Vegetarisch ist gar nicht mal so übel.

Eine Woche fleischlos - ein Selbstversuch

13
Kommentare
Jochpoch

Nun hat man auch Pferdefleisch in den Hamburgern von Mc Donalds nachgewiesen. Ein Unternehmensprecher hat gleich dementiert: "In unseren Hamburgern war noch nie Fleisch!" Dieses Posting habe ich heute bei Facebook gelesen und musste ziemlich lachen. Aber mal im Ernst - am vergangenen Dienstag die Reportage über Bioware  im Supermarkt auf dem ZDF, dann das nichtdeklarierte Pferdefleisch ... da weiß man doch, warum wir Küchengötter immer alles schön brav selber herstellen - oder kauft hier jemand tatsächlich eine Fertiglasagne aus dem Tiefkühler??? Jedenfalls hat mich der Beitrag im ZDF dazu ermuntert mal eine Zeitlang vegetarisch zu kochen. Die erste Woche ist rum - ich habe es tatsächlich geschafft, ich habe der Wurst- und Fleischteke keines Blickes gewürdigt. Aber die wird eh nicht mehr besucht, weil die die armen stressgetöteten Schweine verkaufen. Ich werd jetzt wohl Stammkunde beim Biofleischer. Der hat nicht nur Ware von glücklichen Tieren - der Metzger sieht ooch bombe aus! ;-) Aber noch wird durchgehalten. Heute Rote Bete Risotto, morgen im Office geröstete Grünkernsuppe. Alles wird gut - auch ohne Pferdichgericht!

Aphrodite
Ettikettenschwindel.

@Jochpoch, richtigerweise müsstest Du von "als Rind geltendes Pferdefleisch" sagen. Heißt, steht "Rind" drauf und ist "Pferdefleisch" drin. Und dann gilt es nur noch zu wissen, was erlaubt ist und was nicht. Bei Kalbsleberwurst ohne Kalb regt sich keiner auf. Ich finde die Berichterstattung grenzt an Hysterie. Denn toleriert wird, dass Fleisch aus aller Herren Länder herangekart wird. Hauptsache billig: Jeder, so wie er es verdient! Ich bin mir auch nicht mehr sicher, ob es hilft, immer nur an das gute Gewissen der Verbraucher zu appellieren: Wollen wir das? Der Verbraucher ist stumm. Schuldige sind schnell gefunden. Die politsche Verantwortung übernimmt aber keiner dafür. Selbst ist man ja nicht schuld. So ein Verhalten hat einen seltsamen Beigeschmack. Mein Metzger ist nicht Bio aber gewissenhaft. Eine Woche nur Grünzeug, das ist wirklich tapfer!

muffinfee
vegetarisch essen...

Ich bin auch froh, mir als Vegetarierin keine Sorgen um die Lasagne, etc machen  zu müssen.

 

Was sich viele Nichvegetarier gar nich vorstellen können: Es ist kein großer Verzicht und man gewöhnt sich sehr schnell an die vegetarische Ernährung.

Zwar verzichte ich auf alle Produkte mit Fleisch, aber ich habe sehr viel Neues ausprobiert und entdeckt, sodass ich mich als Vegetarierin sogar vielseitiger ernähre, als in der Zeit, in der ich noch Fleisch gegessen habe!

 

Den Kompromiss mit dem Bio-Fleisch finde ich allerdings auch vorbildlich!

Rinquinquin
Mein Metzger ist auch nicht BIO

aber in seiner Metzgerei hängt eine Tafel, auf der die Namen der Landwirte stehen, von denen in dieser Woche das Schlachtvieh bezogen wurde und darauf kann ich mich verlassen, denn der Metzger schlachtet selbst.

 

Vegetarische Ernährung - oh nein, da würde keiner der Männer aus meinem Bekanntenkreis mitmachen und es käme auch niemand mehr zu unseren Einladungen. Ich habe sowieso den Eindruck, dass dieses Thema sehr frauenspezifisch ist, vor allem bei Singles, die sich nie anhören müssen "war ja ganz gut, aber.....". 

 

Eigentlich warte ich schon die ganze Zeit auf einen neuen Medien-Knüller, der wie die Vogelgrippe und ihre Nachfolger ausgewalzt werden kann. Jetzt hat Herr Brüderle wieder seine Ruhe.

lundi
Das Pferd

Ich will mal ganz ketzterisch sein und finde, man sollte die betroffenen Produkte einfach kennzeichnen und den Preis deutlich reduzieren. Ganz sicher würden viele Leute kaufen, des Preises wegen. Einen Geschmacksunterschied gibt es kaum und giftig ist es ja nicht, nur eben eine Spur von Pferd welche nicht draufsteht. Wo ist das Problem? Pferde-Rouladen sind eine Delikatesse. Gedopt sind Schweine, Rinder und Hühner ja auch, daran stören sich wenige. Lebensmittelvernichtung und Skandale - das braucht die Welt.

 

Aber Vegetarier werde ich deshalb noch lange nicht, ich vetraue meinem Nicht-Bio-Fleischer. Biofleisch ist hier fast nirgends verfügbar und mir einfach zu teuer. Und was auf Tiere zutrifft, ist bei Pflanzen nicht anders: Doping, Mono- und Massenkulturen, Gentechnik, Hochzüchtung, Transporte, Lagerung, Billiglöhne... wer kann sich da schon sicher sein? Nach meiner Ansicht ist vegetarisch weder besser noch gesünder, sondern einfach eine Möglichkeit. Und wer diese wählt und damit glücklich ist, soll es genießen. Meine persönlichen Erfahrungen damit sind gesundheitlich nicht die besten.

 

Im Übrigen kenne ich mehr Männlein als Weiblein, die sich der vegetarischen Ernährung widmen, und viel mehr junge Leute als die in den besten Jahren.

Aphrodite
Kann Spuren von Pferd enthalten.

@Lundi, so mutig und ehrlich ist niemand. Und niemand würde auch die Verantwortund dafür übernehmen. Das wäre ja gegen geltende Qualtitätsstandards. Das ist wie mit dem Brandschutz. Es darf ruhig brennen, solange die Brandschutzauflagen erfüllt wurden. Da kann sich dann jeder darauf berufen und niemand kann zur Verantwortung gezogen werden.

Früher ging man zum Ross-Schlachter. Vom Hörensagen weiß ich, dass Pferdefleisch (als Gulasch) eher süß schmeckt. Einmal habe ich es glaube ich probiert. Nicht so mein Fall. Aber niemand schmeckt Pferdefleisch aus der Rindfleisch-Lasagne raus. Wenn schon nicht giftig, dann wenigstens moralisch verwerflich. Die armen Pferde kommen jetzt auf den Müll.

Rinquinquin
Pferdefleisch-Verbrauch in Europa

Da sind wir empfindlich, wenn es um den Verzehr von Pferd oder Hund oder Dachhase geht. Zugegeben, ich auch, ich habe ja auch keine Notzeiten mitmachen müssen, in denen die Menschen alles nehmen, um zu überleben. Mein Vater sagte immer, in der Salami sei Eselfleisch. Das sind doch alles so nette Tiere. Rinder nicht? Es ist wohl alles eine Sache der Gewohnheit. 

 

 @ lundi - das finde ich interessant, dass Du den Eindruck hast, mehr junge Männer als Frauen würden sich für vegetarische Ernährung begeistern. Ich kenne keine, alle brauchen Fleisch, Fleisch, Fleisch - ich stosse aber hier bei den Küchengöttern immer mehr auf neue weibliche User, die sich nur für Gemüse und Kuchen interessieren. Jedoch bin ich ganz Deiner Meinung, dass das jeder halten kann, wie er will, nur mag ich keine Missionare. 

Rinquinquin
Nachtrag

Mmmmpfff - schon wieder ausgeloggt, meine Zähne knirschen.

 

Gerade habe ich das Gespräch mit Vincent Klink in der ZEIT gelesen, ganz toll. Was noch interessanter ist, ist die Auflistung der grössten Lebensmittelskandale seit 1985. Alles vergessen.

Anneling
Bioeier und Fleischersatz

Der Pferdefleischskandal war eine Sache, nun ist schon der nächste Skandal in den Medien: Bioeier sind gar keine Bioeier. Langsam wirds doch lächerlich. Aber Hauptsache die Unternehmen kassieren genügend Geld ab für den Bio-Stempel. Ich halte es ganz ähnlich wie Rinquinquin: es hat zwar etwas gedauert, aber auch ich habe einen Metzger meines Vertrauens gefunden, der nicht ausgezeichneter Bio-Metzger ist.

Zum Thema vegetarisch Essen möchte ich auch noch etwas sagen: Mein Ex-Freund ist Vegetarier und ich hatte am Anfang bedenken, dass wir nicht gemütlich zusammen essen könnten. Allerdings hab ich mich von ihm immer wieder mit neuen Gerichten überraschen lassen und so einiges entdeckt. Es gibt diverse Fleischersatzprodukte hergestellt aus Tofu oder Seitan. Ich muss sagen, das war echt beeindruckend und mir fehlte an nichts. Mittlerweile esse ich aber doch gerne hin und wieder mal Fleisch. So ganz ohne möchte ich irgendwie auch nicht, aber es ist nicht so, dass ich es bräuchte.

Rinquinquin
Wie war das jetzt genau?

Das Pferdefleisch ist in den Bio-Eiern? Man kommt ja ganz durcheinander. 

lundi
Nein doch

Das war Seepferd in den Fischstäbchen.

 

Aber im Ernst, Fertigprodukte - da kann ich verstehen, dass man den Überblick verliert, was drin ist und wo es herkommt. Das Ei kommt kurzfristig und unverändert direkt vom Huhn über den Handel zum Verbraucher, das sollte nachvollziehbar sein. Müssen wir jetzt die Kontrolleure der Kontrolleure kontrollieren? Wirklich gemein finde ich die Pauschalisierung und dass der gute Ruf der ehrlichen, engagierten Bioproduzenten mit ruiniert wird!!

Terton
aber auch als Vegetarier ...

Aber auch als Vegetarier darf man nicht stumpf alles kaufen, was so angeboten wird.

Ich denke da z.B: an Soja aus den Regenwäldern Brasiliens, den Hybrid-Auberginen aus Rumänien oder die Pest von Paprika aus Almeria/Spanien.

Es ist immer dasselbe Prinzip. Man sollte sich informieren, was man isst, wo es herkommt und wie es ggf. verarbeitet wurde. Und im Zweifel auf ein Luxusgut, wie z.B. frische Himbeeren zu Weihnachten verzichten.

Wenn wir uns wieder mehr darauf besinnen, lokal und vor allem saisonal zu essen, wäre schon ein großer Schritt getan.

 

elvin
Fleisch

Zwar verzichte ich auf alle Produkte mit Fleisch, aber ich habe sehr viel Neues ausprobiert und entdeckt.

Probieren lohnt sich immer

wenn man nicht probiert hat, sollte man auch nicht mekern dürfen.

und das gleiche gilt auch für die vegetarische oder vegane küche. ich kenne so viele menschen, die entschieden dagegen waren und als sie auf der hochzeit keine andere wahl hatten, weil es nur vegetarisch gab, waren alle begeistert,

vegetarisch ist halt nicht geschmacklos und fad... ganz im gegenteil, man muss halt nur mal probieren.

Noch nicht eingeloggt?

Hier könnte dein Kommentar stehen :-)

Login