Ein Topf für alle Fälle: One Pot Pasta

Holt schon mal einen Topf, und wirklich nur einen Topf aus dem Schrank: Es gibt One Pot Pasta ...

Ein Topf für alle Fälle: One Pot Pasta
14
Kommentare
Bettina Müller

Liebe Küchengötter, habt Ihr schon mal was von One Pot Pasta gehört? Also Pasta, die inklusive aller Zutaten für die Sauce in nur einem Topf zubereitet wird? Nachdem mir bei Pinterest und Instagram immer wieder neue Fotos von One Pot Pasta über den Weg gelaufen sind, war es am Wochenende höchste Zeit für mich, auch einmal das Ein-Topf-Pasta-Spektakel auszuprobieren.

 

Auf Pinterest habe ich mich nach einem Rezept möglichst ohne Tomaten (der Mann des Hauses ist nicht gerade ihr größter Fan) und mit cremiger Konsistenz gesucht, da sahnige Nudelsaucen meine liebsten sind. Am Ende fiel meine Wahl auf die „One Pot Zucchini Mushroom Pasta“ von Damn Delicious.

 

Das Rezept könnte kaum simpler sein: Zucchini und braune Champignons in dünne Scheiben schneiden und gemeinsam mit Erbsen, Thymian, Wasser und natürlich den Spaghetti in einen großen Topf geben. Würzen, 8-10 Minuten kochen, Parmesan und Crème fraîche dazu –  fertig. Einzige Herausforderung: Wirklich alles in einen Topf bekommen. Aber sobald die Spaghetti erst einmal weich sind und im Wasser untergehen, ist es wirklich ein Kinderspiel. Und der Geschmackstest? Hat uns komplett komplett überzeugt!

 

Wer jetzt noch nicht wirklich vom One Pot Pasta-Prinzip überzeugt ist, lässt sich vielleicht verlocken, wenn er hört, was sonst noch so alles in nur einem Topf möglich ist: Mein Rezept war ein gutes Einstiegsmodell. Richtige One Pot Pasta-Profis bereiten neben jedem erdenklichen Gemüse auch noch Hühnchen, Hackfleisch, Wurst oder sogar Spiegeleier im selben Topf zu. Auf Pinterest könnt Ihr einen Eindruck gewinnen, was da so alles in nur einem Topf landen kann.

 

Und was hat man nun davon? Zum einen natürlich weniger Abwasch. Doch wirklich ausschlaggebend dürfte sein, dass man vor allem wirklich nur eine Herdplatte benötigt und so auch beispielsweise beim Campingurlaub ohne viel Aufwand ein köstliches Rezept zaubern kann. Und zu beobachten, wie aus dem merkwürdigem Anfangsgebilde in meinen Topf am Ende doch so etwas leckeres wurde, hat nebenher auch noch Spaß gemacht.

 

Ich werde mich gleich mal auf die Suche nach dem nächsten One Pot Pasta-Rezept begeben, das danach schreit, ausprobiert zu werden. Und Ihr, liebe Küchengötter: Auch schon auf den Geschmack gekommen?

Ein Topf für alle Fälle: One Pot Pasta
Ein Topf für alle Fälle: One Pot Pasta
Anzeige
Anzeige
nika
Das perfekte Camperessen

Super, wenig Hitzequellen, wenig Töpfe und trotzdem ansprechend gekocht. Das muss ich ausprobieren.

Aphrodite
Hätte nicht gedacht,...
Ein Topf für alle Fälle: One Pot Pasta  

... dass das so gut aussieht und überhaupt mit Trockennudeln funktioniert. Hier mal ein Erfahrungsbericht von Daniel, der ein ähnliches Rezept ausprobiert hat. Die Nudeln sollten eine Kochzeit von 9 - 11 Minuten haben. Und dann kann ich nur neidvoll sagen: Noch nie gehört! Das mir das nicht aufgefallen ist. Klasse Idee, @Bettina. Und da ich ja schon 2x in dieser Woche das Wochenrezept zubereitet habe, ist das jetzt mein "One-Pot-Wochenkochen". Als Nicht-Camper habe ich selbstverständlich einen Campingkocher. Sobald der Himmel wieder aufklart, bin ich dabei.

Bettina Müller
Danke für den Link ...

@Aphrodite: Daniels Rezept schaut auch super aus. Und zeigt noch einmal mehr, was da alles in nur einem Topf möglich ist. 

 

Ich freue mich, dass die Idee bei Euch so gut ankommt und bin sehr gespannt, welche Ideen hier noch zusammen kommen. :-)

KarottenNase
wow

wow wie schaut das gut aus. Ich bin erst so kurz hier und weiß schn nicht mehr was ich als erstes Kochen soll. So viele tolle Rezepte. Ich denke ich würdet lachend am Boden liegen wenn ich wüsstet was für einen Beruf ich habe.

Bettina Müller
@KarottenNase

Jetzt machst Du es aber spannend: Raus mit der Sprache! ;-)

JulietteG
Mein erster Gedanke….

passt zu Deiner beschriebenen einzigen Herausforderung: wie bekommt man die trockene Pasta in den Topf! :)

 

Beim Nachkochen werde ich mich auch erst einmal an Rezepte halten, denn man muss ja erst einmal herausfinden, wieviel Wasser man benötigt, so dass die Pasta zwar gut kochen kann, aber dennoch alles wieder einreduziert, bevor die Pasta überkocht ist! 

 

Zum Glück brauche ich immer nur in Aphrodites Profil nach dem passenden Link schauen, wenn ich die Menge von Cups umrechnen möchte! :) Mal schauen, ob das Ganze Gericht auch mit einem Viertel der Menge funktioniert!

Dein Foto vom Endergebnis sieht jedenfalls sehr gut aus, liebe Bettina!

 

 

Bettina Müller
Danke, liebe Juliette :-)

Nachdem ich auch och einmal recherchiert hatte, wie viel ml Wasser nun 1 Cup sind (ca. 240 ml), habe ich zu Hause an meinem Messbecher die Cup-Skala entdeckt. :-)

JulietteG
Hihi….

Da habe ich nie drauf geachtet.... Nun habe ich gerade nachgeschaut und meine Messbecher haben ebenfalls eine Cup-Skala! :) 

 

 

 

Bettina Müller
Haha

das ist ja zu klasse! :-) Dann kann es jetzt ja losgehen, liebe Juliette. :-)

Sebastian Dickhaut
Dabei!

Na das ist ja klasse, ich wollte mich dieser Tage da auch mal ranwagen, nachdem mir jemand vor vielen Jahren was erzählt hat von "Nudeln dünsten" wie Risotto. Nun bin ich bei Martha Stewart drauf gestoßen worden, wobei da der Begriff fließend ist - z. T. fallen da auch Aufläuf drunter oder es werden die Nudeln extra angekocht und das Finale findet im Topf statt, was ich aber bei Pasta Sciutta eh gerne mag, weil es der Sauce einen leichten Mehlgeschmack gibt wie einst bei Mutti (nicht mamma). 

 

Wie die von Bettina waren da auf Anhieb nur die One Pan Pasta (check @sunnysunday). Und wenn man einfach Bandnudelnester nimmt, gehts auch gut in den Topf. Denke ich. Mach das jetzt mal!

Bettina Müller
Ach, ...

wo bleibt denn da die Herausforderung, wenn man gleich auf Pfanne oder Nudelnester ausweicht? ;-) Gute Idee, werde beide Varianten mal testen. Sehr schön, Sebastian, dass Du auch mit testest. :-)

aveva
So easy, dass man es einfach probieren MUSS :)

Ooooh ein super einfaches gutes Gericht :)

hat mich sehr zufrieden gemacht und mach' ich jetzt sicher öfter!!

Ich habs Zwiebeln und Gemüse (Kürbis und Zucchino) davor allerdings in Öl angebraten und dann die Nudeln dazu und mit Wasser aufgegossen.

 

JulietteG
Nudeln...

vorher mit Gemüse ankochen und dann abgießen, wie es Martha Stewart macht, ist ja aber fast etwas gemogelt! :)

 

ich bin am Überlegen, ob ich statt Wasser Gemüsebrühe nehme, damit gleich etwas mehr Geschmack dabei ist! Deine Variante ist auch gut, liebe aveva, denn eigentlich stehe ich nicht auf einfach nur gekochtes Gemüse....

 

Den Anfang mache ich aber sozusagen mit Bettinas Original... Leider kann ich gerade nur neidisch zuschauen und muss noch 1-2 Tage warten! Dank eines Magen-Darm-Viruses kaue ich auf Weißbrot rum und schlürfe Hühnerbrühe! :(

Sebastian Dickhaut
Pur und simpel...

Der Franzose mogelt in seinem Italiener ja auch ein bisschen @sunnysunday @JulietteG denn Ducasse setzt die tollen Rezepte erstmal alle wie ein Risotto an. Ich finde aber gerade die Methode von Betty oben und Martha in der Pfanne faszinierend, einfach alles reinzuschmeißen und dann Flamme an, Köchin ab.

 

Dachte erst, @sunnysunday steht mit Alain Ducasse auf einer "Und was kochst Du heute Mittag?" Anrufbasis, aber einen D-Schüler mal so an Hand und Hörer zu haben, ist auch nicht schlecht.

Bin auch grad dabei, Milchnudeln im Ofen zu kochen... Bisher noch auf dem Papier, aber es kommt!

Noch nicht eingeloggt?

Hier könnte dein Kommentar stehen :-)

Login