Das Kater-SOS: Restessen gegen Brummschädel und Co.

Gestern ein Gläschen zu viel getrunken? Keine Panik, das bekommen wir in den Griff.

Das Kater-SOS: Restessen gegen Brummschädel und Co.
1
Kommentare
küchengötter Redaktion

Eigentlich war das so nicht geplant! Der Silvesterabend sollte nicht ausarten. Wie konnte es nur passieren, dass auf einmal doch ein, zwei oder vielleicht sogar drei Gläser zu viel getrunken wurden? Nach dem Aufwachen trifft einen der Schlag und auch ohne einen Blick in den Kühlschrank zu werfen, weiß man, dass sich darin garantiert weder Heringssalat noch Rollmops verbergen. Also, was tun bei einem Spontan-Kater? Jammernd vor dem Supermarkt stehen und sich immer wieder fragen, warum dieser am Feiertag eigentlich zu hat und er einen nicht mit den Anti-Kater-Lebensmitteln versorgen kann? Nein, nein ... es gibt trotzdem eine kulinarische Katerhilfe, versprochen.

 

Auch wenn man weiß, dass sich im Kühlschrank nicht die klassischen Katerkiller verstecken, lohnt sich ein Blick hinein. Den Katzenjammer kann man nämlich auch mit Lebensmitteln besiegen, die Ihr nach den Feiertagen garantiert zuhause habt. Hier kommen unsere Kater-Tipps.

 

Mit Kater aufgewacht? Die rettende Resteverwertung ...

 

Ein Blick in den Vorratsschrank könnte Euren Tag retten. Wir wetten, dass Ihr dort noch Kartoffeln findet. Oder vielleicht habt Ihr sogar noch vom Raclette-Abend gestern ein paar übrig geblieben in Eurem Kühlschrank? Die eigenen sich nämlich prima, um Euch Bratkartoffeln zu machen. Deftiges Essen ist jetzt genau das, was Ihr braucht.

 

Was befindet sich außerdem in Eurem Kühlschrank? Bestimmt habt Ihr noch Eier, oder? Perfekt! Denn ein schönes, eiweißhaltiges Rührei zu Euren Bratkartoffeln bringt Euch wieder in Form. Vielleicht findet Ihr ja auch noch eine Scheibe Brot?

 

Welche Zutat haben die meisten von Euch immer im Schrank? Genau, Gemüsebrühe. Jetzt ist es an der Zeit sie einzusetzen. Dazu am besten jede Menge Wasser oder Fruchtschorle trinken. Das hilft den Flüssigkeitsverlust wieder auszugleichen.

 

Übermäßig Kaffee solltet Ihr heute nicht zu Euch nehmen. Aber alle, die gerade einen Brummschädel haben, können sich auf jeden Fall eine Tasse genehmigen. Und zwar eine, die Ihr mit dem Saft einer ausgepressten Zitrone spickt. Das hilft gegen Kopfschmerzen und Ihr habt bestimmt noch irgendwo eine auf Lager, oder?

 

Und wenn gar nichts mehr hilft, könnt Ihr es immer noch mit den altbewährten Salzstangen und der Cola versuchen. Nicht vergessen: Geht an die frische Luft! Die wirkt  wahre Wunder und lindert die Beschwerden viel schneller, als ein kompletter Tag auf dem Sofa.

 

Liebe Küchengötter, ob Kater oder nicht, wir hoffen Ihr seid gut rein gerutscht und wir wünschen Euch ein frohes neues Jahr!

 

PS: Für alle, die heute ganz besonders leiden – in unserem Special findet Ihr noch mehr Katerrezepte.

Anzeige
Anzeige
nika
Prosit Neujahr 214

@all: ein frohes neues Jahr 2014 wünsche ich Euch.

 

Die Rezeptideen des Specials machen Appetit, sie sind lecker angerichtet und schön fotografiert. Da bekommt sicher jeder Brummschädel Hunger. Viel, viel Wasser trinken ist dabei das einfachste Mittel und sollte zu jedem Rezept getrunken werden.

 

Meine Fondue- und Raclette-Reste werden heute zu einem Geschnetzeltem mit Serviettenknödel verarbeitet, Es ist leicht und ich kann die Reste verwerten.

 

Allen Brummschädel zum Trost: es geht vorüber.

Noch nicht eingeloggt?

Hier könnte dein Kommentar stehen :-)

Login