Homepage Community Forum Was kocht Ihr heute am Mittwoch?

Was kocht Ihr heute am Mittwoch?

Was wird heute gekocht und gegessen bei den Küchengötter/innen?

28
Kommentare
auchwas

Bei uns heute: Dampfnudeln mit Vanillesauce und Heidelbeeren. 

@auchwas, ich komm vorbei ;-)

Dein Plan für heut mittag klingt prima!!! Ich würd mich gern einladen. Ja, das mit dem EHEC-Virus macht einem, besser gesagt mir, doch Angst. Die Hälfte meines täglichen Essens besteht aus Rohkost, sei es Tomaten im Salat (eigener Salat aber gekaufte Tomaten) oder Zucchini zum dippen, Erdbeeren etc. Ich werde wohl verstärkt darauf achten müssen, Rohkost zu vermeiden oder sie gründlichst zu waschen. Daher ist mein Plan für heut abend bzgl. kochen noch nicht ausgegoren, aber ich werde best. was finden, notfalls Spargel, wie eigentlich fast jeden Tag im Moment !

Sonnige Grüße von Mohnkuchen.

@Mohnkuchen, aber gerne, kannst kommen!

Hefeklöße  sind bei uns immer ein gern genossenes Süßspeisenmenü und zur Zeiten mit diesem "Erreger" (EHEC) ist wieder ein Tag ohne was besorgniseregendes  auf dem Tisch.  Heiß gewaschen habe ich gestern die Tomaten und auch nur mit bedeken gegessen, sind es doch die Frauen die häufiger betroffen sind, dabei mache ich mir schon große Sorgen wie ich uns alle schütze, denn einiges und gerade Frisches  muss im Moment noch gekauft werden, der Garten biete nicht zu viel. Es ist schon  wichtig zu beobachten und sich vorzusehen und Hygiene ist ganz wichtig, ich bin davon überzeugt genau da wurde irgendwo was versäumt  und schon ist  so etwas  im Umlauf. Hoffentlich weis man bald wo der Erreger her kommt.

Tomaten sind, glaube ich, unproblematisch...

Heute morgen habe ich im Radio gehört, wobei dies natürlich auch eine Spekulation ist, dass die Bauern dieses Jahr noch mit Gülle gedüngt haben, obwohl die ersten Pflänzchen bereits auf dem Feld waren. Eigentlich sollte nur gedüngt werden, soweit noch keine Pflanzen angefangen haben zu sprießen. Aufgrund des langen Winters und der ebenso lange angefrorenen Böden wurde jedoch in Niedersachsen so verfahren. Darin könnte also der Ursprung des Ehec liegen. Ob dem tatsächlich so ist, kann ich auch nicht beurteilen.

Tomaten werden ja aber in Gewächshäusern gezogen, zumindest soweit sie in großen Mengen für den Verkauf bestimmt sind und meines Wissens nach auch nicht auf vorgenanntem Weg gedüngt.

Die Gesundheitsministerin hat vor einer Panikwelle gewarnt und meinte, dass das gründliche Abwaschen von Gemüse genüge. Ich werde jedoch trotz dessen in weiten Teilen auf Rohkost und insbesondere Salat verzichten oder auf ausländische Produkte zurückgreifen. 

@auchwas: Dampnudeln... Lecker! Da würde ich mich doch auch gerne einladen! ;) 

Spargelwoche

Bei uns ist Spargelwoche. Habe wundervollen weißen und grünen Spargel frisch aus dem Garten gekriegt. Heute gibt es Spargel klassisch mit neuen Kartoffeln, Schinken, Butter und Petersilie. Den grünen Spargel werde ich morgen zu einer Tarte verarbeiten.

HILFE!!!

Also vielleicht bin ich ja die Einzige, die diese neue Hysterie nervt, oder vielleicht liegt es ja auch daran, dass ich im Bundesland Bayern wohne, aber kaum hat es angefangen, kann ich es schon nicht mehr hören. Radio an: Ehec- Virus, hier nachgelesen, was ihr so kocht: gleiches Thema. Wollen wir es jetzt wirklich Alle so machen, wie es neulich im Kochkurs hieß: "Fleisch ist ihr Gemüse"!? Nicht zu vergessen, dass Rinder immer noch BSE haben könnten, Schweine Maul- und Klauenseuche, Geflügel die Vogelgrippe...dass es nicht mehr in den Nachrichten kommt, bedeutet gar nichts. Die Tiere werden eben geschlachtet bevor es auffällt, die Kontrollen sind nicht mehr so streng, weil das öffentliche Interesse nachgelassen hat, oder einzelne Fälle werden vertuscht. Pilze oder überhaupt Lebensmittel aus Japan sind jetzt natürlich auch Tabu, usw. usw. Keiner von uns ist heute noch soweit Selbstversorger, dass er sämtliche Risiken ausschalten kann, denn gar nichts mehr essen, kann ja wohl auch nicht die Lösung sein. Wenn die Erreger wirklich von Gülle und somit letztlich von Tieren kommen, darf man dann noch Milch trinken, Käse essen!? Überlegt ausserdem mal, wieviel Zusatzstoffe, Konservierungsmittel usw. in unseren Nahrungsmitteln sind. Oder wenn ein Bio-Bauer sein Gemüse neben einer vielbefahrenen Strasse anpflanzt, ist es dann noch gesünder, als von einem konventionellen Bauern, der ein abgelegenes Feld hat? Vielleicht ist es teilweise ganz sinnvoll nicht alles zu wissen und nicht über alles informiert zu werden. Wenn man wüsste wieviel belastete Lebensmittel man täglich zu sich nimmt, könnte man vermutlich überhaupt nichts mehr mit Genuss essen. Ein Fachwissenschaftler hat mal gesagt: "Jeder Mensch würde früher oder später an Krebs erkranken, nur manche sterben bevor er ausbricht". Mein Opa hat sich sein ganzes Leben nicht um sowas gekümmert, und ist jetzt 91 Jahre. Für mich immer wieder ein Vorbild um sich nicht verrückt zu machen.

@KleinerGourmand

Grundsätzlich hast du Recht, dass man sich nicht von allem negativ beeinflussen sollte! Selbst bei Produkten mit Biosiegel stellt sich immer mal wieder heraus, dass einige Bauern aus Kostengründen anderweitiges Futter verwendet haben und das Gemüse gespritzt wurde!

Allerdings werben zumindest meine umliegenden Supermärkte alle damit, dass sie Produkte aus der näheren Umgebung verkaufen und das sind nun mal Produkte aus dem "verdächtigen Niedersachsen". Woher soll man wissen, welcher Bauer nun zur falschen Zeit die Gülle auf das Feld gebracht hat (falls diese Theorie stimmt oder an was auch immer es liegen mag)! Das sehe ich dem Salat und Gemüse nicht an! Bevor ich mir jedoch ein paar Tage Durchfall oder eventuell Schlimmeres antue, verzichte ich im Moment lieber darauf bzw. gehe vorsichtig damit um! Ich laufe ja auch nicht auf die Straße, wenn ich sehe, dass ein Auto kommt! :)

Danke JulietteG

Liebe Juliette, vielen Dank für dein Statement. Genauso seh ich das auch, ich lauf auch nicht über die Straße wenn ein Auto kommt und von daher bleibe ich bei meiner Meinung. Ich bin besorgt, ich werde den Rohkostverzehr einschränken und alles gründlich waschen. Denn @KleinerGourmand, es ist auch schon eine 24 jährige gesunde Frau gestorben und warum sollte ich mit offenen Augen in mein Verderben rennen. Aber jeder kann es halten wie er oder sie es mag.

Hähnchenbrustfilet

mit Frühlingszwiebeln und Basmatireis. (Badischen) Salat habe ich auch noch da, der ist erst morgen wieder dran. 

 

Jetzt kommt bitte wieder auf den Boden. Salat wäscht doch jeder mindestens 2-3 mal und die Salattüte interessiert mich nur im Winter (geoutet!!!!!). Gestern fand ich zufällig einen Zeitungsartikel über EHEC aus dem Jahr 1996 - das Ganze ist also überhaupt nicht neu.

Aber ich hab ja auch gut reden

Dass Salat mit Gülle gedüngt wird, ist mir eigentlich neu, ich kenne das "nur" von Raps, Mais und Getreide, und zwar bereits vor der Aussaat. Es ist nicht sicher, woher das Virus kommt, Gemüse ist z.Z. eine der Vermutungungen, die die Leute verrückt machen und selbst die Bauern und Gärtner, bei denen alles OK ist, ruinieren können! Zur Klärung/Prüfung müsste man doch den Weg des Salats zurückverfolgen können? Und der Gärtner weiß doch, wann er womit gedüngt hat? Müssten die Produzenten nicht eigentlich mitarbeiten, wenn der Verdacht auf einheimischem Gemüse liegt? Und was man sich bei Import-Ware einfängt, wer weiß das schon.

 

Die Frage nach dem rosa gebratenem Rinderfilet vom Dienstag bleibt dabei jedoch offen. Das verzehrt man nicht so oft, ist aber als Quelle eigentlich wahrscheinlicher.

 

Kein einzelnes Lebensmittel ist als Quelle bisher identifiziert. "Es war nicht ein einziges Produkt erkennbar", sagte RKI-Chef Reinhard Burger (Robert-Koch-Institut). Gülle als Ursache sei "natürlich theoretisch eine Erklärung", aber dafür gebe es keine Daten.

 

Aber ich hab ja auch gut reden, mein Salat wächst im eigenen (Bio-)Garten. Dann lasst uns das Gemüse doch kochen, backen, dünsten... Ansonsten gilt meine Sympathie der Meining von Rinquinquin.

 

Und gekocht hab ich auch, und zwar eine leckere Suppe aus Kaßler-Kaninchen (das Kaninchen hat mein Schwager aufgezogen und zu Kaßler gemacht, total Klasse), verschiedenem Gemüse und kleinen Nudeln.

Bewusstmachen und mal hören was macht Ihr?

Eigentlich sollte heute hier der täglichen  Routine „Was kocht Ihr heute?“  wieder einmal gefolgt werden. Ich finde es aber auch sehr gut,  wenn das „DIES und DAS“ und rund ums Kochen  hier angesprochen und mal diskutiert wird.

Klar, dieser Erreger (Ehec) und all die Medien und jeder weis was, bloß keine Hysterie, aber bitte auch keine Ignoranz. Wie man damit umgeht und erfahren was macht Ihr,  das find ich interessant hier zu lesen und das ist wichtig,  sich auch mal auszutauschen und nicht Ihr schon wieder und hier auch noch.  Es geht um unser Essen, das wir bewusst und sorgfältig zu uns nehmen sollten und nicht mit wenig Arbeit und ohne nachzudenken und uns wird schon nix passieren. Alles Bewusster machen, den Einkauf, nachschauen wo kommt es her und gerade jetzt, wo es  endlich bei uns heimisches oder auch deutsches auf dem Markt gibt, da ist es schon schlimm, wenn gleich ein Skandal mit einem Erreger ansteht. Ich sehe es wie waschen und frische Luft beides gehört zum täglichen Leben und auch die Information und der Austausch, wäre doch schlimm wenn wir nichts erfahren würden, ist aber auch schlimm nur davon zu erfahren und nicht darüber nachdenken. Bewusst machen geht verschiedene Wege und ist manchmal ein Langer und da brauchts doch oft ein Anschub oder wieder mal eine Neue unbehagliche Information, damit wieder mal nachgedacht wird und blos nicht unter den Teppich kehren aber auch nicht aufregen, handeln wie es einem gefällt.

 

Holunderblütensirup

Ich habe heute Holunderblütensirup und Kräuteröl angesetzt. 

Ich lasse mich nicht verrückt machen von dem Ehec Virus. Ich wasche alles gründlich und schaue, dass mein Immunsystem in Ordnung ist. Mein Gemüse und Obst stammt aus der Gegend von örtlichen Bauern oder aus dem Bioladen.

Jetzt muss mir ganz schnell einfallen...

was es Samstag zum Grillen gibt. "Hähnchenflügel, Hähnchennuggets, Grillspieße!" Meine Tochter meint diese ecklig-fettigen Grillfakeln, die es mariniert fertig zu kaufen gibt. Wie kann ich diese denn einigermaßen verträglich selber machen, überlege ich mir jetzt. Hähnchennuggets auf den Grill. Wie soll das denn gehen? Die werden doch frittiert? Meine Tochter interessieren solche Feinheiten nicht. Und dann gibt es nur Huhn? Eine tolle Grillmarinade muss her. Ich mache mich auf die Suche...

Zu den ungeklärten Verdachtsmomenten: Ich gare im Augenblick alles durch und bin gespannt, was nun der Auslöser dieser seltsamen Häufung von Krankheitsfällen ist. 

Ich hab's!

Also, ich lackiere meinen Grill in pink. Nein! Ich nehme das Rezept von Juliette (damit auch alle satt werden) und probiere Oktopus vom Grill. Knoblauch wollte ich ja auch noch grillen....

Das halte ich auch für ungesund...

... auf die Straße zu laufen, wenn man sieht, dass ein Auto kommt ;-) . Mein Freund sagt dazu immer: "Nicht alles was hinkt, ist ein Vergleich". Ich sage ja nicht, dass wir jetzt alle in den Laden laufen sollen und in eine ungewaschene, rohe Zucchini beißen. Ich wollte ja nur mit meinem Beitrag verdeutlichen, dass wir täglich von sovielen möglichen "Gefahrenquellen", was unser Essen betrifft, umgeben sind, dass man sich nie vor allem schützen kann. Und was mich vor allem nervt, ist wie die Medien immer alles hochpuschen. In 3 Wochen spricht kein Mensch mehr davon, dann haben sie eben was neues. Vielleicht fällt ja dann wieder ein toter Vogel vom Himmel. Ich achte durchaus auf das, was ich kaufe. Es würde mir z.B. nie einfallen mein Fleisch beim Discounter zu kaufen. 3,99 € für 1 Kilo Schweinebraten!? Da kann man ja gleich ne Dose Hundefutter aufmachen... Was mich eigentlich bewogen hat, meinen Kommentar zu verfassen, war, dass jemand geschrieben hat, dass er gemischte Gefühle dabei hatte seinen Salat zu essen. Ok, dann eben für Leute die sich Sorgen machen kein Salat. Genuss muss beim Essen dabei sein, und genießen kann ich nicht, wenn mir beim Mittagessen aus dem Radio "Ehec-Erreger" entgegen schallt.

Bitte nicht verrückt machen lasen

@ sparrow: Dein Zitat:"Ich lasse mich nicht verrückt machen von dem Ehec Virus. Ich wasche alles gründlich und schaue, dass mein Immunsystem in Ordnung ist. Mein Gemüse und Obst stammt aus der Gegend von örtlichen Bauern oder aus dem Bioladen."

Ich versuche auch, alles aus unserer "hiesigen" Gegend kaufen zu können. Ich sehe auch, was in unserer Agrargegend gedüngt wird. Hauptsächlich sind es Maisfelder. Diese brauchen 6 Ladungen Gülle für ein Maisfeld. Das Feld unserem Haus gegenüber hat einen neuen Pächter, deshalb wird in dritter Folge Mais angepflanzt, um den ganzen Dünger, den der Vorpächter aufgebracht hat, "auszubrauchen". Bin gespannt, was der Neue daraus macht. Ich kenne ihn als sparsamen Gülleverbraucher und guten Nutzer seiner Resourcen. ich finde es gut so, wie es momentan rund um mein Zuhause passiert. Aber ich weiß auch, viele Bauern wissen nicht, wohin mit ihrer Gülle... Ich glaube, der Gesamtgedanke muß immer wieder einmal durchdacht werden. Ich ill ganz gewiß nicht eine Berufsgruppe bekritteln, ich sehe vieles positiver als in den vergangegen Jahren. Es wird schon vieles bedacht, früher wurde einfach nur gemacht und Kritik ignoriert, d a s hat sich geändert!! Danke dafür, liebe Bauern/Landwirte .... , ...Eure nika

Noch einmal...

Ich habe meinen Beitrag noch einmal duchgelesen und möchte noch einmal deutlich machen, ich sehe die Bauern/Landwirte in Deutschland als kreative und kriitkfähige Mitmenschen und möchte sie in keinster Weise angreifen. Ich lebe mitten zwischen ihnen und erlebe jeden Tag, wie schwierig es für sie ist. Ich erlebe sie als humorvolle und kreative Mitmenschen, die vielleicht mehr für die Umwelt aktiv sind, als ich und manche anderen Mitmenschen. Danke dafür  ! ! !

Frikadellen

... ich vergaß, zu berichten, was es heute gab: Frikadellen mit Kartoffeln und Spitzkohl mit einer lekeren Frischkäsesauce.

Eingeschränkt

Ich schließe mich zunächst einmal allen meinen Vorrednern an. Verrückt machen bringt nichts. Aber etwas Sorgfalt solte man schon walten lassen. Übrigens stehen auch Rohmilchprodukte zu Diskussion. Ich habe jedenfalls meine Salat-Manie zunächst auf Sachen eingestellt, die möglichst unkompliziert zu benutzen sind. Ich hoffe, daß die Forscher nächste Woche ein Stück klüger geworden sind.

Also gabs zu Beginn dieser Woche Nudelsalat und Kartoffelsalat.

Ein kleines Glücksgefühl hatte ich aber schon am Anfang dieser Wo. ich habe doch noch einige frische Akazienblüten gefunden. Die Holunderblüten fangen bei uns gerade erst an. Also Holunderblüten- und Akaziensirup und -zucker. Rosenzucker und -Sirup. Extra viel habe ich gemacht, dann kann ich, wenn ich mehr Zeit habe, auch noch Gelee davon kochen. Walderdbeerenlikör ist auch schon angesetzt.

Ich habe heute übrigens auch gekocht... :)

ein Hähnchencurry mit Paprika und Zucchini und dazu Jasminreis mit Butterkruste!

Jetzt fange ich meinen Beitrag noch mal von vorne an...Hatte während des Garens bereits angefangen, eben zu Ende geschrieben und jetzt war ich bei den Küchengöttern plötzlich nicht mehr eingeloggt und alles war weg... L

 

Im Endeffekt nehme ich mein Fazit schon mal vorweg: Jeder muss wissen was er tut und das ist auch gut so!

 

So kann ich allerdings nikas Beitrag ebenfalls mit aufnehmen.Es kann keinem ein Vorwurf gemacht werden, bevor nicht endgültig feststeht, woher der Virus exakt stammt und in welchen Lebensmitteln er sich befindet. Darüber hinaus kann sicherlich nicht eine komplette Berufssparte dafürverantwortlich gemacht werde... Am Ende nur die schwarzen Schafe...

Davon abgesehen möchte ich noch mal betonen, dass ich Panikwellen jeglicher Art relativ entspannt gegenüber stehe, schon aus dem einfachen Grund, dass die Medien tatsächlich oftmals sehr viel Panikverbreiten.

Im Fall des Ehec-Virus weiß niemand, in welchen Lebensmitteln er steckt und aufgrund welches falschen Handelns er tatsächlich ausgelöst wurde. Im Endeffekt weiß eigentlich niemand irgend etwas! Vor einigen Jahren grassierte der Virus in Amerika und konnte dort auf Fleisch zurückgeführt werden... Jetzt ist von Gemüse die Rede... Da blickt doch keiner mehr durch!

Andererseits stellt sich natürlich die Frage, inwiefern unsere Verbraucherschutzministerin Aigner so sicher sein kann, dass das Abwaschen bzw. gründliche Spülen von Gemüse vor der Erkrankung schützt. Ich bin keine Naturwissenschaftlerin und möchte mich nicht zu weit aus dem Fenster lehnen, aber soweit mir bekannt ist, lassen Viren sich nicht einfach„abduschen“. Dafür bedarf es nach meinem Verständnis zumindest einer ziemlich heißen Dusche, da sich Viren nach meinem Wissensstand vor allem durch Hitze abtöten lassen.

Dich, liebe KleinerGourmand, habe ich persönlich angesprochen, weil Du die Erste warst, die etwas gegen meine persönliche Auffassung geäußert hat, womit jedoch keinesfalls eine Verurteilung einher ging, schließlich würde ich ein äußerst langweiliges und einseitiges Leben führen, soweit alle denken würden, was ich denke! Damit möchte ich weder Deine Äußerung noch DeineMeinung verurteilen (und natürlich auch nicht die anderer)! Schließlich lebt ein Forum doch vor allem von unterschiedlichen Ansichten! Wenn wir jeden Tag alle dasselbe Kochen würden, wäre es ja auch langweilig! :) Und ich gebe gernezu, dass mein Vergleichspaar sicherlich falsch gewählt war! In erster Linie wollte ich jedoch darstellen, dass man doch etwas anders darüber danken mag, soweit man aus der betroffenen Region stammt!

Da ich in einer Stadt wohne, komme ich nicht mal eben schnell zu dem Hofladen meines Vertrauens (zwar ist ein Biosupermarkt in der Nähe, aber die Bauern (nein, keine Vorverurteilungen) oder insgesamt Leute, die mein Essen in den Händen hatten, kenne ich nicht! Ich komme ursprünglich auch aus einer ziemlichen ländlichen Gegend und zumindest ist es mein Verständnis von absolutem Vertrauen zum Veräußerer, wenn ich diesen kenne!) Ich kaufe daher in einem kleinen Supermarkt, der sich jedoch grundsätzlich durch eine einzigartige Qualität und trotz dessen Vielfalt auszeichnet (letzteres insbesondere, da dies sehr viele Kunden zu schätzen wissen und sich die Vielfalt dementsprechend lohnt).

Bevor ich abschweife.... Kann mir jemand garantieren, dass der gekaufte Salat, Gemüse, Fleisch (was auch immer es sein mag) keine Viren in sich trägt? Und ist es ungewöhnlich, dass man besondere Bedenken an den Tag legt, soweit man aus der Gegend kommt, in der der Ursprung des Virus liegen soll? Und wie kann ein so gravierender Virus auch durch mehrmaliges Salatwaschen unschädlich gemacht werden? Zumal man Salat üblicherweise nicht mit kochend heißem Wasser wäscht!

Keiner weiß es.... Und bevor ich mich wie über hundert Patienten sicherheitshalber einer Blutspülung ähnlich der Dialyse unterziehe, wobei die Ärzte eigentlich auch nicht wissen, was sie tun, verzichte ich lieber einige Zeit!

Jeder muss mit sich selbst vereinbaren können, wie man auf derartige Situationen reagiert! Ich bin ausnahmsweise extrem vorsichtig und kann gut damit leben! :)

 

Lecker gekocht habe ich nämlich trotzdem! :)

 

 

Leider wurden in meinem Beitrag...

einige Leerzeichen verschluckt! Habe jetzt in Word geschrieben und kopiert, bevor ich ein zweites Mal umsonst tippe! Man möge mir verzeihen... :)

Jetzt ist aber auch Gute-Nacht-Zeit! :) Liebe Grüße, Juliette

Danke

liebe JulietteG, ich denke jederman/jedefrau hat ihre eigene Meinung zu all diesen Horror-Mitteilungen was Butter/Margarine,  BSE/ Rindffleisch ja oder nein, und was gibt es sonst noch für Horrormeldungen gibt. Aber jeder muss sich seine eigene Meinung bilden. Unausgesprochen bleibt aber: Wir Verbraucher bilden die Nachfrage und somit können wir auch die Produktion "erziehen". Ich denke dabei an die Diskussion und Aufarbeitung der Aufzucht von Tomaten. Sie waren geschmacklos und der Verbraucher hat eine  geschmackvollere und leckere Tomate gefordert. Die Züchter sind also in der Lage besseres Gemüse anzubauen, das haben sie bewiesen ... .. .

Jetzt habe ich gerade bei stern.tv gesehen...

anscheinend sind jetzt Salat, Gurke und Tomate in Verdacht... Also habe ich heute morgen falsch argumentiert! Und kaltes Abwaschen genüge auch... Wissen die jetzt mehr und schnacken die genauso dummklug rum wie ich? Und schon wieder die Medien... Jeder, der meint etwas zu wissen, darf sich nun äußern... Vertrauensbasis? Ich weiß nicht... Gut, dass mich niemand zum TV-Auftritt eingeladen hat! :)

Da haben wir den Salat,,,Schade,,,,

Alle Skandale  ich kann sie fast nicht mehr hören, einer jagt den nächsten. Sehr gut finde ich es, wie hier diskutiert wird, bitte macht weiter so, es gehört zum Kochen wie die Luft zum Leben.Das nun rohes Gemüse den Virus auslöst, nur weil es mit Gülle gedüngt wurde, kann mir fast nicht vorstellen . Bisher waren Skandale solcher Art immer mit Tieren in Verbindung gebracht, der Auslöser. Ich sehe es wie @nika, die Bauern können nichts dazu, sind mal wieder Opfer. @ alle, julietteG, auchwas, nika, Mohnkuchen,  Rinquinquin, sparrow, KleinerGourmand,  lundi, , Hier fehlt noch ganz klar, @Karlchen, seine Beiträge vermisse ich immer wieder.ich sehe es genauso, BSE, Schweine-, Vogelgrippe-, gibt es wahrscheinlich noch, steht halt gerade mal nicht im Rampenlicht. Erst gestern hab ich dran gedacht, ein Fleischer bot Markklöschen, an. Sie waren schon gegart .Wir sollten aufpassen, wo wir können, schließlich ist es unser EssenIch denke auch "nicht verrückt- machen" und sorgfältige Hygiene ist angebracht. Hab gerade mal bei "Stern-TV" reingesehen. Nun,  bei mir gibt es fast jeden Tag frischen Salat, wir essen ihn zu gerne.  Ich habe den letzten frischen Salat beim Gemüsehändler, der in der Stadt auf dem Markt verkauft, und selbst anbaut. geholt. Diesen werde ich essen, denn ich stand daneben, und konnte sehen wie die Gemüsebäuerin meinen roten Feldsalat direkt vom Boden neben dem Gewächshaus im Freien abgeschnitten hat. In dieser kleinen Ecke ist mir Sicherheit keine Gülle ausgebracht worden. Nun man kann,,,, glaube, auch mit trockenem Rinderdung düngen?. 

Maischolle mit Kräutern, und doch Salat, Was kocht ihr heute,,,

Eigentlich wollte ich wie @Sparrov diesen Spargel machen. Doch dann haben mich frische Maischollen angelacht, ich hatte keine Chance, war schon zuhause und bin noch mal losgefahren, um sie zu holen. Sie waren heute frisch geliefert worden. Die Schollen hatte in doppelgriffigem Mehl gewendet, gebraten. Für das Kräuter-Finish,  Zwiebel anglasiert, mit Zitrone, -,Saft, abgelöscht und Zitronenmellisse, -,Thymian, Schnittlauch, Petersilie, kurz darin geschwenkt und über den Fisch gegeben. Dazu neue Kartoffeln, Roter Feldsalat, gemischt mit Spinat, bellissimo.

@Juliette

Es ging mir ja auch nicht darum, jemanden persönlich anzugreifen. Und ich habe mich auch nicht angegriffen gefühlt. Ich wollte nur meinen Standpunkt (nochmal) verdeutlichen. Die ARD/ZDF/... interessiert wenig, was ich denke, schon gar nicht, wenn es nicht ins Profil passt indem ich sage: "Leute cool bleiben" ;-) . Aber dafür gibt es ja hier ein Forum. Und heute, bzw. inzwischen gestern, kann sich zu ersten Mal seit langem keiner mehr beschweren, es hätte nicht genügend Beiträge gegeben ;-) . Und weil das nun Alles etwas "off-topic" war: ich hatte im übrigen Putengeschnetzeltes mit Champignon-Rahm-Sauce.

Tomate und Gurke

sollen die großen Übeltäter gewesen sein. Genau diesen Salat habe ich gestern zum Essen dazugemacht :).

 

Ich freue mich, diesen regen Gedankenaustausch mitverfolgen zu können. Es ist schön, die verschiedenen Meinungen und Argumente zu lesen und sich dabei seine eigene Meinung auch korrigieren zu können.

 

Liebe Grüße, Eure nika

Holunderblütensirup

Hier nochmals den Link zum Holunderblütensirup

Gurken aus Spanien

sollen jetzt nach neuesten Berichten die Übeltäter sein. Also gut waschen und schälen, das ist bei einer Gurke ja nicht problematisch. Mal abwarten, was die Forscher noch finden.  

Login