Der Link zum Sonntag: Darf eine Tomate einem Konzern gehören?

Der Agrarkonzern Syngenta hat sich das Patent an einer Tomatensorte gesichert. Überschreitet das Europäische Patentamt (EPA) hier Grenzen?

1
Kommentare
küchengötter Redaktion

Mit dem Erhalt des Patents gehört Syngenta jetzt eine bestimmte Tomatensorte. Der Konzern hat eine wilde Tomatensorte mit bereits bestehenden Zuchtsorten gekreuzt und so ist diese ″neue″ Tomatensorte entstanden, die angeblich besonders viel Flavonole enthalten soll. Es handelt sich nicht um die Erfindung ″der″ oder ″einer″ Tomate, der übliche Vorgang, der einer Patentvergabe eigentlich vorausgeht. Aber mit dem Patent besitzt Syngenta jetzt die Rechte an Saatgut und Früchten.

 

Ein Thema mit hohem Diskussionspotential, wie wir finden.

 

Wie seht Ihr das, liebe Küchengötter? Lest mehr dazu im Artikel ″Darf eine Tomate einem Konzern gehören?″ auf utopia.de

auchwas
Auf keinen Fall

ich bin ganz strikt gegen diese Saatgut Monopole aller Art. Was da mit allem so getrieben wird ist wirklich unglaublich und das es überhaupt geht mit eigentlichen Nahrungsmitteln Patente zu vergeben ist ganz schlimm, so ein Eigriff in die Natur und dann noch Monopol nein danke.

Noch nicht eingeloggt?

Hier könnte dein Kommentar stehen :-)

Anzeige
Anzeige
Login