TV-Tipp am Montag, 27. Februar 2012

Welches Essen ist gesünder? Fast Food, die deutsche oder die mediterrane Küche?

12
Kommentare
Jarimba

Tim Mälzer hat es in einem zweiwöchigen Ernährungstest mit 45 Männern heraus gefunden, mit einem offenbar überraschenden Ergebnis. Das "Ess-periment" ist am Montag, 27. Februar 2012, um 20.15 Uhr in der Sendung "Deutschland isst ... mit Tim Mälzer" zu sehen.

nika
Danke, liebe Jarimba

für den Tipp. Da werde ich mich mal kritisch vor den Fernseher setzen.

Aphrodite
Ich war schon neugierig.

Kaum zu glauben, egal was man isst? Hauptsache die Kalorienzufuhr ist nicht zu hoch? Was ich mir nun wieder nicht vorstellen kann, dass durch fettreiche (kalorienreiche) Nahrung die Mineralstoff und Vitaminbilanz stimmen soll. Alleine von einer halben Tomatenscheibe auf dem Burger. Oder soll das heißen, dass auch Fastfood und Hausmannskost ausgewogen sein kann? Dann geht es um das Wie. Bin schon sehr gespannt!

auchwas
Was und wieviel soll ich essen

das ist  der Punkt und wird in vielen Formen richlich diskutiert. Jetzt mit Tim Mälzer, es kann je nicht genug informiert werden und diskutiert und darauf geachtet, Essen muss sein.

Ich finde ja es mittlerweile  in Ordnung,  dass manchen Menschen immer  wieder gesagt, geschrieben und eingehämmert werden muss, wie er/sie sich  richtig ernähren soll/sollen. Zeitmangel ist of ein Faktor, Unkenntnis. Schnell, schnell muss es bei den meisten gehen und es ist einfach schnell mal  ins Regal zu greifen und was "FERTIGES" in den Korb packen. Aber alles nicht auf dauer und immer und nie zuviel vom Gleichen. Doch jetzt ist es wieder eineAussage alles ist o.K. und nur nicht zuviel  Essen und für  Abwechslung sorgen. Na, das hat mich gar nicht überzeugt. Aber ich bin gespannt auf Eure Kommentare. 

Ach ja, die Sendung werde ich mir mal anschauen. Ich habe  nur zufällig die Diskussion bei/mit Frau Maischberger gesehen, mit Tim Mälzer und  Prof, Dr. med. Nawroth,   die für mich in den Aussagen gar nicht überzeugen konnten. Denn ich bin der Meinung, es geht nicht klar hervor was wirklich gut ist,  und ist eher irreführend die Aussage,  wir können "alles Essen"  nur nicht zuviel, dann aber in einem kleinen Unterton die Aussage, gutes vitaminreiches Essen ist schneller sättigend  als der Burger mit Pommes. Bin gespannt auf Eure Meinung. Viel Spaß und liebe Grüße auchwas.

Aphrodite
Die Spannung steigt - Zu einseitig und zu viel.

@auchwas, Dein Link führt ins Leere. Und jetzt musste ich doch sehen, was bei Maischberger los war. Vernichtend. Für mich nur bekannt, was man aus der Allgemeingültigkeit von Thesen lernen kann. Egal, was da für ein Modell entwickelt wird. Alles hat nur Gültigkeit für dieses Modell. Und Verallgemeinerungen helfen da nur wenig weiter. Oder man ist schnell auf dem Holzweg. Es ist also wie es ist. Und wie Du schon moniert hast. Industrie-Food ist schnell Junk-Food. Viele Billigheimer. Aber es gibt auch Markenartikler, die wach geküsst werden mussten. Sich die "keine Zusatzstoffe", keine künstlichen Aromen, weniger Zucker, mehr Ballaststoffe aber auch gut bezahlen lassen. Und dann dreht was links rum oder rechts rum. Ich schaue auf "Joghurt natur" und zahl' den halben Preis. Auf die Fernsehsendung bin ich gespannt. Werbekunden sitzen nicht in der ersten Reihe und halten sich vornehm zurück. Und zum Glück ist hier ja nicht Fernsehen. Hier ist das Internet. Und das ist ungfähr so wie die Piratenpartei unter etablierten Parteien. Niemals Masse sein. Wenn auch klein, dann fein. Bin ich also gespannt auf den Nachhall zur Sendung.

auchwas
Schauen ja, aber machen?

zum Thema, was Tim Mälzer  heute Abend uns vorflimmert, bin ich jetzt gespannter denn je auf Eure Meinung?!

Für mich sind das die reinsten Werbekampagnen in Person Mälzer  und eine Verunsicherung  für uns Hobbyköche. Wir versuchen  alles gut und richtig zu machen, lassen uns von Fernsehköchen inspirieren und dann wird da Fastfood als ganz normales Essen aufgetisch, nur nicht zuviel aber sonst o.k..........Nein  nicht unbedingt richtig und gerade für viele die Mälzer mögen,  sind meiner Meinung nach inspiriert von der Aussage "gönn Dir mal einen Burger mit viel Pommes", warum nicht, ist ja auch mal o.k., aber verführerisch einfach und wie oft wird das dann wiederholt und ungesund ist es ja nicht..........

Hier noch einmal der Link über die Diskussion  mit/bei Frau Maischberger, der leider oben nicht funktioniert in meinem anderen Kommentar.

Aphrodite
Zu Maischberger!

Die Agrarlobbi hat schon immer alles besser gewusst. Das in diese Betonköpfe kein Umdenken geht, verstehe ich nicht. Und dann werden "Bio"-Befürworter und die alternative Landwirtschaft verunglimpft. Alle Hoffnung stirbt zu letzt. Sollen sich um den Scherbenhaufen doch andere kümmern. Billig ist doch schön. Billig ist sexy. Billig ist die Welt. Und die Skandale? Wo? Und jeder der sich Gedanken macht: Husch, husch, zurück ins Körbchen. Steinzeitmäßig. Mehr fällt mir dazu nicht ein. Vorgefasste Meinungen auf Biegen und Brechen zu untermauern ist kein investigativer Journalismus. Das ist einfach schlechter Stil. Sollte ich heute Abend von einem Glanzpunkt deutschen Journalismus überrascht werden? Mal sehen.

JulietteG
Da bin ich gleich auch gespannt...

Bin gerade erst nach Hause gekommen und habe diesen Beitrag gesehen! Das Ergebnis des Tests ist vielleicht nicht mal anzuzweifeln und vier Wochen sind auch kein sehr langer Zeitraum!

Das Problem der Praxis ist wahrscheinlich: Diejenigen, die sich viel von Fast-Food etc. ernähren, essen im wahren Leben mehr Kalorien, als diejenigen, die sich bewusst z.B. mediterran ernähren. Zumal, wenn ich es richtig verstanden haben, die Probanten von Tim Mälzer selbst bekocht werden! Da unterscheidet sich alleine schon die Atmosphäre zum Schnellrestaurant... Dort wird schnell hineingeschlungen und ebenso schnell ist der Hunger wieder da...

Aber das sind natürlich nur Spekulationen! Gleich wissen wir mehr! :)

Aphrodite
Für mich nichts neues.

Die Komplexität der Nahrung an 4 oder 5 Vitaminen abzuzählen und als "gesund" zu belegen, da fand ich den Ausschnitt einfach zu klein. Exzessiv wurden in den 80er Jahren Vitaminpräparate verkauft und konsumiert. Gerade in Amerika hieß fit, viel hilft auch viel. Abschließend wurde dann erkannt, dass die vielen Zusatzpräparate gar nichts bringen und ein Apfel vom Baum viel gesünder ist. Signalisiert der Körper Hunger, wird auch über kurz oder lang mehr gegessen. Es gibt keine festen Essenszeiten mehr und schnell, schnell ist häufig dann einseitig. Kinder essen Süßigkeiten am Kiosk, weil ein Schokoriegel besser schmeckt als ein Apfel oder Pausenbrot. Und zum Vollkornbrot: Auch Gemüse enthält Ballaststoffe, da braucht man sich nicht irre machen. Die Ableitungen waren mir manchmal zu eindimensional. Und mediteriane Kost hat nun mal den Vorteil, dass man viel davon essen kann und satt wird. Und wer Hausmannskost verträgt (da sind Bedürfnisse ganz unterschiedlich), isst halt Hausmannskost. Nur hungrig kleine Portionen Fastfood zu ertragen, kann ich mir nicht wirklich vorstellen. Meine Quintessenz: Das Bauchgefühl nicht verlernen und für Abwechselung sorgen. Ist das jetzt so neu und weltumwerfend? Kein Mensch isst in der Praxis nach dieser Versuchsanordnung. Solange man gesund ist, ist nichts verboten. Nur wie treffe ich denn die Balance zwischen zuviel oder zu wenig des Guten, wenn Signale des Körpers  und das natürliche Geschmacksempfinden permanent überhört werden? Da brauche ich nicht gleich meine ganze Ernährung infrage zu stellen. Und bei 1 x Zuviel Verzicht zu üben, ist schwer und eine tägliche Herausforderung. Sahnesauce for ever! Fast Food for ever! wäre schön und wurde so auch nicht postuliert. Als meine Tochter die Mandeln heraus bekam, war ich eine Woche mit im Krankenhaus und wurde mit verköstigt. In der Woche ging es mir richtig gut. Die Menues brauchte ich nur aussuchen. Nichts weltbewegendes und lecker. Das mache ich jetzt auch so, habe ich gedacht. Doch dann hatte mich schnell der Alltag mit all' seinen Verlockungen wieder und mit der Krankenhaus-Routine war es auch vorbei. Jeder hat seinen eigenen Erfahrungsschatz. An der Umsetzung hapert es manchmal.

Dornröschen
Sehr geehrter Herr Tim Mälzer,

vielen Dank für diese neuen Erkenntnisse aus Ihrer Dokumentation.

Dummerweise hat sich mein GöGa die Sendung auch angesehen, obwohl er Sie eigentlich nicht besonders gut leiden kann. Mit dem Ergebnis, mir anschließend freudestrahlend zu verkünden „und morgen gehe ich in den Imbiss und bestelle mir Schaschlik, Currywurst und Pommes“!

Aber damit nicht genug, wahrscheinlich wird er das neu erworbene Wissen mit unserem Sohnemann teilen, dem ich gerade etwas mehr Vollkornprodukte schmackhaft machen möchte …

Und überhaupt: auch mit „Fast-Food“ bekommt man doch alles,was der Körper braucht … na, wer’s glaubt.

Mir wird es bei der Familienkost jetzt jedenfalls wieder schwerer gemacht, da mein GöGa nun auch sagt, Vollkorn schmeckt mir nicht /Gemüse ist nur Beilage (möglichst klein) usw.

Wenn er diese Meinung am Tisch für sich behalten könnte, wäre es schön, denn dann würde Sohnemann nicht so schlecht beeinflusst.

Ich kämpfe tapfer weiter!

 

lundi
@Aphrodite - Danke für Deinen Beitrag

Du sprichst mir aus dem Herzen. Bauchgefühl und Balance sind das Stichwort. Warum nur versuchen so viele Frauen (Männer wohl eher selten?) dauernd an ihrer Ernährung herumzuwerkeln, "noch gesünder" zu essen, sich und ihre Umgebung mit Vollkorn, Obst u.ä. zu drangsalieren und bei jedem Gramm Fett oder Zucker den Zeigefinger zu heben? Und dass, obwohl es ihnen und ihrer Umgebung eigentlich gut geht? Das fördert Abwehrreaktionen oft mehr als es einbringt. Die Deutsche Gesell. für Ernäh. empfiehlt z.B. 100 g Vitamin C pro Tag. Das hätte ich mit 100 g Paprika oder Brokkoli schon erfüllt. 100 g sind nicht viel für einen ganzen Tag. Was mache ich mit dem Rest? Ausscheiden? Deponieren geht nicht. Viel hilft nicht viel. Und Vollkornbrot ist gesünder? Nicht doch, es ist anders als z.B. Toast, fügt sich aber ebenso als eine Komponente in das Gesamtkonzept Ernährung ein. Diesen deutschen Vollkornwahn hab ich nie verstanden. Ich kaufe und backe z.B. verschiedene Brotsorten, von weiß bis Vollkorn, und jeder in der Familie darf die essen, die er mag, und zwar ganz besonders die Kinder und die Männer. Die Sendung hat mich nicht überzeugt. Aber ich bin froh, dass mal NICHT Vollkorn und Gemüse in den Himmel gelobt wurden.

 

@Dornröschen: "und morgen gehe ich..." - ja genau. Dieser Aufforderung muss man einfach folgen. Ohne schlechtes Gewissen und mit Ätsch-Gefühl an die Pommesbude. Am besten gehst Du mit und ziehst dir auch eine rein. He Jungs - guckt mal, heute mach ich bei euch mit, Mälzer hats erlaubt. Lach drüber und nimms gelassen. Da werden die Jungs über dich staunen. Und übermorgen kochst du ganz normal, da machen sie bestimmt auch wieder bei dir mit. Dann sind alle glücklich, entspannt und zufrieden. Und wenn Currywurst mit Pommes nicht mehr "die Bösen" sind, rücken sie vielleicht etwas aus dem focus, sind nicht mehr so spannend und gliedern sich einfach ab und zu mit einem normalen Maß mit ein. Wenn du das schaffst, hast du vielleicht was erreicht. Denn Mälzers Fazit war nicht: ernährt euch nun von FastFood, sondern: gönnt es euch ab und zu falls ihr mögt.

 

Oder habe ich das falsch verstanden?

Belledejour
@lundi - bestimmt nicht falsch verstanden

hast Du das. Mich hat vielmehr erstaunt, wie einseitig die Ergebnisse vom Prof. Nawroth waren. Es wurde ja auch nur 2 Wochen getestet, bei einer Langzeitstudie wären sicherlich etwas andere Ergebnisse herausgekommen.

Wir wissen doch alle, jede einseitige Ernährung schadet. Aber alles in Maßen, so handhaben wir es seit Jahren und sind nicht unbedingt Apostel für eine bestimmten Ernährungsweise.

Nochmals zum Anschauen die Studie,  wer das versäumt hat:

JamPo
...

Hi,

 

Ich habe mir das damals aufgenommen und heute angesehen. Bin echt beeindruckt.

 

Grüße

Küchengötter User
Küchengötter User
Noch nicht eingeloggt?

Hier könnte dein Kommentar stehen :-)

Login