Das Hot-Dog-Wochenkochen

Das Wochenkochen mit deftigem Kontrastprogramm zur Plätzchenbäckerei: Wer hat Lust auf eine Runde Hot-Dogs?

Das Hot-Dog-Wochenkochen
6
Kommentare
Bettina Müller

Am Sonntag ist der 1. Advent und spätestens dann geht das bunte Plätzchenbacken wieder los. Und wenn ich den ganzen Tag mit süßem Plätzchenteig, Kuvertüre und Zuckerguss in der Küche verbringe, fängt der Heißhunger auf etwas deftiges irgendwann garantiert ganz laut an zu schreiben. Und dann kommen sie mir gerade recht:

 

American Hotdog

 

Die besten Hot-Dogs habe ich bisher in New York gegessen. Mit diesem Rezept könnten Sie aber ganz schnell große Konkurrenz bekommen: Im Hot-Dog-Brötchen landet nicht nur frischer  Coleslaw – die Würstchen werden auch noch mit selbst gemachten Röstzwiebeln, feiner Senfsauce und frittierter Petersilie gekrönt! Alle Komponenten lassen sich perfekt zubereiten, während die letzten Plätzchen-Bleche im Ofen landen. Aber auch ganz ohne Weihnachtsbäckerei sollte dieses Rezept viele Freunde finden, oder?

 

Wie sieht es aus, liebe Wochenkocher, kann ich Euch mit Hot-Dogs zum Mitmachen verführen?


Ich wünsche Euch einen guten Appetit und bin gespannt auf Eure Fotos und Berichte!

 

Zu den Kommentaren

 

88 Wochenkochen und die Rezepte dazu:

 


Alle Rezepte im Überblick und mit Bild findet Ihr übrigens auch in Bettinas Wochenkochen-Kochbuch und Violas Wochenkochen-Kochbuch und Maikes Wochenkochen-Kochbuch

 

Wie das Wochenkochen ausging? Schon bald mehr an dieser Stelle ...

 

Zum Rezeptvorschlag


Anzeige
Anzeige
Aphrodite
Was mag ich an Hot Dogs?

@Bettina, Du weißt, dass Du Dich heute in Konkurrenz mit einem Fischbrötchen, das aktuell auf der Startseite steht, befindest?

 

Ich bleib' beim Hot Dog und überlege gerade, was ich daran so mag. Das mit Relish und Ketch-up durchweichte Brötchen? - Bestimmt nicht. Das ein Hot Dog nie satt macht?

 

Also, was macht dann einen Hot Dog aus? Die knusprigen Zwiebeln, das Relish, eine Idee von Brötchen (weich und innen knusprig). Und natürlich der süße Senf. Auf keinen Fall mit Möhren-Sellerie-Füllung. Auch keine Mayo.

 

Und es gibt Leute, die sich wirklich Gedanken über Hot Dogs machen. Ganz umtriebige Geister nennen ihren Alpenköter und servieren Weißwurst im Brötchen. So, dann bin ich mal dabei. So wie Dein Original wird mein Hot Dog allerdings nicht.

Bettina Müller
@Aphrodite

Du nun wieder: Bis eben habe ich noch nie darüber nachgedacht, was ich an Hot Dogs mag. Jetzt bin ich gerade etwas in mich gegangen, mit dem Ergebnis: Früher konnte ich Ihnen irgendwie gar nichts abgewinnen. Die ersten Hot Dogs, die ich wirklich mochte, waren die Dänischen Røde Pølser - mit der rot gefärbten Wurst und der dänischen Remoulade. Wirklich auf den Hot Dog-Trip gebracht haben mich dann aber Nicky und Sebastian mit einer Restaurant-Empfehlung (er schrieb sogar darüber hier im Blog) udn ich habe gelernt, dass Hot Dogs viel mehr können als die beim schwedischen Möbelhaus. Ich liebe zum Beispiel auch Hot Dogs mit karamellisierten Zwiebeln oder Guacamole! 

Auf den selbst gemachten Coleslaw bei meinem Rezeptvorschlag freue ich mich schon sehr, und ich habe das Gefühl, dass es mir die gebratene Petersilie mächtig antun wird. Ich freue mich auf jeden Fall, dass Du dabei bist, liebe Aphrodite, und bin gespannt, was Du zaubern wirst. (Und Alpenköter ist ja wohl ein klasse Name, auch wenn mich die Kombination gar nicht anmacht :D )

Aphrodite
Ich hatte ja leichte Skrupel...
Das Hot-Dog-Wochenkochen  

für die Senfsoße anteilig genauso viel Honig wie Senf zu nehmen. Da grober Senf meist süß und bereits Zucker zugesetzt ist. Dann habe ich mir als Relish das Melonenrelish ausgesucht und leider keine Honigmelone bekommen. Dafür dann eine Cherimoya und eine Passionsfrucht genommen. Das Relish war die Überraschung des Tages (fruchtig scharf). 

 

Zusammen mit dem Senf und einem Tomatenaufstrich machen auch ein paar Brühwürstchen was her. Das Brötchen war aus Mais und Quinoa zum Aufbacken. Der beste Hot Dog, den ich bisher gegessen habe :)

Rinquinquin
Ohne Brötchen
Das Hot-Dog-Wochenkochen  

und ganz und gar nicht nach den Vorgaben, aber trotzdem äusserst geschmackvoll: Rindswurst auf Linsensalat auf Feldsalat.

 

Leider gibt es weit und breit keine dänischen røde Pølser, die habe ich zu gern gegessen. Deswegen muss es unbedingt immer wenigstens eine ROTE Wurst sein.

Aphrodite
Oh,...

rote Rindswürste muss ich mir merken. Die sehen ja echt klasse aus. Mit dem Zickzack-Schnitt, das hatte ich ja schon längst wieder vergessen.

Heute war ich in dem Möbelhaus mit dem Elch. Also früher war da ein Elch, jetzt nicht mehr. Grosseinkauf. Schicke Sessel für den Esstisch gekauft. "Die sind doch eher für's Wohnzimmer." - Ja, sehen aber auch schön am Esstisch aus. Ein Holzbänkchen musste noch dazu. Es war eine Schlepperei! Meine Tochter ist dann nicht wirklich eine große Hilfe. Hinter der Kasse sind wir dann gleich zum Imbiss gestützt. "Mama, soll ich Dir einen Hot Dog mitbringen." - Ja gerne. "Willst Du auch Ketch-up dazu?  Ja! "Deux Hot Dog." (wir waren in Strasbourg) und das war alles, was meiner Tochter dazu einfiel. Es gab also ein Brötchen, ein Hot Dog und Ketch-up. Und ein Cherry Seven-up. Mehr französisch sprechen könne sie noch nicht. Für Franzosen muss das ein Kulturschock sein. Wir haben den Hot Dog tapfer gegessen.

 

Bettina Müller
Hot Dogs
Das Hot-Dog-Wochenkochen  

Das war ein Wochenkochen, mit dem ich meinen Mann des Hauses mal wieder richtig begeistern konnte. Mein Highlight, wie ich es schon geahnt hatte, war die Petersilie, dicht gefolgt von den Zwiebeln und der Senfsauce. Dem Coleslaw hat das gewisse Etwas gefehlt, da muss ich nochmal ran. Und dringnd eine andere Bezugsquelle für Hot Dog-Semmeln finden (oder sie gleich selber backen), denn die waren wirklich enttäuschend. 

 

Oder ich halte mich gleich an Eure Varianten, liebe Aphrodite und liebe Rinquinquin, und lasse die Semmeln gleich ganz weg? ;-) Schön, dass Ihr mitgemacht habt!

Noch nicht eingeloggt?

Hier könnte dein Kommentar stehen :-)

Login