Sprüche aus der Küche

Kulinarische Spruchtraditionen

41
Kommentare
kaltmamsell

Jede Familie hütet und pflegt ihren ganz eigenen Schatz an Sprüchen - auch wenn es ums Kochen und Essen geht. Wie das Amen in der Kirche werden sie unweigerlich herausgeholt, wenn der entsprechende Anlass auftaucht.
Bei meinem spanischen Vater ist so ein Anlass das Servieren von Geflügel: "Pájaro que vuela – a la cazuela", sagt er dann (übers. Vogel, der fliegt - ab in die Pfanne).
Von einem bayerisch-schwäbischen Schwiegeropa stammt das in meiner Schwiegerfamilie gerne verwendete: "Mit der Gabel is a Ehr, mit am Löffel kriegt ma mehr."


Welche Küchensprüche wohnen in Eurer Familie?

Resi Schmelz
Tolles Thema

das ist eine witzige Idee!Habe aber mit Schrecken festgestellt, dass mir dazu nix Familiäres einfällt. Darum freue ich mich auf die hoffentlich zahlreichen Beiträge aus dem richtigen Leben.Der einzige Schmarrn der mir einfällt ist diese "Löffel Hollarödulio" aus dem Rock-OPUS "Der Watzmann" von Wolfgang Ambros, das in der Clique damals die Runde machte.

ati
Loriot....

fällt mir dazu ein, denn sollten mal zu harte Eier zum Frühstück aufgefahren werden, wird immer Loriot zitiert: "Berta das Ei ist hart" und das Gelächter ist gross. Ansonsten gehts bei uns beim Essen ziemlich spruchlos zu, aber vielleicht kann ich hier noch witzige kennenlernen....

kaltmamsell
Versprüchte Familie?

Kann es sein, dass ich einfach aus einer völlig versprüchten Familie komme? Bei uns ist nämlich zudem regelmäßig von "adligem Essen" die Rede - "Essen von Gestern".

Resi Schmelz
Mehr davon

Essen von gestern, Sprüche von heute für das Essen von morgen.Spätestens im Altenheim können wir dann mit den Sprüchen, die wir hier noch lernen punkten.mehr, mehr....

 

 

DrSnuggles
Loriot...

...kommt auch bei mir zum Einsatz.

Auf die Frage "Was ist denn das?" antwortet hier garantiert immer jemand "Birne Helene". ;-)

ati
... da fällt mir noch einer ein

.... den wir immer bringen, wenn das Essen im Restaurant nicht gut war und die Bedienung fragt ob alles okay war: Das Bier / den Wein hat man trinken können.

Sebastian Dickhaut
Papas Beste

Wenn was vom Tisch runter fiel, sagte mein Vater immer „Herr Ober, die kleinen Stühle bitte”. Und Loriots „Das ist ja übersichtlich” war auch immer ein Klassiker, wenn es zu wenig war. In besonders albernen Momenten gabe es auch regelrechte Schlachten mit „Schmeckt’s?”, und wenn einem irgendwas passiert beim Essen (Glas umgeschmissen, Kotelett springt vom Teller) rief garantiert jemand: „Lassen Sie doch mal das Kind vor!” (auch was für Loriot-Fans, war beim ersten Mal spontan lustig, dann ritual-lustig.) Lagen bei einer Einladung Dessertlöffel überm Teller, sagte Papa gerne „Ah, die kleinen Propheten.” Den besten Spruch hat er aber nur einmal gemacht bei einer feinen Einladung auf die Frage, ob er nach dem Essen noch eine Zigarre wolle: „Nein, das mache ich nur nach einem guten Essen.” Und das sollte keine Witz sein...

ohne Benimm :)

Wenn wir früher mit vollem Mund gesprochen haben hieß es "Ab 50 Gramm wirds undeutlich" :)

winnerger
da könnt ich viel Aufzählen...

da ich aus so ner etwas "traditionsbewussten" Family komm und wir auch meine Oma immer am Tisch haben...gibts öfters die Sprüche...*g*

der bekannsteste von uns:

"Voller Teller, sieben Tage Regen, leerer Teller dann hat man Gottes Segen!"

Wer hat den als Kleinkind denn noch nicht gehört?! *lol* ;-)

Petra Holzapfel
auch noch was:

Wenn wir uns als Kinder zu viel genommen hatten und nicht aufessen konnten, hieß es immer: "da waren die Augen wohl mal wieder größer als der Magen..."

Wenn Kleinkinder sich etwas in den Mund steckten, was eigentlich nicht dafür gedacht war (Steine, Spielzeug etc.), sagte mein Vater immer "Dreck reinigt den Magen" (mein Pa war übrigens Professor für Hygiene und Mikrobiologie ;-))

 

aldie
Küchensprüche ?

Die meisten Morde werden mit Messer und Gabel begangen !

winnerger
noch mehr Sprüche...

noch ein paar Klassiker ;-)

"Du bist was du isst!"

"Gut gekaut ist halb verdaut!"

"Kochen ist LEIDEN(schaft)!!!"

 

Burgl
Morgen scheint die Sonne ...

... hieß es bei uns immer, wenn alles aufgegessen war. Und "Ein Löffel für Papa, ein Löffel für Mama ... " kennt wahrscheinlich auch jeder:-)

kri
Ilsebilse oder so

Kennt Ihr bestimmt auch : Ilse Bilse, keiner will se, kam der Koch, nahm sie doch, weil sie so nach Knoblauch roch.

Den Spruch mit dem tollen Wetter, wenn man den Teller lehr gegessen hat, kenne ich auch und konnte Ihn als Kind nie so richtig verstehen. Ich hab eifrig meinen Teller lehr gegessen und trotzdem blieb das Wetter schlecht.

Vor ein paar Wochen sah ich zusammen mit meiner Tochter die Lösung in einer Kindersendung: Da lernten wir, das dieser Spruch einem Irrtum zugrunde liegt, der sich aus dem norddeutschen Platt  ergeben hat. Es hieß wohl ursprünglich: Iss deinen Teller lehr dann gibt es morgen Gutes "wedder" . (Ich hoffe ich hab das jetzt richtig wiedergegeben)

Das "wedder" stand wohl nicht  für "Wetter" sondern für"wieder" . Also wenn du deinen Teller lehr ist, gibt es morgen Gutes wieder.(zu essen natürlich). Find ich gut.   Und erklärt das schlechte Wetter.   

kaltmamsell
Ich hätte dann noch

"jedes Böhnchen ein Tönchen" - aber das kommt aus der Familie meiner Freundin Gisi.

Sebastian Dickhaut
Böse Sprüche

„Du frisst Dir noch die Augen zu” (Warnung vor Verfettung)

 

„Du frisst mir noch die Haar vom Kopp“ (Warnung an stets hungrige Kinder)

 

„Wer no net gspim hat, das kann kein Guter sein” (frei nach Wolfgang Ambros, wenn es einem schlecht ging nach dem Essen)

 

„Schlecht schmecken tut’s ganz gut”

 

 

Resi Schmelz
aus der Großfamilie meiner Freundin ( 6 Kinder)

"Da schauen ja mehr Augen rein, als raus" , wenn die Fleischsuppe mal wieder dünn war.Von Schwiegermama: "Aus einer schönen Schüssel, kann man sich  nicht satt essen"

"Auf der Kellertreppe kann man leider nicht kochen"

Diesen Spruch mußten unsere Kinder und ich gestern von meinem Mann hören, als wir uns gierig auf das lecker duftende Gebirge von "Salzburger-Nockerln" stürzten. Da muß man wirklich Geduld haben und etwas warten. Das soll aber nicht heißen, daß mein Mann der geduldigste von uns ist.

"Das Stück gute Butter" war eine gängige Antwort meiner leider verstorbenen Schwiegermutter auf die Frage von uns Schwiegertöchtern: "Wie hast Du das so gut hinbekommen"? Ihre Schnitzel schmeckten himmlisch, bis wir gesehen haben, daß sie das mit dem "Stück gute Butter" wirklich ernst meint!  Ab da haben meine Schwägerin und ich uns dann immer ein Schnitzel geteilt  und wenn es Soßen gab, nur ein kleines Löffelchen genommen.

 

sybarit
"Sehr interessant!..."

... der Kommentar von Biolek, wenn's ihm eigentlich nicht recht schmeckt, ist bei uns der Klassiker; egal ob's Essen nun gelungen war oder nicht.

"Warum furzet und schmatzet ihr nicht, hat es euch nicht geschmecket?" ist ein beliebtes Zitat mittelalterlicher Tischsitten, das bei Kinfdern immer wieder gut kommt.

"Gefräßige Stille!", wenn kein Gespräch zu Tische aufkommt.

... und ein fröhliches "Smörrebröd, Smörrebröd – römtömtömtöm!" hilft beim Kochenn ungemein, wenn's stressig wird.

winnerger
das kommt mir doch bekannt vor...*g*

Von meinem Dad hab ich öfters den Spruch gehört:

Pfeffer und Salz, Gott erhalts, hast du davon zu viel in einer Suppe, war daran Schuld meist eine scharfe Puppe! ;-)

LG Winni

Cacao
Deeer Fernsehkoch-Klassikerspruch...

Kommt Euch der bekannt vor: "Ich hab da mal was vorbereitet...";-)

winnerger
...ohne worte...

hmmmmmm.....!?!?!?!? ;-) *lol*

kaltmamsell
Eben von einem Arbeitskollegen

als Antwort auf die Frage "Und? Schmeckt's?" den Klassiker gehört: "Da Hunger treibt's nei!".

Sebastian Dickhaut
Küchensprüchekonter

Das geht noch derber, Frau Kaltmamsell, aber wir reden vom Essen und nicht vom Gegenteil.

 

Legendär dafür der Konter meines recht langsam essenden Vaters (inklusive Zwischenpausen mit Ablegen des Bestecks sogar bei aufgespießten Bissen) auf den Spruch: „Wie einer isst, so arbeitet er”: „Ruhig und sorgfältig.”

winnerger
vor 1 Stunde passiert...

jetzt isses passiert! :-( hab mich vor circa ner Stunde beim abendlichen Kochen für meine Family innen Finger geschnitten (trotz "Kochkralle" *g*)... und ohne Groß nachzudenken hab ich folgenden Küchenspruch rausgehauen....

"Tja, ein scharfes Messer macht noch lange keinen guten Koch!"

finde die meisten, bzw schönsten Sprüche fallen aus der Situation heraus...

LG

Winni

und noch´n alter Spruch...

Da sprach der Scheich zum Emir: "Jetzt zahl´n wir, dann geh´n wir." Da sprach der Emir zum Scheich. "Komm, geh´n wir lieber gleich."

Diese Bemerkung ließ immer mein Onkel fallen, wenn wir im Restaurant mit dem Essen fertig waren.

Pepe79
Bei uns wurde ...

... aktiv mit der alten Tradition der Großeltern gebrochen, dass man aufzuessen hat, weil schließlich die armen Kinder in den Dritte-Welt-Ländern auch nichts haben und man deshalb kein Essen wegwerfen darf. Der logische Schluss in meiner Kindheit war: "Was haben die hungernden Kinder davon, wenn ich mich übergeben muss, weil ich zu viel gegessen habe?" Tja, seither musste ich nie wieder meinen Teller leer essen ...

Kindermund tut Wahrheit kund! ;-)

Sebastian Dickhaut
Fredl Fesl…

…war der mit dem Emir, glaube ich, itsybitsy. Schön auch seiner zum Frühstück: „Es sprach der Scheich von Teheran, jetzt bringt’s mer halt den Tee heran.”

Was übrigens gar nicht uberhaupt nicht geht: „Das Auge isst mit” - man stelle sich das bitte mal vor. Fast so schlimm wie „Da haben wir den Salat”.

Mein Opa...

hat immer den Unwillen seiner Mutter heraufbeschworen, wenn er nach dem Essen sagte: "Ein Fraß für die Götter!"

Mein Freund kennt noch den: "Hast du ein grünes Schnitzel, ist das reiner Nervenkitzel!"

Was auch noch super lustig ist: Mein Opa war in der Opernaufführung von Richard Wagner seinem "Ring der Nibelungen" und eine Sängerin musste auf die Bühne und sollte singen: "Weiche Wotan, weiche!" und ihre bösartigen Kollegen fragten Sie nun vorher : "Wie magst du deine Eier am liebsten?". Sie ging auf die Bühne, hat angefangen zu singen und musste lachen, weil die Frage plötzlich Sinn ergab...

Das ist bei uns der absolute Klassiker und ich könnte mich da jedesmal drüber zereumeln.

plaisir
Alt und neu

Ich kenn da einen alten Spruch der stand bei meiner Mama auf einem Geschirrtuch. Der ging irendwie so: 10 waren geladen 20 sind gekommen schütt Wasser in die Suppe dann reichts für alle (oder so ähnlich)

Meine Oma hat immer gesagt wenn jemand gejammert hat, dass der Topf oder das Knödelwasser zu heiß ist: "Wer ned hoaß packa koa, koa ned heiß liam" übersetzt "Wer nicht heiß zupacken kann, der kann nicht heiß lieben". Standardsprüche: Wein auf Bier das rat ich dir, Bier auf Wein das lasse sein. Oder: Hopfen und Malz Gott erhalts …

Ein neuerer Spruch bei dem ich immer lachen muss: Vegetarier essen meinem Essen das Essen weg.

"Essen und Trinken

... sind die drei schönsten Sachen im Leben" - ein Spruch meines Vaters, den ich früher nie verstanden hab ... jetzt mit fast 40 schon :-)

und noch einen ...

"Es gibt nix gscheiteres wia was guads" ... und mein Bruder sagte immer, wenn er extrem viel gegessen hatte "so, jetzt wär was zu Essen recht" - und meine Oma hats fast immer geglaubt!

Hande Leimer
"In aller größte Not ...

schmeckt die Wurst auch ohne Brot" sagen meine mama und ich immer. Mein Mann kann nur den Kopf schütteln!

Ermahnung bei "Kalorienbomben"

Denk' dran: "Von der Lippe auf die Hüfte!"

Und hier noch ein uralter Spruch meiner Oma:

"Esse morgens wie ein Kaiser, mittags wie ein König und abends wie ein Bettelmann!"

 

 

Gela
im Büro...

... hauptsache der Magen hat zu tun... :-))

lalinea1965
Schon im Märchen

heisst es "die guten ins Töpfchen, die schlechten ins Kröpfchen". Wenn man sich als Kind den Mund verbrannt hatte, hiess es immer "kalt kann ich nicht kochen!". Dann kenne ich noch den böden Ausspruch "Dummheit frisst". Auf einer Handarbeitsausstellung fand ich letztens ein wunscherschönes Kissen mit einem Spruch in Kreuzstich bestickt:"Wer sich nicht wehrt, landet am Herd". Das Kissen kaufte ich für meine Tochter, denn obwohl wir beide gerne kochen, fanden wir den Spruch gut.

lalinea1965
Nachschub

"Eigener Herd ist Goldes wert", "viele Köche verderben den Brei" und in Bayern sehr beliebt, wenn man in einer Gaststätte die Portion nur mit Mühe schafft :"Besser  den Magen verrenkt, als dem Wirt was g'schenkt".

lalinea1965
Omas Kommentar

wenn das Brot nicht mehr frisch war: "Altes Brot ist nicht hart, kein Brot, das ist hart."

Rinquinquin
noch ein Nachschub

"Man kann's essen" (Vaters grösstes Lob)

"Man glaubt nicht, was hineingeht" (mein Opa)

Wenn es Hackfleischküchli gab, hiess es "ein Achtel Hackfleisch und 35 Brötchen"

Rinquinquin
Nachschub 2

Das wollte ich Euch doch nicht vorenthalten: "der Hunger treibt's rein" - auch so ein göttlicher Spruch meines Vaters, der lob ausdrücken sollte.

Wischel
vor und nach dem Essen

Zum Ober: "Haben Sie noch andere warme Getränke ausser Bier?"

Auf Frage: "Egal wie's schmeckt, Hauptsach der Ranzn spannt".

Auf Frage: "Besser hätt's schon sein können, wenns noch ein bisserl mehr gewesen wär".

"Ein Mann ohne Bauch ist ein Krüppel".

"Lieber einen Ranzn vom essen, als einen Buckel vom Schaffen".

Last, but not least:

"Kartoffeln ess ich am liebsten, wenn sie schon durch die Sau gegangen sind".

 

Noch nicht eingeloggt?

Hier könnte dein Kommentar stehen :-)

Login