Homepage Community Forum Vertrauen hilft vielen herauf wie auch hinab

Vertrauen hilft vielen herauf wie auch hinab

Vertrauen in einen Verkäufer

18
Kommentare
WOLLBAER

Moin, Moin liebe Küchengötter,

mein heutiges Thema beschäftigt sich mit dem dem Vertrauen von dem ich hier immer wieder lese - der Bäcker, Metzger, Obsthändler, Bauer ect.

ich lese nicht nur auf diesen Seiten von dem "Verkäufer meines Vertrauens", der immer soooooooo unendlich gut ist und man ihm deshalb vertraut.

Darüber habe ich mir Gedanken gemacht und mich gefragt,was kauft Ihr denn bei den Verkäufern, denen Ihr nicht vertraut?

Ich gehe prinzipiell nur zu den Verkäufern denen ich vertraue und das bei 100% aller Einkäufe. Ergo muss ich nicht beteuern das meine Verkäufer zu 100% vertrauenswürdig sind.

Bin echt auf Eure Antworten gespannt?

LG Rolf

Abessinisches Sprichwort:


 


Die Kuh kennt den, der sie melkt, aber nicht den, dem sie gehört.

Kauf-Verhalten

Vielleicht ist die Formulierung »Verkäufer X meines Vertrauens« nur eine modische Floskel. - Denn welcher Dösbaddel geht schon mit jemanden einen Kaufvertrag ein, zu dem er kein Vertrauen hat? Das man hie und da zumindest einmal im Leben von einem Bösling »über den Tisch gezogen« wurde, dem entgeht wohl keiner. Aber schließlich entscheidet jeder einen Kauf ganz persönlich für sich selbst. 

 

So hält mich nur als Beispiel nichts davon ab, beim Lebensmittel-Discounter und im Supermarkt einzukaufen. - Es muss ja nicht unbedingt kiloweise vormarinierter, eingeschweißter Schweinenacken sein, den feiste Männer zur Grillzeit samt zwei Kästen Bier und einer Flasche Korn ächzend zum Auto wuchten ... aber auch das ist meine ganz individuelle Auffassung, so wie die Einen mehr Vertrauen zu grüner und die Anderen zu roter Seife haben.

 

@Liebstöckel

Das mit der Floskel sehe ich genauso. Niemand würde, wie Du schon sagst zu zu einem Verkäufer gehen, dem er/sie nicht vertraut. Auch ich kaufe natürlich in Supermärkten und ziehe Fleisch, Fisch und Frischeprodukte unverpackt vor.

Das ist aber letztendlich auch alles, was ich machen kann, denn ich kann logischerweise keine Inhaltsstoffe analysieren, wie es chemische Labore machen.

 

Mein Motto ist in allen Dingen:

 

Vertrauen ist gut - Kontrolle ist besser.

 

Liebe Grüße

Rolf

Vertrauen muss verdient werden.

Der Metzger oder Bäcker meines Vertrauens hat es sich verdient. Nicht durch weichgespülte Qualitäts- und Biosiegel. Wenn die halbe Stadt dahin rennt und Brötchen kauft, mache ich das auch. Und handwerkliche Qualität ist wichtig genauso wie die Zutaten, die verarbeitet werden. Ich unterhalte und verstehe mich mit den Leuten und tausche mich aus. Dann weiß ich, wo es die besten Sachen gibt. So etwas spricht sich herum und ist dann schon fast Kult. Und dann trennt sich auch schnell die Spreu vom Weizen. Und nur, weil ich dass so sage, bin ich ja nicht die blöde Aphrodite, die das mit dem Verbrauchervertrauen ganz falsch verstanden hat und alles soooo toll findet. Ich brauche für vieles im Leben keinen TÜV oder Führerschein, um die einfachsten Dinge wie meinen Wocheneinkauf zu erledigen. Im Zweifel hilft die 20:80 Regel: Selten geht etwas schief. Was erwarten die Leute denn? Billig und? Auf diese Seite schlage ich mich nie. Und überall wo frisch drauf steht, muss nicht frisch drin sein. Das sieht man den transportgeschädigten oder überlagerten Frischwaren aber auch an. Diese Produkte müssen von mir nicht gerettet werden. Und zur zweiten Frage: Was soll das sein: Verkäufer, denen man nicht vertraut? Das ist die Gier der Leute, wenn sie sich auf Hütchenspieler einlassen. @Wollbaer, ich glaube, dass es Dir besser geht, wenn Du keine Inhaltsstoffe mehr analysieren musst. Stell' Dir Deine Herzäpfel vor in der Apfelsaison. Was muss da noch analysiert werden? Was ist in einem Apfel alles drin? Und was gibt die Natur, was es noch zu verbessern gäbe? Da fällt mir nichts ein, wenn ich den Apfel sehe. Und für mich müssen Äpfel auch keinen Schönheitscontest gewinnen. Das hat dann was mit Bodenständigkeit und Ehrlichkeit zu tun. Und wer nicht ehrlich ist, was soll's. Vieles ist auch übersteigertes Wunschdenken, wenn es um Verbraucherinteressen geht. Eine Bretterbude, die auf wackligen Füßen steht.

Vertrauen hilft - Punkt.

Ich habe mir fest vorgenommen, nur noch auf wohlklingende und wohlmeinende Beiträge zu antworten. Worte wie "viele", "hinauf" und "hinab" irritieren da nur. Vertrauen hat einen Wert, selbst wenn viele es mit Füßen treten. Und dann helfen auch Unkenrufe wie in diesem Beitrag wenig.

@Aphrodite

Vertrauen ist die Mutter der Sorglosigkeit

 

Guten Morgen Aphrodite,

 

so verhält sich letztendlich jeder Verbraucher. Die Produkte des Bäckers XYZ sind gut, ergo werden sie von den Verbrauchern angenommen. Das sieht man an den Schlangen vor einem Bäckerladen hier in meinem Wohnort.

 

Auch ich kaufe bei diesem Bäcker und folge Deiner Logik. Wo viele Käufer sind, da müssen die Produkte gut sein. Oberflächlich betrachtet sind sie das auch. Gebe ich mich mit diesem  Kriterium zufrieden, kann ich glücklich sein.

 

Nimm als Beispiel das Produkt VW und die derzeitige Krise. Oberflächlich betrachtet ist das Produkt gut, wenn man sich den Blick auf die Abgaswerte verwehrt.

 

Ich habe selbst zu Zeiten von Tschernobyl Pfifferlinge, zu Zeiten der Nematoden in Heringen, Kalbfleischskandal dank der Hormone diese Produkte gegessen, da ich davon vielleicht 2 bis 4 Portionen im ganzen Jahr zu mir nehme. Devise: Augen zu und durch.

 

Wir können letztendlich nicht anders reagieren sonst würden wir aus dem Grübeln nicht herauskommen.

 

Nur wenn du über deinen Schatten springst findest du den Weg ins Licht.

 

Liebe Grüße

Rolf

 

Qualität

Wo mir die Qualität nicht zusagt oder der Verkaufsraum wie auch das -personal sind nicht nach meinem Gusto in der Hygiene (ich bin wahrlich kein Putzteufel) da kaufe ich nicht. Ich kaufe gerne bei meinem Schweinebauern im Hofladen, meine Kartoffeln kaufe ich ebenfalls beim Kartoffelbauern und wenn ich nächste Woche meinen Sommerkohl für mein Sauerkraut kaufe, dann fahre ich zu meinem Kohlbauern im Nachbardorf. Der Vorteil ist, ich halte dort jedesmal auch ein Schwätzchen und erfahren so nebenbei vieles (nicht nur Klatsch und Tratsch aus dem Nachbardorf) sondern auch über die Qualität des Marschbodens, den verregneten Sommer und somit auch über die Qualität der Waren. Sicher ich wohne so ländlich, da brauche ich nicht fragen, meint ihr. Fehlgedacht, bei uns gibt es drei Sorten Wiesen und Felder: Moor, Marsch und Geest. Das Insider-Wissen hilft mir beim Einkaufen von z.B. meiner Einkellerungs-Kartoffeln weiter. Das ist für mich ein Verkäufer meines Vertrauens und für mich keine Floskel. Eine Floskel wäre es, wenn ich z.B. zum Metzger, der gerade "in" ist gehe und ihn so betitele, obwohl ich mir noch nicht ein richtiges Bild von ihm machen konnte.

Ich bin weder sorglos,...

noch oberflächlich. Und was ich gar nicht mag, liebster Wollbaer, wenn mir das Wort im Mund herumgedreht wird. Ich meine, was ich sage. Und dann stelle ich mich oberflächlich betrachtet nicht in eine Schlange sondern aus Überzeugung. Du kannst doch nicht jeden Kommentar relativieren, in dem Du Deinen eigenen Senf dazu gibt's. Das ist Sinn- und Wortverdreherei. Wenn ich einkaufe, mache ich mir auch keine Gedanken über die Lebensmittelskandale der letzten 10 Jahre. Und dann muss dieses Unheil von Dir hier auch nicht immer herauf beschworen und verallgemeintert werden. Alle Automobile sind in Punkto Abgaswerten hinter ihren Möglichkeiten. Da wird getrickst und geschummelt. Was willst Du mir damit sagen, dass alle Verbraucher - also auch ich - dumm und gutgläubig sind? Ich stehe im Licht. Was denkst Du denn. Der Schatten fällt gerade auf Dich: Soll niemand mehr Autos kaufen? Ich fahre jetzt zum Bäcker und stelle mich in die Schlange.

Ich sehe es ja erst jetzt:

Danke für das tote Kamel. Schenke ich Dir wieder zurück.

Pro Vertrauen

Unser Fleischer bezieht Fleisch, Fisch und sofern möglich auch Gewürze von Höfen aus der Region, genau aufgelistet. Keine langen Wege. Da kann ich hinfahren und gucken oder fragen. Frisches Geflügel gibt es im Sommer nur auf Bestellung, wegen der Wärme, Lamm ist saisonbedingt, usw. Die Zutatenlisten liegen nicht versteckt im Hinterzimmer. Täglich wechselnd 3 Gerichte im Mittagsangebot, einfache aber zeitgemäße Hausmannskost. Er spricht mit mir, erklärt, hilft, weiß, wovon er spricht und was er verarbeitet und was für meine Pläne geeignet wäre. Oh doch, genau das schafft bei mir Vertrauen.

 

Discounter meines Vertrauens?

Aber wer spricht denn von sowas? Bei Fleischer und Bäcker ist man schnell mal beim Floskeln. Oder wer spricht vom Nudelhersteller meines Vertrauen? Obwohl wir wohl alle den einen oder anderen bevorzugen. Da ist es eigentlich ähnlich. Ich gehe gern zum t... (darf ich das sagen?). Ich mag das Sortiment, die Regionalität, die Warenpresentation inkl. Herkunftsbekundung, Obst und Gemüse viel offen ohne Folie und ohne Großpackungen. Die Atmosphäre ist angenehm. Die Qualität ist für mich in Ordnung. Der Preis auch. Und vor allem schätze ich die Kompetenz und Freundlichkeit der Mitarbeiter. Doch doch - das bezeichne ich schon als Vertrauen.

 

Vertrauen entsteht für mich auch durch Erfahrung mit Produkten aus einer Quelle. Und ich vertraue bei Produkten meinen Sinnen sowie meinen Erfahrungen nach wie vor mehr als einem Siegel oder einem Laborkontrollzettel. Die können sonstwas draufschreiben. Und natürlich basiert mein Vertrauen auch auf den Menschen, wenn ich sehe, wie sie mit den Produkten und den Kunden umgehen, das ist mir sehr wichtig.

@Aphrodite

Übrigens hatte ich das von mir in Tunesien aufgenommene Bild eines Kamelhalses nicht eingestellt um damit "Dummheit" anzudeuten, denn das Kamel ist ein in Tunesien hochangesehenes Tier und der so ausgestellte Kopf mit dem Halsstück ist das lokale Zeichen für Frische an der Straße von Gabes nach Tozeur. außerdem solltest Du aus vergangener Korrespondenz wissen das ich Dich mag, da Du hier eine wertvolle Arbeit leistest.

 

Zu dem anderen Teil möchte ich mich nicht äußern. Mein Verhalten ähnelt  dem Deinen und den anderen Menschen in der Schlange. Wie will man etwas beurteilen, wenn nicht oberflächlich? Weißt Du, welche Mehle verarbeitet wurden? Welche Zertifizierung die Mehle habe? Aus welcher Mühle sie kommen und nach welchen Mahlverfahren Sie produziert wurden? Wurden diese Mehle angereichert mit Enzymen oder Vitaminen, wie es Mühlen machen? Das habe ich noch nie einen Käufer fragen hören und wenn, wer hätte ihm diese Frage beantworten sollen?

 

Mit dem Beispiel VW führte ich nur aus, wie wir als Verbraucher betrogen werden ohne es kontrollieren, da es ein Beispiel des jüngten Betrugsvorwurfes ist.

 

Ich bin ja froh, meine Gedanken abstellen zu können, wenn ich einkaufe. Anders wäre ein normales Leben auch nicht möglich.

 

Die starke Hoffnung ist ein viel größeres Stimulanz des Lebens, als irgendein einzelnes wirklich eintretendes Glück

 

Liebe Grüße

Rolf

@nika

Ähnlich reagiere ich auch. auch wir haben unterschiedliche Bodentypen. Der "Bauer meines Vertrauens" ist die Familie Heinrich, die einen ordentlich geführten Hof betreibt. Die Ware wird ordentlich in Weidenkörben präsentiert ist frisch und kann verkostet werden.

 

Die Zukäufe, wie Honig, Marmeladen, Likör, Apfelsaft, Wurst usw., die von Nachbarn hergestellt werden, sind individuell verpackt und schmackhaft.

 

 

Auch wir haben verschiedene Bodensorten und sind das "Land der Linda", die hier sehr schmackhaft ist. Selbst ich der ich Kenntnisse im landwirtschaftlichen Bereich habe braucht Unterstützung bei der Klärung mancher Frage.

 

Liebe Grüße

Rolf

Pro-Vertrauen for ever!

Genau so sehe ich das auch.

 

Wenn möglich, beziehe ich viele regionale Produkte aus der Umgebung in der ich wohne und von denen ich in etwa weis, wie sie produziert werden. So z.B. wie Äpfel, Kirschen und Erdbeeren die ich selbst bei der »Selbstpflücke« vom Obstbauern um die Ecke ernte. Ich vertraue ihm, die Früchte schmecken und ich frage ihn nicht, ob er Pestizide einsetzt oder nicht - ich habe Vertrauen.

Auch Beurteilungen des Fachmagazins »Der Feinschmecker« über die besten Bäcker, Metzger etc. Deutschlands sowie auch Fach-Rezensionen im Internet sind für mich eine Hilfe, von Gourmet-Fachleuten, zu deren Persönlichkeit ich Vertrauen habe.

Bei ganz besonderen Produkten vertraue ich jenen Online-Shops, zu denen ich durch längere Kauferfahrung Vertrauen aufgebaut habe.

Schließlich vertraue ich auch dem Lebensmittel-Discounter und dem Supermarkt, wo ich wähle, was ich kaufe, und die Verkäufer hier sind kompetent, einnehmend und hilfsbereit, ich fühle mich wohl, aber das schrieb ich etwas knapper schon.

 

Nur diese drei Aspekte, denn es würde den Beitrag sprengen, wenn ich alle aufzählen würde. - Vertrauen ist als subjektive Überzeugung von der (oder auch als Gefühl für oder Glaube an die) Richtigkeit, Wahrheit bzw. Redlichkeit von Personen definiert, las ich. Ah ha! - Ich habe demnach viel Glaube an die Redlichkeit von meinen Mitmenschen. Ich weis, schwarze Schafe gibt es überall, nach meinem Glaube die Minorität. - So bringt es mir nichts, auf Skandale und Skandälchen herumzureiten, die in wohldosierten Abständen durch unsere Medien geistern. Man kann direkt auf sie warten. Horrormeldungen überlasse ich der Yellow-Press. Gutes Werk auf der Titelseite bringt keinen Absatz.

 

So also vertraue ich auch der Mitteilung einer Verbraucherin oder eines Verbrauchers, wenn sie schreiben, dass sie ihren besonderen Händler ihres Vertrauens beloben mehr, als der besten Produktwerbung. Die beste Werbung ist immer noch die Mund-zu Mund-Propaganda, das weis ich, ich komme aus dem Fach.

 

Abschließend finde ich letztlich (wiederum ganz persönlich) in einem Koch-Forum in diesem Diskussionszusammenhang einen abgetrennten Kamel-Kopf unappetitlich und deplaziert, das schafft kein Vertrauen.

 

@lundi

ich nehme das Wort "....... meines Vertrauens" nicht in den Mund, da ich bei niemandem kaufe, der nicht mein Vertrauen hat. Der Discounter meines Vertrauens sind beispielsweise ALDI und LIDL, belegt durch unzählige Testungen unabhängiger Institute.

 

Im örtlichen EDEKA MARKT FRAUEN kaufe ich mein Obst und Gemüse, wenn es sich nicht um "Standardware" handelt, die ich bei unseren Bauern kaufe. Aber diese Leute haben mein Vertrauen, senn sonst würde ich dort nicht einkaufen.

 

LG Rolf

@Liebstöckel

Moin, Moin Liebstöckel,

 

Stimme mit Dir zu 100% überein.

 

Das mit dem Kamelhals ist das Zeichen für Frische und die Werbung um Vertrauen in Tunesien an der Straße von Gebes nachTouzeur. Dort stellt man auch die frisch geschlachteten Schafe als Ganzes und die Rinder als Kopf auf.

 

Denke das wird auch bei uns wieder so, da der Islam zu Deutschland gehört oder in der Fassung der letzten Tage von Seehofer, nicht zu Deutschland gehört aber die Muslime nach Ansicht einiger Politiker. Bald werden wir das wissen. Lach!

 

LG Rolf

@ WOLLBÄR

Jetzt bin ich aber etwas irritiert. Widersprichst Du Dir da nicht ein wenig selbst, wenn Du meinem zweiten Beitrag so vorbehaltlos zustimmst - sozusagen Contradictio in adiecto?  ;-)

 

Es macht wenig Sinn, immer verzweifelt die Nadel im Heuhaufen finden zu wollen, die einem bei einen Schäferstündchen in den Hintern pikt. Piken lassen - auf das Schäferstündchen kommt es an! - So verstehe ich auch @ Aphrodite, wenn sie schreibt: »Ich habe mir fest vorgenommen, nur noch auf wohlklingende und wohlmeinende Beiträge zu antworten.« - Dem habe ich nichts hinzuzusetzen.

 

@Liebstöckel

dem habe ich auch nichts hinzuzufügen. Wer von uns beschäftigt sich schon im privaten Bereich mit Beiträgen, die ihn nicht interessieren.

 

Deswegen bin ich auch ganz bei Aphrodite. Du findest manche Beiträge hier, auf die ich nicht reagierte. Ich liebe aber kritisches hinterfragen von Allgemeinplätzen oder Worthülsen.

 

Dir einen schönen Tag.

 

Liebe Grüße

Rolf

Das liebe Thema Vertrauen

Wie sich gestern Abend im Fall der VW Affäre herausstellte, muss es zumindest 11 Millionen Dummerchen gegeben haben, die vertraut haben. Aber diese läppisch geringe Zahl von Dummerchen wird sicherlich in den nächsten Wochen/Monaten gewaltig explodieren.

 

Zumindest haben wir einen zweiten Partner in der VW Affäre und das ist unsere Bundesregierung, die den Betrug kannte aber nicht verfolgte.

 

Warten wir ab, wem wir noch fälschlich vertraut haben.

 

Liebe Grüße

Rolf

Login