Tipps rund ums kulinarische Reisen

Wenn Nicole Stich eine Reise tut, dann dreht sich alles rund ums gute Essen. Wir verraten, was sie vorab plant und dann vor Ort beachtet - für maximalen Urlaubsgenuss.

8
Kommentare
küchengötter

Die Reisezeit steht kurz bevor - hier gibt's Insider-Tipps und Vorschläge für die Planung - damit es auch wirklich die schönste Zeit des Jahres wird :-)


Habt Ihr noch weitere Tipps für uns? Wie plant Ihr Eure Reisen - stehen die kulinarischen Erlebnsse für Euch dabei im Vordergrund?

nika
Kulinarisches Erlebnis und Augenschmaus

Auf der Durchreise durch Frankreich werden wir das Baguette geniessen und die guten Salate. Unsere Reiseroute nach Spanien wird nach den Pausen - Restaurants ausgerichtet. Natürlich planen wir an der Costa Blanca wieder einen kulinarischen Höhepunkt ein: La Pèpe. Der Koch hat in der berühmten - leider nun geschlossenen - Köcheschmiede bei Barcelona gelernt und hat viele hochrangige Auszeichnungen "erkocht". Er zählt zu den besten 5 Köchen des Landes. Von außen sieht die kleine Finca sehr unspektakulär aus und es verirren sich selten andere als Insider dahin. Der Senior-Chef lässt es sich nicht nehmen, selbst die Tischdecken zu bügeln. Dafür hat er einen extra Raum mit Mahagoni-Regalen und jedes Deckchen wird zweimal gebügelt und erst abgekühlt zusammengefaltet. Danach sortiert es sie vorsichtig in seine Regale ein. Sehr beeindruckend, ihm zuzuschauen, denn der Raum hat eine Glasfront.

 

Ausserdem wird natürlich in der Ferienwohnung gekocht und geschmaust. Dieses Jahr soll vermehrt gegrillt werden. Da gibt es hauptsächlich Gemüse und Fleisch direkt vom Erzeuger, der Fisch wird direkt in der Fischhalle gekauft. Dreimal die Woche gehen wir auf den Markt und geniessen die tolle Auswahl. Schon der Augenschmaus ist ein Urlaubsgenuss. 

küchengötter
Wunderbar!

Liebe Nika, das klingt so  wunderbar, da packt uns ganz arg die Reisesehnsucht. Stört es Dich, wenn ein paar von uns mitkommen? :-D

nika
Nein,

.. wir hätten sicher einen lustigen und leckeren Urlaub.

Liebe Grüße, nika

Das hört sich toll an!!

Hallo Nika, da bekomm ich doch gleich Fernweh :-) Wann geht denn die Reise los? Hab grade nachgeschaut, wo denn die Costa Blanca genau liegt... wie lange braucht ihr denn von Dtld. bis dort hin? Ich finds super, wenn man mit dem Auto durch die Lande fährt. Leider hat das bis jetzt zeittechnisch bei mir noch nie geklappt :-(

nika
Es ist schon eine lange Anreise

Genau genommen sind 2.222 km von Haus zu Haus. Da wir aber in Frankreich einen Umweg über Blois und Biaritz machen kommen noch ein paar km dazu. Wir sind mit einem Camper unterwegs und rasten an den beiden Orten. Danach geht es diagonal durch die Pyrenäen an die Costa Blanca, ein wunderschöne Tour. Gestartet wird aber erst in einigen Wochen.

Hui

Dann seid ihr ja echt richtig lange unterwegs...

Ich wünsche dir eine wunderschöne Reise mit vielen tollen neuen Eindrücken und Erlebnissen. Und dass bis dahin das Wetter richtig schön ist. Aber da hast du in Spanien bestimmt mehr Glück als wir hier :-)

WOLLBAER
@nika

ich bin zehn Jahre lang durch die Welt gereist aber noch nie mit einem Wohnmobil oder Wohnwagen. Mit dem eigen Auto schon aber immer in Verbindung mit Unterkünften. Egal ob Jugendherberge oder 5 Sterne Haus. in England, Schottland und Irland als Paying Guest auf Bauernhöfen in tollen Lagen.

 

Euch viel Freude, Sonne und Gute Laune im Urlaub.

 

LG Rolf

 

raingirl
...Spontanität überholt den besten Plan
Tipps rund ums kulinarische Reisen  

Im Vordergrund stehen für mich Kultur und Natur.

Allerdings gehören Land und Leute, Lebensweise und Kulinarik da natürlich dazu. Ich würde mir allerdings niemals vor einer Reise raussuchen, wo ich essen will und werde. Schon, weil ich den Plan für den kommenden Tag gerne über den Haufen werfe und zudem schon oft in Gegenden unterwegs war, in denen andere Umstände die Planung schwierig machen. Besser flexibel bleiben. Nach meinen Erfahrungen hat man so auch die schönsten Urlaubserlebnisse. :)

Im vergangenen Jahr waren wir mit dem Geländewaren im Oman unterwegs. Auf dem (Um-)Weg ins Jebel Shams Gebirge haben wir in irgendeinem winzigen Dörfchen gehalten (meine Kamera wollte Beschäftigung...). War während der glühenden Mittagshitze rund um zwei Uhr, in der auch alle Geschäfte geschlossen haben. In dem Dorf gab es genau ein "Restaurant", vor dem noch ein paar Einheimische saßen. Dort sind wir eingekehrt. Es wurde nur arabisch gesprochen, es gab nur eine arabische Karte, das Essen war klassische omanisch und das Restaurant auch. Das heißt, dass man mit seiner Familie in ein kleines Separee geführt wird, in dem man dann auf dem Boden isst. Auch wenn alles etwas holprig war, waren die Menschen unglaublich freundlich. Ich habe mit meinem allertollsten Arabisch Biryani und Wasser bestellt (und mein Arabisch ist mies - ich kann - offenbar - Essen bestellen, fluchen und erklären, dass ich eine Nuss im Bauchnabel habe...). Wir haben dann einen großen Teller Biryani mit sehr würzigem Huhn bekommen, dazu Salat, zwei Brotsorten, Limetten-, Tomaten und Zwiebelscheiben, verschiedene Soßen, einen Teller Möhren und Gurken... sie brachten immer noch mehr nach. Und zum Schluss luden sie uns noch auf Datteln und omanischen Kaffee, Kawa, ein, dabei haben wir uns zusammen die Bilder angesehen, die wir bisher im Oman gemacht hatten.
Das war alles sehr einfach aber auch ziemlich lecker (umgerechnet haben wir für das Essen für zwei Leute zusammen keine 5 Euro bezahlt). Ich habe schon in bedeutend schickeren Restaurants gegessen und auch im Oman andere sehr gute Restaurants kennengelernt, dennoch war das das herausragendste Essen dort.

 

Noch nicht eingeloggt?

Hier könnte dein Kommentar stehen :-)

Login