Der Link zum Sonntag: Grüne Gentechnik – ein Dossier

Die Angst vor gentechnisch veränderten Pflanzen scheint allgegenwertig zu sein. Zu Recht?

1
Kommentare
küchengötter Redaktion

Möchte man heutzutage eine Diskussion provozieren, reicht es vollkommen, das Wort „Gentechnik“ in den Raum zu werfen. Bei dem Gedanken an genveränderte Lebensmittel ist der Aufschrei recht groß. Doch ist diese Angst vor Risiken wirklich berechtigt oder doch übertrieben? Ein einstimmiges Urteil gibt es nicht, jedes Lager fühlt sich vollkommen im Recht und kann den eigenen Standpunkt auch mit Studien belegen.

 

In vier Jahren wird man vermutlich noch die Ergebnisse einer weiteren Studie vorlegen können, in Auftrag gegeben von der Europäischen Kommission. Das besondere: Die Langzeitstudie soll nach außen transparent sein, offen diskutiert werden und sämtliche Ergebnisse sollen frei zugänglich sein. Das Ziel des Mammut-Projekts: herausfinden, wie gentechnisch veränderte Pflanzen in Zukunft in Europa geprüft werden sollen.

 

Krautreporter hat den Startschuss der Studie zum Anlass genommen, das Dossier Grüne Gentechnik zu starten, um in loser Folge von den Entwicklungen im Bereich der Grünen Gentechnik zu berichten und die Hintergründe zu beleuchten.

 

 

Zum ersten Beitrag des Dossiers Grüne Gentechnik "Spurensuche im Grünen" auf krautreporter.de

Anzeige
Anzeige
Aphrodite
Ich sag' nur "Roundup".

Das Pestizid ist so prickelnd wie sich auf eine heiße Betonplatte in die Sonne zu legen und das Ganze als Karibik-Urlaub unter Palmen zu verkaufen.

Den Namen "Monsanto" sollte man sich vielleicht auch noch merken. Und dann dürfen hier Maissorten zugelassen werden oder nicht. Ich kaufe so ein Zeug nicht!

Was sieht man im Sommer? Nur Maisfelder durch die Straßen wie Schleusen führen. Nun ist das Zeug endlich abgeerntet und man kann wieder über das Land blicken. Es wird nur alles teurer gemacht und subventioniert (Maisanbau). Regionale Bio-Erzeugnisse rechnen sich dann irgendwann kaum mehr.

 

Aber nicht gesundheitsschädlich! Darauf kann ich dann auch verzichten. Ich denke mal, so kann man sich auch ohne Studien eine unabhängige Meinung bilden. Den Welthunger zu besiegen, ist ein hehres Ziel. In der Hand einiger Monopolisten (Saatguthersteller), möchte ich dieses Thema nicht sehen. Das ist Raubbau an der Natur. - Ach, Aphrodite, leg' Dich wieder in Deinen Liegestuhl und schau die Sonne an. Es gibt doch auch so schöne Dokumenationen von der Erde, von den Meeren... Schau' Dir das doch an, das ist doch viel schöner.

Noch nicht eingeloggt?

Hier könnte dein Kommentar stehen :-)

Login