Die Redaktion testet Food Trends: Cloud Bread

Kein Brot, keine Wolke, sondern Cloud Bread. Das “Wolken-Brot”, das “Brot ohne Kohlenhydrate”, ist derzeit in aller Munde – und deshalb auch bei uns im Food Trend Test …

Cloud Bread Die Redaktion testet
2
Kommentare
Annika Mader

Liebe Küchengötter, heute ist es einmal wieder so weit: Die Redaktion testet Food Trends. Denn wenn Neuheiten und fancy Trends die bunte weite Genuss-Welt da draußen bewegen, dann interessieren wir uns erst recht dafür. Und testen nach bester Küchengötter-Manier. 

Diesmal ist das “sagenumwobene” Cloud Bread an der Reihe. Schlank soll es machen – das erste Brot komplett ohne Kohlenhydrate! – lecker soll es sein, das "Wolken-Brot" als Dauerbrenner-Rezept aller Hipster und Fitness-Fans. Alsdann, Eier aufgeschlagen und los geht’s!

Der Test

“Drei Zutaten – unendlich viele Möglichkeiten”. So oder ähnlich könnte der Werbe-Slogan für das hippe “Wolken-Brot” lauten. Aber wir machen keine Werbung, wir essen nur für unser Leben gern. Und kochen und backen. Ziemlich praktisch ist es aber allemal, dass man für die Zubereitung einer ordentlichen Portion Cloud Bread – das Rezept ergibt 8 Fladen! - nur 3 Eier, 3 EL Frischkäse und ¼ TL Backpulver benötigt. Alle drei Zutaten hat man praktisch immer zuhause. Oder die lieben Nachbarn helfen einem aus …

Zur geschmacklichen Verfeinerung kann man entweder 1 EL Honig, eine Handvoll mediterrane Kräuter oder etwas Meersalz zufügen. Eben ganz nach Gusto und jeder wie er mag.

Zuerst trenne ich Eigelb und Eiweiß voneinander und verrühre das Gelbe von den Eiern mit dem Frischkäse und etwas Honig. Die Eiweiße schlage ich zusammen mit dem Backpulver steif und menge den Eischaum vorsichtig und die Eigelb-Mischung. 

Den Backofen heize ich in der Zwischenzeit schon auf 150 °C vor und bedecke ein Backblech mit Backpapier. Mit einem großen Löffel gebe ich ca. acht “Eiweiß”-Fladen auf das Backblech und backe mein Cloud Bread anschließend ca. 15 bis 20 Minuten im Ofen, so lange, bis die kleinen “Ei-Wolken” schön goldbraun aussehen.

Und dann sind sie fertig, die supergesunden Cloud Breads. Ich rühre mir noch einen kleinen Dip dazu an - saure Sahne mit Schnittlauch, Salz und Pfeffer - und ein paar Gurken gibt es auch noch dazu.

Das Ergebnis

Das Cloud Bread schmeckt gut, keine Frage. Ich verstehe aber nicht wirklich, warum es sich denn überhaupt “Brot” nennen darf. Denn das “Wolken-Brot” ist eigentlich ganz einfach ein Omelett aus dem Backofen. Was es ja nicht besser oder schlechter macht. Es besteht aus Ei und schmeckt nach Ei, ein Omelett eben. 

Etwas ratlos sitze ich dann auch vor meinem Teller. Ich finde mein erstes selbst gebackenes Cloud Bread tatsächlich lecker, der Dip passt gut dazu, Gurken liebe ich sowieso. Aber niemals würde ich nun auf die Idee kommen, dieses so gehypte “Wolken-Brot” als Brotersatz zu essen. Ich würde mir entweder Eier machen, oder Brot essen. 

Vielleicht verstehe ich den Ansatz einfach nicht so recht - aber das Rezept für Cloud Bread wurde tatsächlich als “Brot ohne Kohlenhydrate” entwickelt. Für alle, die auf ihre Figur achten möchten, eine eiweißreiche Diät zum Muskelaufbau verfolgen oder ähnliches. Vielleicht bin ich auch einfach viel zu fixiert auf den Begriff “Brot”? Womöglich will das “Wolken-Brot” in Wahrheit gar kein Brot sein, sondern ganz einfach nur eine leckere Eierspeise. Denn das ist sie ohne Frage!

Also ran an die Eier, liebe Küchengötter. Jetzt seid ihr an der Reihe. Wer backt für mich ein “Wolken-Brot”, wer wagt sich heran an dieses Rezept für Cloud Bread? Ich bin gespannt ...

Anzeige
Anzeige
Aphrodite
Des Kaisers neue Kleider

Vor vielen Jahren lebte ein Kaiser, der so ungeheuer viel auf neue Kleider hielt, dass ... http://gutenberg.spiegel.de/buch/hans-christian-andersen-m-1227/114 @Annika, gleiches Gefühl beschlich mich beim Backen der Protein-Pancakes. http://www.kuechengoetter.de/rezepte/protein-pancakes-90153 Irgendwann weiß man nicht mehr, wie man nach drei Rühreiern Proteine zufügen soll. Alles schmeckt nur noch nach Ei. Dann ist ein "Wolken-Brot" eine phantastische Lösung. Und die Ernüchterung folgt auf dem Fuß.

Annika Mader
Ei, Ei, Ei ...

Liebe Aphrodite, entschuldige bitte die späte Antwort. Stimmt ganz genau, mein Versuch mich mit Protein-Pancakes morgens bei Laune zu halten, blieb bisher auch einmalig. Hat mich einfach nicht überzeugt :/ Aber für alle Eier-Fans ist das sicher schon toll. Ei mal anders :-) Hoffe, dir geht's gut? Liebe Grüße!

Noch nicht eingeloggt?

Hier könnte dein Kommentar stehen :-)

Login