvoll, wie zB Borschtsch (Rote Rüben, Ente, etc.). Gefüllte Teigtaschen, genannt Pilmeni, mit - natürlich - Fleischfüllung gibt es sogar in vegetarischen Varianten. Was sicher viele von euch kennen, sind die russichen Blini. Doch ich wurde überrascht. Was ich mir als kleine Hefeteig-Pancakes vorstellte, stellte sich als ganz einfache Crêpes, die bei uns Palatschinken genannt werden, heraus. Diese gibt es an jeder Straßenecke und in einer eigenen Fastfood-Kette mit ca. 60 verschiedenen Füllungen von süß bis herzhaft. Doch versucht mal diese alle zuerst einmal zu lesen und anschließend noch zu übersetzen!


 


Mit russischen Supermärkten habe ich keine Freundschaft geschlossen. Käse der nach Plastik schmeckte, überzuckerter Saft, unreife Äpfel - mag schon sein, dass man solche Dinge auch bei uns manchmal findet, vielleicht hatte ich einfach nur Pech. Aber mein Geschmack entzifferte alles gekaufte als "künstlich" und so richtig glücklich wurde ich mit den russischen Produkten nicht. Zum Glück gab es im Regal auch österreichischen Schärdinger-Käse und gegenüber unserer Jugendherberge einen guten Mexikaner. Dort wurde man von Kellnern sogar angelächelt.

Wow!

Ich bewundere dich fee017!!! Du schaffst es so viel zu reisen, so viel Neues kennenzulernen. Unglaublich...Rußland wäre jetzt nicht unbedinngt mein Lieblingsreiseziel (sowohl kulinarisch, als auch kulturell und temperaturmäßig), obwohl ich es eigenltich gar nicht aus eigener Erfahrung sagen kann, da ich ja noch nicht einmal dort war, im Gegensatz zu dir.Lass es dir gut gehen und nützte die Möglichkeit so viel reisen zu können!!!

GlGpetite_sybarite

Russland

Ich glaub der Russe meint es nicht so sondern hat vielleicht von Natur aus einen eher emotionslosen Blick drauf :P Vielleicht hattest du nur pech, aber ich glaube Russen haben vielleicht aucn nicht so viel Erfahrung mit Touristen.

Noch nicht eingeloggt?

Hier könnte dein Kommentar stehen :-)

Login