Baumstriezel ... gefunden!

Wer an die ungarische Küche denkt, hat sofort Gulasch im Kopf. Dabei gibt es ein süßes Gebäck, das kulinarisch gesehen ein mindestens ebenso großes Starpotential hat ...

Baumstriezel ... gefunden!
3
Kommentare
Maike Damm

Und doch musste Sebastian lange danach suchen und sollte nicht fündig werden. Wie kann das sein? Ein himmlisches Gebäck aus Hefeteig, nach Zimt und Zucker duftend und luftig leicht zum hübschen Türmchen aufgedreht. Und keiner kennt's? Machmal ist es schon ein Rätsel, welche Köstlichkeiten so im Verborgenen schlummern und einer nur begrenzten Genießergruppe vorbehalten sind. Auf einem Wochenmarkt entdeckte ich vor einiger Zeit einen Baumstriezel-Stand. Es duftete von Weitem und ich beobachtete gespannt, wie der nette Herr im Wagen mit Liebe und größter Sorgfalt Hefeteig in dünne, lange Streifen schnitt, diese kunstvoll über eine Art Nudelholz drehte und in einen offenen, kleinen Ofen schob. Noch warm, mit Zimt und Zucker bestreut und in einer kleinen Tüte verpackt, servierte er seine aufgedrehten Hefeteigtürmchen, die von außen betrachtet am ehesten an Baumkuchen erinnern. Aber so leicht und luftig sind, dass sie sich ganz leicht aufwickeln und verspeisen lassen.

 

Wo kommen sie her, wie kommen wir dran?

 

Aus Ungarn stammen diese Baumstriezel, dort sind sie heißbegehrt. Und wer hier mal an einem Stand vorbei spaziert, der sollte unbedingt probieren! Und noch dazu wollen wir jetzt hoffen, dass unsere liebe Nicky oder ein anderer kreativer Küchengott über diesen Beitrag stolpert und ein hübsches Rezept für uns bereit hält ... Denn wir würden's gerne selber mal zu backen probieren!

Baumstriezel ... gefunden!
Das gibts in Prag auch...

... und zwar als trdelník. sehr lecker...

nika
Oh, der Geruch steigt mir fast in die Nase ....

"...wie der nette Herr im Wagen mit Liebe und größter Sorgfalt Hefeteig in dünne, lange Streifen schnitt, diese kunstvoll über eine Art Nudelholz drehte und in einen offenen, kleinen Ofen schob. Noch warm, mit Zimt und Zucker bestreut und in einer kleinen Tüte verpackt, servierte er seine aufgedrehten Hefeteigtürmchen, die von außen betrachtet am ehesten an Baumkuchen erinnern."

Das erinnert mich an Stockbrotbacken, nur eine süße Variante.

Hmm lecker...

Ich habe die Baumstriezel auch in einem Urlaub am Plattensee kennengelernt. Vor ungefähr 15 Jahren haben wir umgerechnet nicht einmal eine Mark für so ein Türmchen bezahlt. Jeder der das Gebäck kennt und liebt, kann sich vorstellen, dass wir die Baumstrietzel in diesem Urlaub genauso übermäßig konsumiert haben wie die herrlich süßen Wassermelonen, die am Straßenrand verkauft wurden.

Gut 10 Jahre nach diesem Urlaub habe ich Luftsprünge gemacht, als ein Stand mit dieser Köstlichkeit auf dem Weihnachtsmarkt in unserer Stadt auftauchte. Wenn die Tage kürzer werden, freue ich mich also nicht mehr nur auf Glühwein und Schmalzkuchen.

Ein gelingsicheres Rezept für Baumstrietzel würde mich auch sehr freuen. Da ich mittlerweile einen Stand gesehen habe, an dem die Strietzel über Holzkohleglut gar drehen, überlege ich, beim Grillen im Sommer mal ein Experiment zu starten ;-)

Noch nicht eingeloggt?

Hier könnte dein Kommentar stehen :-)

Anzeige
Anzeige
Login