Vegane Ernährung Erfahrungen

Vegane Ernährung Erfahrungen

14
Kommentare
Armin76

Hallo liebe Community,


Ich überlege, mich bald ausschließlich vegan zu ernähren und möchte hier mal in die Runde fragen, wer schon längere Zeit vegan lebt und was er für Erfahrungen damit gemacht hat. Habt ihr vielleicht ein paar Tipps was man als "Anfänger" im Bereich vegane Ernährung beachten/vermeiden sollte? Gibt irgentwelche Küchengeräte/Rezepte auf die man als Veganer nicht verzichten sollte? Freue mich auf eure Antworten :)

LG und nur das Beste
Armin

Aphrodite
Vegan...

... ist zunächst allen anderen zu zeigen, dass man konsequent immer auf der richtigen Seite ist. Willkommen im Club der Besseresser! Das gute Gefühl wird mitgekauft, wenn ins Regal mit veganen Produkten (Putzmittel, Haushaltshelfer) gegriffen wird. Wenn sich tagesaktuelle Probleme nicht sofort lösen lassen, wenn sich eine Hilflosigkeit breit macht, Politik auch nicht mehr das war, was sie früher war - ja, dann kaufe ich vegan und richte mich danach. Und damit das überhaupt jemand mitkriegt, muss ich davon erzählen.

 

Ansonsten: die vegane Küche ist eine Bereicherung - nur bitte nicht in dieser Ausschließlichkeit, die vieles ausschließt und die Realität seltsam verbrämt.

 

Und passend zur Jahreszeit das vegane Must-have zum Nachmachen aus dem TIAN (München)

 

4cl Rhabarbersaft

2cl Holundersirup

1 Löffel Basilikum Sorbet

Kräftig mixen

Glas zu 1/3 mit Eis füllen, anschließend mit Soda und Prosecco aufgießen

Für die Garnitur: Zitronengras, Limetten, Basilikumblatt

 

küchengötter
@Armin76

Für vegane Anregungen bist Du bei uns schon mal genau richtig. In unserem großen veganen Rezepte-Special verraten wir praktische Tipps und Austauschmöglicheiten, die den Start in eine vegane Ernährung erleichtern und haben dort auch viele Rezepte zusammengestellt. Zusätzlich dazu gibt es natürlich auch noch unsere vegane Rezeptekategorie, in der Du alle veganen Rezepte findest.

 

Viele Grüße,

Dein Küchengötter-Team

Nur bei wirklicher Überzeugung

Ich selbst habe noch nie vegan gelebt, aber aus meinem Umfeld habe ich festgestellt, dass die Menschen sehr überzeugt sein müssen, um das konsequent durchzuziehen. Die meisten hören nach ein paar Monaten wieder damit auf. Also da solltest du dir wirklich Gedanken drüber machen, ob du das willst.

rumpel
habe es nicht durchgehalten

ich habe vor circa zwei jahren probiert, mich rein vegan zu ernähren, haben es aber nur 4 monate durchgehalten. am ende waren die lust auf eier und richtigen käse "mein untergang". heute würde ich sagen, dass ich mich flexitarisch ernähre. ich probiere, so weit es geht auf tierische produkte zu verzichten, aber ab und zu ein steak ist bei mir erlaubt.

 

ich glaube, man darf nicht immer alles so streng sehen und überall nen stempel draufdrücken. wir essen doch so oft vegan, ohne uns dessen überhaupt bewusst zu sein. und erst, wenn jemand sagt "das ist vegan", haben auf einmal leute was dagegen.

 

armin76: probier es doch einfach mal aus und schau, wie weit du damit kommst.  

Aphrodite
Teil- und Vollzeit-Veganer.

Nach rumpels Ausführungen habe ich mir überlegt, den Untergang ganz wörtlich zu nehmen. Ich könnte also probieren, mir die Nase zuzuhalten, unter Wasser zu tauchen und zu zählen, wie weit ich damit komme. Ein Fisch würde über so ein Unterfangen lachen und sich seltens in die Lüfte erheben. Was ich sagen will: Es stört mich der innere Zwang. Nur wenige können damit souverän umgehen. Wie ich dann ambitionierten Veganismus einschätzen soll, weiß ich nicht. Ich wäre vorsichtig und heißt ja nicht, dass ich alle Veganer abstempel. Als meine Tochter mit dem Thema kam, habe ich es für besser gefunden, die Luft wieder etwas raus zu lassen. Ausschließlich vegan darf sie sich nicht ernähren. Da nehme ich einfach meinen Erziehungsauftrag wahr. Sie war etwas erleichtert, wegen der Steaks, den Wiener Würstchen und natürlich dem "richtigen Käse" - niemals aus Massentierhaltung. Es ist die Entkoppelung auf vielen Gebieten. Schlachthöfe verschwinden aus den Städten. Das Tier ist nicht mehr in den Köpfen der Menschen verankert, hat keinen Stellenwert mehr und wird verramscht. Ich esse keine Ramschware ist, finde ich eine deutlichere Ansage, als das vegane Geklingel, was ab einem gewissen Punkt auch immer unglaubwürdig wird. Vegan-Aufkleber, dessen Klebstoff Bienenwachs enthält, mag da ein Beispiel sein und würde ich auch der Kategorie "mein Untergang" zuordnen.

Rezepte/Gerichte/Küchengeräte?

Danke für die zahlreichen Antworten :) An die, die es geschafft haben: Ist es anfangs sehr schwer, genügend Gerichte/Rezepte zu finden ohne dass man gleich die Lust daran verliert? Habe mir überlegt, mir eine Heißluftfritteuse zu kaufen, ich denke als Veganer wär so ein Gerät in der Küche ziemlich hilfreich, was meint ihr?LG Armin

rumpel
?

hallo armin76, sei mir nicht böse, aber den zusammenhang versteh ich nicht: was hat denn jetzt eine fritteuse mit der umstellung auf vegane ernährung zu tun? solltest du dich nicht lieber mit den lebensmitteln und deren herkunft auseinandersetzen? und rezepte zu finden ist nicht schwer. oben wurden dir ja jede menge verlinkt. die auswahl ist heutzutage enorm, von langeweile kann da keine rede sein. daran ist es bei mir auch nicht gescheitert.

 

aphrodite: das mit dem klebstoff ist ein schönes beispiel. ich mag deine einstellung.

muffinqueen
Attila

Eine Freundin macht immer veganes Fasten und kocht dann fast ausschließlich aus den Kochbüchern von Attila Hildmann. Sie meint aber, dass er in süßen Sachen nicht so gut ist. Für Gebäck kann ich dir den Blog CakeInvasion empfehlen. Ich liebe Shias Schokokuchen. Vielleicht wäre es auch etwas für dich, dir erst mal nur einen begrenzten Zeitraum vorzunehmen, in dem du vegan lebst. Ich bin zwar kein Veganer, finde es aber sehr bereichernd, sich mal mit dem Thema auseinander zusetzen und nach Alternativen zu suchen. Mandelmilch ist superlecker und einfach herzustellen und meine Muffins backe ich schon seit Jahren mit Apfelmus statt Eiern, wenn gerade keine zur Hand sind. Ist doch praktisch, oder?

Aphrodite
Tja, dumm gelaufen.

Wieder niemanden gefunden, der sich vegan ernährt und jetzt dringend eine Heißluftfritteuse braucht, davon nur lobend sprechen kann oder extra deswegen vegan kocht. Selbst der Herr Attila ist noch nicht auf diesen Dreh gekommen und verkauft nach wie vor seine Turbomixer.

Wie ungeschickt, wie ungeschickt. Das Thema "Heißluftfritteuse" lässt sich wohl nicht an den Mann, die Frau bringen.  Ich finde so etwas nur ärgerlich und nenne das Vorspielung falscher Tatsachen. Hatte mich nur gewundert, warum eingangs der Smiley mit dem Thema Fritteusen verlinkt war.

Das Thema Pommes hatten wir bereits. @Armin, was kommt als nächstes?

 

azucarconlimon
Hm

Hallo zusammen, also ich bin ja bekennende Teilzeit-Veganerin. Und auch eher eine Flexitarierin. Ich denke schon hin und wieder darüber nach, auch noch zum "Vollzeit"-Veganer zu wechseln, aber das schaffe ich wohl nicht.

Gerade für den Einstieg finde ich es aber schon super, Teilzeit-Veganer zu sein. Armin76, das macht einem die ganze Umstellung leichter. Eine Heißluftfritteuse brauchst Du meiner Meinung nach dafür aber ganz sicher nicht :-)) Wie kommst du denn darauf?

Küchengeräteempfehlung für Veganer

Hallo!

Bin selbst seit geraumer Zeit Veganerin und habe die Erfahrung gemacht dass ein guter Smoothie-Mixer in einer Veganen Küche auf keinen Fall fehlen sollte. 

liebe Grüße Roswitha

@Armin

Hallo Armin, am Anfang hat es mir geholfen ein paar Ausnahmen zu machen, das heißt ab und zu mal etwas Käse usw. Ich war davor schon längere Zeit Vegetarier und brauchte einfach ein bisschen, um mir neue Gerichte zu überlegen. Wenn man sich selbst nicht unter Druck setzt, gelingt es einem auch viel leichter, aber das ist nur meine persönliche Meinung. Ein Küchengerät, das ich mir nicht mehr wegdenken kann ist mein Entsafter. Ich verwende ihn fast täglich, die frischen Säfte bringen eine willkommene Abwechslung! :) Alles Liebe, Alina

Langsam angehen

Hi Armin, ich würde die ganze Sache auch langsam angehen. Ich gehe davon aus, dass du dich schon vegetarisch ernährst. Dann könntest du für den Anfang auf ein spezielles Produkt verzichten, beispielsweise statt Kuhmilch Sojamilch, und dich immer weiter-vorarbeiten, bis du schließlich zu 100% Veganer bist ;) Ich hatte auch mal eine vegane "Phase", ich hielt es leider nicht durch. Richtiger Käse ist auch einfach zu gut!!

Noch was

Was ich dir noch raten kann: Ich hatte durch die wenigen Kalorien von den veganen Mahlzeiten immer wieder starke Hungerattacken zwischendurch... Falls du nicht alleine lebst, und bei so einer Hungerattacke ein einsames Osterei oder dergleichen findest, bye-bye Veganer :) Ich habe dann begonnen, den ganzen Tag über viel zu trinken. Am liebsten Fruchtsäfte. Wie Roswitha geschrieben hat, ist ein Smoothie-Mixer eine großartige Investition. Falls du keine Smoothies magst, tuts auch ein Entsafter. Schau mal hier: http://www.vitality4life.de/kuechengeraete/entsafter/ Viel Glück und Erfolg!

Noch nicht eingeloggt?

Hier könnte dein Kommentar stehen :-)

Login