Der Dienstag im Zeichen des Rotkohls

Als Trockentest für Heilig Abend kreieren wir diesen Dienstag das perfekte Apfelrotkraut und bedienen uns weihnachtlicher Ingredienzen wie Zucker, Zimt und Nelken.

Der Dienstag im Zeichen des Rotkohls
8
Kommentare
Maike Damm

In unseren Weihnachtsmenüs von edel über vegetarisch bis preiswert haben wir allerlei leckere Gerichte untergebracht. Nur ein ganz entscheidender wie beliebter Klassiker fehlt: Rotkohl. Weil ich Apfelrotkohl an Heilig Abend aber unter keinen Umständen missen und mich dieses Jahr selbst daran versuchen möchte, nutze ich das Dienstagskochen als Trockentest und freue mich auf Eure Tipps und Ideen. Das folgende Rezept klingt fein, Zucker, Zimt, Nelken und Rotwein sorgen darin für weihnachtliches Aroma:

 

Rotkraut

 

Wer mehr über Kraut bzw. Kohl erfahren möchte, erfährt alles rund um Einkauf, Verwendung und Saison in unserer Warenkunde zum Rotkohl. Außerdem seht Ihr in unserem Küchenpraxisvideo, wie man Kohl richtig putzt und verarbeitet... Einen kleinen Rezepttipp kann ich mir an dieser Stelle nicht verkneifen: Wer Rotkohl mag und eine fruchtige Alternative zur Winterzeit sucht, der sollte bei Gelegenheit unbedingt mal den Rotkohlsalat mit Granatapfel ausprobieren - schmeckt grandios!

 

Jetzt wünsche ich Euch aber erstmal viel Spaß beim Dienstagskochen und einen guten Appetit!

 

95 Dienstagskochen und die Rezepte dazu:

 

Alle Rezepte im Überblick und mit Bild findet Ihr übrigens auch im Dienstagskochbuch...


Wie das Dienstagskochen ausging? Schon bald mehr an dieser Stelle...

 

Aphrodite
Und was dazu?

Mir haben es die Extra-Apfelspalten und der würzige Kartoffelreis angetan. Ein komplettes Fleischgericht möchte ich nicht. Mit dem Rotkohl werde ich mich allerdings nicht lange aufhalten. Da habe ich noch zwei Portionen eingefroren als ich das Rezept von Sparrow probiert habe. Dort gesellt sich frischer Orangen- und Zitronensaft zur Rotwein-Marinade. So viel Fruchtigkeit und Frische steckt in keinem Apfel. Das wäre jetzt mein Geheimtipp, um dem Selberkochen die gewisse Note zu verleihen. 

Maike Damm
@Aphrodite

Liebe Aphrodite, was dazu? Gute Frage! Ein komplettes Fleischgericht möchte ich dann auch noch nicht wagen, deshalb dachte ich zuerst an Knödel. Wie wäre es aber mit einer Mini-Variante von Kartoffelknödel, z.B. mit Gnocchi? Die sind schnell gemacht und passen doch sicher auch, oder?! Liebe Grüße und viel Spaß beim Dienstagskochen / Dienstagsauftauen :)

auchwas
Rotkraut, Kartoffelpüree und Bratwurst
Der Dienstag im Zeichen des Rotkohls  

ein Hebst-Winter-Klassiker bei uns und heute zum Dienstagskochen gerne gemacht.

Blaukraut, Rotkraut, Rotkohl alles ein Gemüse, nur die Zubereitung,  so vielseitig und  Geschmackssache.

Nicht nur weihnachtlich mit Zimt und Nelke, nee,  Zimt und Nelke das gibt es das ganze  Jahr, bei mir. Kombiniert  in verschieden Variationen: Keine Gans ohne Rotkraut und  Wild mit Rotkraut,  einen schönen Rinderbraten und Klöße und Rotkraut, ein Muss, Rotkrautsalat mit Granatapfel, köstlich.
Nur wie das Rotkraut gemacht wird, dass isses, da streiten sich die Küchenchefs, schmecken muss es schon, nur wie???? Ich finde als 1. muss ein vernünftiges und gutes Kraut her, dass nicht allein, dann sollte es meiner Meinung nach fein geschnitten werden 2 mm, marinieren? kann man,  sollte man? Man kann Rotkraut  milchsäuern, wird viel gemacht, Geschmacksache.  Verfeinert  mit  Apfel, Cranberries,  Orange, Preiselbeeren. Veredeln und ablöschen mit Rotwein oder und Portwein, den ich nicht dazu mag, geht auch mit Apfelwein  und erst der Essig und wann der Essig dazu kommt und wie lange das Kraut kochen/köcheln soll und abgedeckt oder offen, da haben selbst die Starköche unterschiedliche Meinungen, ja was schmeckt und was ist gut und richtig????  Bei mir Bio Rotkraut,  mit Boskop Äpfeln, Calvados, Apfelwein, Zwiebeln, Johannisbeeressig und Johannisbeerlikör, zum Süßen Apfelbutter,  Zimtstange, Wacholdersalz und Nelke, frisch gemahlen,  frische Lorbeerblätter (eingeschnitten). Abschmecken mit Chili-Meersalz  und Piment.  Soooo gut,  ist das Kraut aufgewärmt, deshalb koche ich eine größere Menge im großen Gusstopf und friere Portionen ein, dass für Weihnachten 2010 ist schon fertig, obwohl ich immer noch auf der Suche nach was Neuem bin, nicht mehr den alten Zopf mal was Anderes………

 

sparrow
mein Rotkraut ist schon fertig
Der Dienstag im Zeichen des Rotkohls  

Mein Rotkraut für Weihnachten ist schon gekocht und eingefroren. Ich mag es gerne wenn es aufgewärmt ist. Zwiebeln, Äpfel, Zimt und Nelke, Orangensaft, Johannisbeergelee, Honig, Rotwein und Balsamico habe ich dazu getan. 

Aphrodite
Mit Kartoffelreis.
Der Dienstag im Zeichen des Rotkohls  

Der Reis erinnerte etwas an persischen Reis mit Kartoffelkruste. Ich habe die Kartoffelwürfel deshalb auch ruhig etwas angebraten und damit es nicht so zahm aussieht, die Schale dran gelassen. Statt süß-saurer Sauce habe ich eine süße Chilisauce genommen und mich in der Dosierung etwas vertan. Die Kartoffeln haben die Schärfe gut ausgeglichen. Ich finde Rotkohl schluckt ziemlich viel Geschmack und verlangt nach Rotwein und Essig. 

@auchwas, die Calvados- und Johannisbeerlikör-Variante muss ich ausprobieren. Auch mit Apfelbutter hört sich interessant an. 

Und zu Weihnachten habe ich mir überlegt, eine Entenbrust zu machen. Und da ich Ente à l'orange gerne mag, wird es etwas mit Gewürz-Orangen sein. Die Orangen werden als Ganzes gewässert und dann in einem Zucker-Essig-Gewürzsud 3 Stunden gekocht. Im Dezember ist, glaube ich die beste Zeit für Orangen. Dazu gibt es gebackenes und glasiertes Wurzelgemüse mit Pastinaken und alles, was ich so an kleinen Rübchen finden kann.

Toskanafan
Dienstags-einkauf,
Der Dienstag im Zeichen des Rotkohls  

Ich hatte kurzentschlossen meinen Gemüsehändler angerufen, als ich meine Bestellung abholen wollte lag dieser wunderschöne Rothohl genau 624g schon gewogen bereit. Klar nahm ich noch andre Sachen mit, erntefrischen Feldsalat usw.

Toskanafan
Rotkohl-Salat,,,,
Der Dienstag im Zeichen des Rotkohls  

Danke, @auchwas, die Idee mit Kartoffelpürree und Bratwurst kam wie gerufen. Ich hatte keine Lust auf Gemüse kochen. Rothohlsalat hatte ich noch nie gemacht, so hab ich ihn mit Orangen-, Preiselbeersaft und Gewürzen mariniert, dann mit Rotweinessig, Öl, Preiselbeeren  und Orangenschale abgerundet, ein köstliches Ergebnis.  Preiselbeergelee, kann ich mir sehr gut dazu vorstellen.

Maike Damm
Mhmmm....

...da kriege ich Lust aufs Weihnachtsessen! Die Idee, noch Balsamico oder Granatapfel dazuzugeben, ist super und echt mal was anderes. So lecker wie dieses Kraut war, werde ich es sicher noch das ein oder andere Mal zubereiten und Eure Varianten ausprobieren. Dann kann an Heilig Abend auch nichts mehr schiefgehen! Wobei: Vorkochen ist in diesem Fall wahrscheinlich wirklich eine gute Idee, dann ist für alles andere ein bisschen mehr Zeit. Meine Schwester wünscht sich als Dessert zum Beispiel kleine Schokotörtchen, aus denen die flüssige Schokolade herausläuft, wenn man hineinsticht. Werde mich also gleich wieder auf Rezeptsuche machen :) Liebe Grüße und bis zum nächsten Dienstagskochen!

Noch nicht eingeloggt?

Hier könnte dein Kommentar stehen :-)

Anzeige
Anzeige
Login