Single....und Ernährung bleibt auf der Strecke...

Hallo Ihr Lieben! Heute brauche ich mal wieder Eure Hilfe....

7
Kommentare
trulla1109

...seit ich Single bin, koche und selten bis gar nicht und wenn, viel zu viel. Daher brauche ich Tipps und Rezepte, wie ich es schaffe mich wieder halbwegs gesund und lecker sowie kostengünstig zu ernähren. Freu mich auf zahlreiche Zuschriften

karlchen
So ein Zufall! Ich wollte gerade einen ähnlichen Beitrag schreiben.

@trulla1109So ein Zufall! Gerade habe ich einen Beitrag zu einem sehr ähnlichen Thema vorgeschrieben und wollte ihn gerade eintragen. Da habe ich dann Deinen Beitrag gesehen. Na dann schreibe ich meinen vorbereiteten Beitrag einfach als Kommentar zu Deinem Beitrag, denn das paßt ja sehr gut.Tipps und Tricks in der Single-KücheSo ein Single hat es nicht einfach. Beim Einkaufen bekommt man manche Lebensmittel nur in großen Familienmengen. Natürlich möchte man nicht jeden Tag das gleiche essen und die Lebensmittel halten auch nicht ewig. Rezepte sind meist auf 4 Personen zugeschnitten. Teilt man die Zutatenmenge durch 4 dann kommen Dinge heraus wie 1/4 Ei oder 1/4 Messerspitze Salz. Gut, man kann ein Ei verquirlen und dann 1/4 davon nehmen, aber was macht man dann mit dem Rest? Einfach wegkippen? Im umfangreichen Archiv der Küchengötter findet sich oft ein Rezept, um alle vorhandenen Reste zu verarbeiten, aber irgendwann ist es dann wieder gut mit der Zucchini.Beim Backen kann man natürlich auf Muffins oder Kleingebäck ausweichen. Es gibt auch kleine Backformen, aber so ein richtiges Stück auseiner normal großen Torte sieht einfach schöner aus. Single-Kuchenformen oder Test-Kuchenformen gibt es scheinbar nicht.Wie gehtIhr mit diesen Dingen um? Wie kauft Ihr ein und wie verarbeitet Ihr Eure Reste?

KleineKöchin
Das kenne ich

Vor langer Zeit - ich glaube es war mein erster Forumsbeitrag- habe ich auch ein wenig in diese Richtung geschrieben. Es kamen viele Tipps von verschiedensten User, wenn es dich freut liebe Trulla, schau da mal rein.

Meine Tricks sind die üblichen: Mit großer Vorliebe lade ich gerne Freunde und liebe Menschen zum Essen ein. Auch die Nachbarn werden manchmal mit versorgt. Und Kuchen und Co kommen nach dem Backrohr auf mehrere Teller und werden ebenfalls aufgeteilt. Ist natürlich keine gute Lösung, aber eine die vielen Menschen Freude bereitet.

Ich habe es auch ganz gerne, für mich selber zu kochen, eigentlich jeden Tag. Wenn ich Lust drauf habe, decke ich mir auch den Tisch schön, und zünde eine Kerze an, da hat man dann auch alleine Lust auf das Gericht.

Ich denke, ich ernähre mich eher gesünder seit ich wieder alleine bin, liegt vielleicht auch daran dass mein Exfreund ein Fleischtiger war *g*. Jetzt kann ich wieder vieles genießen, das manchen anderen nicht schmeckt. Keiner nörgelt, was kein Fleisch, iiiiihhh, Meeresfrüchte oder so... Alles hat also auch seinen VOrteil.

Beim Einkaufen mache ich es so: Basics habe ich IMMER daheim, mehrmals in der Woche werden dann die frischen Zutaten gekauft.

Und bei den REzepten kann ich dir raten: blätter mal durch mein Kochbuch, die meisten meiner eigenen Rezepte sind für 1-2 Personen gemacht!

 

Zu Karlchens Single-Kuchenformen: Klar gibt es die! Eh diese kleinen, die du beschrieben hast. Ich besitze selbst eine kleine Tortenform, und auch Guglhupfformen und CO gibt es zum Glück mittlerweile im Miniformat. Der Handel kommt also scheinbar langsam auch mal drauf wie sich die Welt entwickelt ;-))

Aphrodite
Kochen und Einfrieren und jetzt nur noch frisch.

Wenn ich die Rezepte nicht gnadenlos teile, friere ich Portionen ein. Jedoch nie das ganze Menue. Gemüse blanchiere ich und friere es dann ein. Und da ich aktuell keine Lust mehr auf Einfrieren habe und gerne frische, leichte Gerichte zubereiten möchte, an denen ich nicht 3-4 Tage essen muss, krempel ich aktuell mein ganzes Kochbuch um. Ich bin allerdings auch kein Vielesser. TK-Fertiggerichte, die ich früher mal ab und an genommen habe, schmecken mir nicht mehr. Habe mich am Samstag in einem Verbrauchermarkt für eine Verkostung breitschlagen lassen: "Probieren Sie doch mal. Ich heiße zwar nicht Peter von F.... - und grantiert ohne Zusatzstoffe..." Löblich und bestimmt auch gut. Mir war es trotzdem noch zu überwürzt. Also was bleibt: Selber kochen und eine warme Mahlzeit am Tag muss sein, sonst plagen mich Hungerattacken und es gerät alles aus dem Gleichgewicht. Ich hatte auch mal eine Phase, in der ich für mich alleine nicht gekocht habe. Da habe ich mich sehr ungesund und einseitig ernährt. Gemüse und Obst zwar eingekauft aber nie oder zu wenig gegessen. Eine frustige Zeit war das.

karlchen
Reste bestimmen die Gerichte der nächsten Tage

Bei mir läuft es meistens so, daß ich irgendwann ein bestimmtes Rezept nachkochen möchte und die Zutaten dafür kaufe. Ich versuche, eine möglichst kleine Menge zu kaufen und bezahle lieber etwas mehr anstatt eine viel zu große Menge zu nehmen. Irgendwann sammeln sich dann Reste an und ich schaue hier auf der Seite bei der Rezeptesuche nach, ob es etwas passendes dazu gibt. Manchmal finde ich kein Rezept und habe statt dessen eine Idee für ein neues Rezept. Allerings kommt es immer wieder vor, daß etwas übrig bleibt und entsorgt werden muß. Am liebsten koche ich frisch und mag es nicht so besonders, Portionen einzufrieren, wenn es nicht sein muß. Es gibt aber einige tolle Rezepte bei denen man eine Menge Reste unterbringen kann, z.B. Jeannes Quark-Gemüsefrikadellen oder einfach Pizza.

@KleineKöchin

Mini-Kuchenformen gibt es zwar schon, aber ich mag nicht unbedingt Mini-Tortenstücke. Mir wäre s viel lieber, eine Torte machen zu können, die dann später 2 oder 3 große Tortenstücke ergibt. Mit so einer Backform könnte ich dann öfter eine Torte für mich machen oder einfach erst mal ein Rezept probieren, bevor aus dem Rezept dann mal eine große Torte wird. Ich habe im Internet gesucht, aber nichts in der Richtung gefunden, was mir vorschwebt. Vielleicht finde ich einen Weg, diese Form zu bauen, wie sie aussehen soll, weiß ich schon.

senftöpfchen
Wichtiges Thema und nicht ganz einfach, es geht!

Danach leben, das Beste daraus machen, es geht.

Klar ist es schöner für jemanden zu kochen, Anerkennung zufinden oder einfach gefordert zu sein im Küchenleben.

Der Alltag mit der Arbeit macht es nicht leicht,  man kommt abends nach Hause keine Lust und was wird vernachlässigt das Essen mal eben was kleines schnelles fertiges, ja keinen Aufwand. Das geht gesundheitlich nur ein  Zeit gut, ich weis von was ich schreibe.

Die Umwelt macht es einem nicht leicht, es ist auch einfach sich schnell mal was kommen lassen. Alles falsch auf Dauer.

Ich bin durch Zufall auf einen besseren Weg gekommen.

Von Zuhause verwöhnt,    Mama hat alles bestens gekocht, ich durfte nichts machen und lies mich bedienen. Bis ich dick war und auf Diät ging und  auszog um für mich zu sorgen.

Diät, 10 Monate alles klar. Alltag, 2 Monate o.k. ich fand keinen Rhythmus. Bis  ich ein paar Freunde hatte und wir gemeinsam kochten, ich war angespornt auch was  Gutes zu machen wir haben uns gegenseitig eingeladen. Das war toll. Dann wurde meine Mutter krank, ich habe gekocht fürSie und für mich. Und dann ganz plötzlich wie aus dem Nichts hatte ich zum Essen eine andere Einstellung, fing an Kochbücher zu sammeln und mir etwas daraus zu machen, entwickelte Idee für Menge und ich hielt daran fest Freunde zum Essen einzuladen und den Nachbarn was zu geben. Mit den Mengen  einkaufen und zu bekommen, auf dem Markt o.k., mit meiner Einstellung nicht leicht, aber es geht und es gibt alles für Singles, kleine Formen, man kann einzeln die Karotten bekommen es ist alles Organisation und Einstellungssache.

Und was ich ganz toll finde ist , dass  es so was wie die Küchengötter gibt und man kann mitmachen, was schönes kochen es vorstellen, man arbeitet mit für sich.

Einfrieren und weiter Details s.o. es geht man muss nur wollen.

 

karlchen
Eine tolle Geschichte!

@senftöpfchen

Ich muß schon sagen, daß Du Deinen Weg zum guten Essen ganz toll und ehrlich erzählt hast. Respekt!

fee017
Vollstes Verständnis

Ihr sprecht mir auch aus der Seele. Ich hab das Problem zum Glück nicht durchgehend, da ich nur unter der Woche für mich alleine koche (im Internat) und am Wochenende für meine ganze Familie kochen darf. Das genieße ich dann, denn dann kann ich so richtig viel ausprobieren.

Für eine Person zu kochen ist oftmals ziemlich trist, ich weiß und auch alleine zu essen ist nur halb so gut, finde ich. Aber trotzdem bringt man jeden Tag wieder etwas zusammen. Mit ein paar einfachen Zutaten kann man oft viele verschiedene Gerichte zubereiten und manche Basics sind auch sehr lange haltbar, die kann man auch kaufen, wenn man nicht so viel davon verbraucht. Wenn icht oft ganz ideenlos bin, koch ich einfach nach der Formel:

Basic (Getreide zB Reis, Hirse, Nudeln oder ein einfacher Teig, wie Pfannkuchen) + Frische (Gemüse, auch manchmal TK) + Eiweiß (Käse, Quark, Frischkäse, Ei, Hülsenfrüchte,...)

Mit verschiedenen Gewürzen kommt da garantiert jedesmal was Neues raus!

Küchengötter User
Küchengötter User
Noch nicht eingeloggt?

Hier könnte dein Kommentar stehen :-)

Login