traditionelles usbekisches Kochmesser: Pitschak

hier möchte ich euch ein nationales Messer aus Usbekistan vorstellen, das hauptsächlich zum Schneiden von Lebensmitteln genutzt wird.

1
Kommentare
UsbekMesser



Hallo Messerfreunde,


 


ich möchte euch ein traditionelles Messer aus meinem
Heimatland Usbekistan vorstellen – Pitschak (es gibt viele andere Schreibweisen,
Pitschok, Bicak, Picak, Ptschak). Das Wort Ptschak bedeutet in Usbekischer
Sprache „Messer“. Diese Messer beginnen Ihre Geschichte im XIV Jahrhundert und
werden in dieser Form und nach alten Traditionen bis heute gefertigt.


Diese Messer sind nicht nur in Usbekistan und anderen
Mittelasiatischen Ländern, sondern auch in Russland sehr bekannt und finden zahlreiche
Liebhaber, nicht zuletzt weil die Messer ausschließlich  in Handarbeit hergestellt werden, wegen der
speziellen Form der Klinge, die einen eigenen Schnittgefühl vermittelt, und
Zahlreichen dekorativen Elementen und teuren Materialien für die Griffe.


Hier sehen sie einen am meisten verbreiteten Messertypen -
Kaike. Die Spitze der Klinge ist 3 bis 8 mm höher als der gerade Rücken.


 http://www.imgbox.de/users/public/images/HOkaMrUdw4.JPG


 


Die Klinge wird traditionell aus Kohlenstoffstahl
geschmiedet. In vergangenen Epochen benutzte man hauptsächlich nicht mehr
funktionierende Schusswaffen oder Stahlbarren aus Indien, seit dem 19-20
Jahrhundert werden Blattfedern, Wälz- oder Kugellagerkassetten aus der
Fahrzeugindustrie und andere leicht verfügbare Materialien benutzt.  Heutzutage verwenden die Schmiede Stahlstäbe
aus ШХ-15 – Wälzlagerstahl (deutscher Analog 1.3505), У12 – Werkzeugstahl
(deutscher Analog 1.1654), 65Г – Konstruktions- und Blattfederstahl (deutscher
Analog 66Mn4).


Moderne Messerschmiede verwenden auch rostfreie Stähle. Die
Qualität der rostfreien Messer heute ist viel besser geworden.


 http://www.imgbox.de/users/public/images/yfsoK5ZLWy.JPG


Je nach Größe der Messer unterscheidet man zwischen
Tschirtschik - Klingen bis 15 cm Länge und Scharchon  -  Klingen ab 15 bis 20-25 cm Länge.


Die Klinge wird vom Rücken, der meistens 2 bis 5 mm breit
ist, bis zur Schneide immer dünner  und
hat einen Dreieck im Querschnitt, entweder ganz Flach oder sehr leicht ballig.


Der Messerrücken verjungt sich zur Spitze hin und bildet
genauso wie Klingenquerschnitt einen Keil. Klingenhöhe kann bis zu 50mm
betragen. Die Klingen besitzen meistens eine oder mehrere Hohlkehlen. Ist nur
eine vorhanden, dann sitzt sie auf jeden Fall an der Seite mit dem Stempel.
Meistens sind es aber zwei, an jeder Klingenseite eine. Es gibt auch Messer mit
einer Hohlkehle näher zum Rücken und einer in der Mitte der Klinge.


All das zusammen ergibt eine gute Geometrie und Ermöglicht
einen leichten Schnitt für alle Lebensmittel.


 http://www.imgbox.de/users/public/images/fsRWEYJXX5.jpg


Wie schon erwähnt, benutzt man Kohlenstoffstahl zur
Herstellung von Ptschak Messern, gehärtet wird in der Regel partiell – nur das
eine Drittel um die Schneide,  meistens
bis 50-54 Einheiten nach Rockwell Skala, seltener bis 54-56 und das nur in
letzter Zeit.


Einersets ergibt die Härte von 50-54 nicht die
schnitthaltigste Schneide, lässt aber das Messer sehr schnell wieder scharf zu
kriegen, indem man einen Keramikstab oder den Boden eines Keramik Behälters,
wie eine Tasse, zum abziehen benutzt. Auch glatte stahl Wetzstäbe können
benutzt werden.


Außer den Messern mit der verbreiteten „Kaike“ Klinge,
findet man auch Messer folgenden Klingenformen:


Klinge „Tugri“ –  mit
einem geraden Messerrücken


Klinge „Tolbargi“ – mit einer Droppoint Spitze – zum
Schneiden von Fleisch gedacht


Klinge „Kazachtscha“ -  Clippoint Spitze, mit einer Bogenförmigen Aussparung am vorderen Ende des
Messerrücken, diese Messer wurden hauptsächlich in der Region um Aralsee für
die Fischer hergestellt, die Aussparung benutzte man um Fische zu schuppen.


 


 


 http://www.imgbox.de/show/img/kqJ3cIZJwU.jpg


Leichte Abwandlungen in der Form der Klinge sind auch Regionalbedingt.


Zum Beispiel Messer Alt-bucharischen Stills – Klinge
verjungt sich gleichmäßig zur Spitze und ist mehr oder weniger Bogenförmig.


 http://www.imgbox.de/users/public/images/hQIawj0sLC.jpg


So,  das sind einige
wenige Informationen zu diesen schönen und funktionalen Messern.


Da ich selbst aus Usbekistan stamme, benutze ich natürlich
zwei Pitschaks in meiner Küche und gebe sie nie wieder her!


Wer Interesse hat, oder noch mehr erfahren möchte- fragt mich einfach.


 P.S. leider habe ich es nicht geschafft die Bilder hier so reizustellen, dass sie auch komplett sichtbar sind. Deswegen habe ich die Links zu den Bildern gestellt die ich vorher im internet gespeichert habe.

Kochprinzessin
Also Das Pitschak-Messer

gefällt mir sehr gut. Ich habe ein Bild bei google gefunden mit schönen Verzierungen. 

Küchengötter User
Küchengötter User
Noch nicht eingeloggt?

Hier könnte dein Kommentar stehen :-)

Login