Das Rezept der Woche: Kalbsburger vom Grill

Das aktuelle „Rezept der Woche“ lässt unsere Herzen höher schlagen und uns das Wasser im Mund zusammenlaufen. Dieser Deluxe-Burger bringt Genuss auf jede Grillparty.

 Das Rezept der Woche: Kalbsburger vom Grill
3
Kommentare
küchengötter Redaktion

Diese Woche läuft bei uns der Grillrost heiß. Unser Liebling der Woche ist dabei der Kalbsburger vom Grill

 

Durch das Kalbshackfleisch wird der Burger richtig schön saftig. Frühstücksspeck sorgt für den Crunch-Effekt und eine leicht salzige Note. Natürlich gehört zu einem guten Burger auch ein bisschen Gemüse: Tomaten, Zwiebeln und Salat gesellen sich hier zum Kalb. Der Salat ist diesmal ein Lollo rosso, sein leicht nussiger Geschmack gibt dem Burger eine sehr feine Note. 

 

Für den letzten Schliff darf eine leckere Sauce nicht fehlen. Dabei sind der Fantasie keine Grenzen gesetzt. Ob Senf, Ketchup, BBQ-Sauce oder eine Eigenkreation, alles ist erlaubt. Wofür entscheidet Ihr euch, liebe Küchengötter?

 

Jetzt wünschen wir aber guten Appetit und stellen uns selbst schnell an den Grill.   


Anzeige
Anzeige
Aphrodite
Was macht einen guten Burger aus?

Rind schmeckt nach Rind und Brötchen nach Brötchen. Wenn im obigen Rezeptvorschlag die Wahl der Sauce frei gelassen wird, was zeichnet dann dieses Burger-Rezept aus? Nur die Verwendung von Kalbfleisch und Lollo-Rosso? Die Saftigkeit von Kalbfleisch kann ich nicht ohne weiteres nachvollziehen. "Jeder nimmt sich, was er mag" funktioniert gut auf Grillfesten mit einer Auswahl an Saucen. Auf die Idee mir einfach Senf oder Ketchup auf den Burger zu streichen, käme ich nie.

 

Gestern habe ich mir einen Lachs-Burger bestellt. Da schmeckte das Salatdressing besser als die Sauce, mit der der Fisch bestrichen war. Lieblos zusammengebautes Fastfood gibt es also allenthalben.

 

Doch wie schafft man nun die Balance zwischen mörderischen Vorbereitungszeiten (selbstmachen der Sauce, Vorbereiten der Zutaten) und einem selbstgemachten Burger?

Hätte hier etwas mehr erwartet, als das Scheunentor möglichst weit offen zu lassen. Und dem Kalb hätte ich fast auch etwas mehr zugetraut als nur Pfeffer und Salz und werde mich an Kalbfleisch versuchen.

Liebstöckel
Warum Deluxe-Burger?

Weil sensibles Kalb verwendet wird? - Wenn Wagyū verwendet würde, könnte ich ja »deluxe« nachvollziehen. Auch noch der Überdrauf, dass bei dem zerwolften Kalb der Freiraum mit Senf und Ketchup als Sauce eingeräumt wird, bereitet mir eine Gänsehaut. Da gehe ich unbesehen mit @Aphrodite konform.

Beide Daumen nach untern. 

 

 

küchengötter
Selbst gemachte Burger

Hui, was ist denn hier los? Aphrodite hat es schon schön auf den Punkt gebracht: "Jeder nimmt sich, was er mag." Genau das war die Idee dahinter, den Kalbsburger diese Woche ür die nächste Grillparty vorzuschlagen. Denn gerade beim Burger-Essen hat doch jeder seine ganz eigenen Vorlieben und Regeln. (Kommt der Bacon jetzt auf oder unter dne Patty und wo genau gehört noch einmal das Salatblatt hin?)

 

Und wer hat denn gesagt, dass hier schnöder Senf oder Ketchup auf dem Fleisch landen sollen? Auch wenn Du eine Weile weg warst, lieber Liebstöckel, kennst Du doch bestimmt noch unsere Einstellung: Selbermachen ist immer erlaubt und erwünscht. Wie wäre es zum Beispiel mit einem fruchtigen Mangosenf oder einen Tomaten-Pflaumem-Ketchup? Beides zusammen vermutlich nicht der Knüller, aber alleine in Kombination mit frisch gegrillten Burger-Pattys der Hit. Und wir sind uns sicher, dass Ihr auch noch ein paar tolle Ideen für die passenden Saucen habt.

 

@Aphrodite: Wir können Dir diese Burger-Buns sehr an Herz legen. Die Vorbereitung ist wirklich simpel, so dass man sich inzwischen entspannt den Saucen widmen kann. 

 

Und jetzt heißt es: Ran an die Burger. Wir sind gespannt, was für Euch auf einem Deluxe-Burger landen soll.

Noch nicht eingeloggt?

Hier könnte dein Kommentar stehen :-)

Login