Er sagt, sie sagt: Butter oder Margarine

Was gehört aufs Brot? – Eine Frage, zwei Antworten. Butter und Margarine haben ganz offenbar Diskussionspotential ...

Er sagt, sie sagt: Butter oder Margarine
7
Kommentare
Bettina Müller

Frauen lieben's süß und Männer brauchen's deftig? Vegetarisch ist nur was für Mädchen und Jungs stehen immer auf blutige Steaks? Wir glauben nicht an jedes Klischee, dazu kennen wir viel zu viele weibliche Herzhaft-Typen und männliche Dessert-Liebhaber. Aber trotzdem begegnen uns immer wieder Zutaten, Gerichte oder Zubereitungsarten, die SIE liebt und ER hasst oder eben andersherum. Und denen wollen wir nachgehen, auf den Zahn fühlen, sie widerlegen oder einfach nur diskutieren. Mit Euch! Herzlich Willkommen also, liebe Küchengötter, zu unserer Kolumne "Er sagt, sie sagt". Heute mit einer Grundsatzfrage, auf die mein Mann des Hauses und ich einfach keine gemeinsame Antwort finden: Butter oder Margarine?

 

Ich bin im Team-Butter. Und das ist bei mir eine Frage des Geschmacks. In Bayern gibt’s schließlich auch nicht ohne Grund Butter-Brezn statt Margarine-Brezn zu kaufen. Ich erinnere mich noch zu gut daran, wie ich früher zu Hause die Margarine, die es bei meinen Eltern immer gab, nur hauchdünn auf die Brotscheiben geschmiert habe, weil sie mir schlicht und einfach nicht geschmeckt hat. Und ganz ohne wäre es mir dann doch zu trocken gewesen. Seit ich mein eigener Chef beim Einkauf bin, kommt mir nur noch Butter in den Einkaufskorb. Und Margarine nur in äußersten Notfällen aufs Brot. (Und selbst meine Eltern kaufen mir inzwischen Butter als Extrawurst, wenn ich mich zu Besuch anmelde.)

 

Er ist im Team Margarine. Und bei ihm hat das einfach nur praktische Gründe. Mein Mann des Hauses hält Butter, die frisch aus dem Kühlschrank kommt (selbst die streichzarte), für „unstreichbar“. Und die Möglichkeit, die Butter einfach etwas früher aus dem Kühlschrank zu stellen, für unpraktisch. Ihm ist es nur wichtig, „dass die Wurst auf dem Brot hält“, geschmacklich sieht er keinen großen Unterschied. Und deshalb warten in unserem Kühlschrank tatsächlich immer seine Margarine und meine (streichzarte) Butter gleichzeitig brav auf ihren Einsatz, schön hübsch aufeinander gestapelt ...

 

Liebe Küchengötter, was denkt Ihr? Ist das ein klassisches Männer-Frauen-DingBekommt bei Euch auch jeder eine Extrawurst, wenn es um Butter oder Margarine geht? Wir sind gespannt - auf Euren Geschmack!

 

Noch mehr "Er sagt, sie sagt":

 

Er sagt, sie sagt: Spareribs

Er sagt, sie sagt: Risotto

Er sagt, sie sagt: Frischkäse

Er sagt, sie sagt: Pasta

Er sagt, sie sagt: Kapern 

Er sagt, sie sagt: Tiramisu

Er sagt, sie sagt ... Ihr seid dran!

Er sagt, sie sagt: herzhaftes Obst

Er sagt, sie sagt: Salami-Pizza

Er sagt, sie sagt: Avocado

Er sagt, sie sagt: Currywurst

Er sagt, sie sat: Rhabarber

Er sagt, sie sagt: Knoblauch

Er sagt, sie sagt: Tomaten

Er sagt, sie sagt: Auberginen

Er sagt, sie sagt: Pilze

Er sagt, sie sagt: Küchenarbeiten

Anzeige
Anzeige
Kochmamsell
Nur Butter

Wir haben schon lange nur noch Butter im Hause, schmeckt einfach besser und wird auch fürs Backen verwendet (allerdings wird hier wenig gebacken). Als Kind kannte ich auch nur Margarine, auch auf dem Brot, was aber garnicht so gut schmeckte. Dann kam ja das Gerede über die gehärteten Fettsäuren in der Maragrine, was für mich auch ein Grund war, sie nicht mehr zu nehmen. Meinen Herrn des Hauses musste ich allerdings erst überreden, dass Butter besser schmeckt, inzwischen sieht er es auch ein:-).

nika
Die Butter auf dem Brot

ersetzen wir bestimmt nicht durch Margarine. Manchmal streiche ich allerdings Frischkäse auf das Brot, insbesondere, wenn ich es mit Marmelade essen möchte. Zum Backen verwende ich allerdings Margarine.

Das Hin und Her, ob Butter oder Margarine interessiert mich nicht. das bisschen soll lecker sein. Ob cholesterinarm oder nicht, ich mag lieber den Buttergeschmack.

 

Eine zeitlang hat der Herr des Hauses Olivenmargarine gegessen, aber er ist reumütig wieder zur Butter zurückgekehrt.

lundi
Magarine selbst herstellen

was Schüler so Interessantes manchmal machen...

 

Magarine? Nein, bitte keinen Chemiecocktail für uns. Der ist ja aus der Not heraus entstanden. Ich habe gerade keine Not, zum Glück, deshalb gönne ich uns Butter und Öl. Es muss doch "Butter bei die Fische" und an den Kuchen auch. Aufs Brot kommt sie allerdings selten, nicht unter Marmelade, nicht unter Honig, nicht unter Käse oder Wurst. Aufs Brot als Alleinunterhalter, mit Tomate oder Schnittlauch - dann gerne und reichlich. Oder hat schon mal jemand Kräutermagarine gemacht? Bestimmt. Aber hat er sie auch so genannt?

 

Eigentlich kenne ich das auch andersherum: der Mann will Butter und die Mädels denken, Magarine sei gesünder. Irrtum, Mädels.

Viola Booth
Bei mir ...

... wird beides einfach ignoriert. Ja, ich kann Butter UND Margarine so gar nicht leiden. Bei der Vorstellung eines von beidem auf dem Brot zu haben, läuft es mir eiskalt den Rücken herunter. Ich kann den Geschmack und die Konsistenz einfach nicht haben. Nur zum Kochen wird sie halt verwendet, wenn es nicht anders geht. Und da lauert in meinem Kühlschrank tatsächlich die Margarine - nicht die Butter. Die wird aus meinem Bewusstsein komplett ausgeschlossen. Bestes Beispiel: Ich bekam übers Wochenende Besuch von Butter-Essern, schrieb sie auf meinen Einkaufszettel und hab sie trotzdem nicht gekauft. Sie wurde auf dem Zettel einfach ignoriert. Mein Besuch hat sich beim Frühstück dann mit Frischkäse ausgeholfen ... den gibt es bei mir nämlich dafür umso lieber :-)

 

Klassischerweise kenne ich es aber auch so, dass Männer Butter lieber mögen. Mein Freund verwendet lieber nichts als Unterlage auf dem Brot, anstatt sich an meiner "Nur fürs Kochen"-Margarine zu bedienen.

trudine
Hier in Dänemark

gibt es seit einigen Jahren ein Butterprodukt, dem Öl wegen der Streichbarkeit zugemischt ist. Ich selber streiche Butter nur hauchdünn auf das Brot, nehme auch desöfteren Frischkäse anstelle von Butter. 

Im Sommer war ich mal bei deutschen Touristen zum Essen eingeladen, die hatten Rama dabei. Die sah richtig orange aus und schmeckt widerlich! Sowas würde ich nicht essen.

Grauengrottenüble Butter, Konsistenz und Geschmack

Meine Mutter schneidet noch heute Butter in Scheiben und legt dies als Kleister unter Wurst, auch Leberwurst. Das flutscht dann durch die Zahnlücken im Gebiss. Ich habe mich schon als Kind vor Butter geekelt. Meine viel ältere Schwester hatte Mitleid und hat mir dann die Butter, die ja so gesund sein sollte, hauchdünn und ohne jeden Huckel auf meinen Brotscheiben verteilt, so das man nichts mehr sehen oder schmecken konnte. Ich bin auch ohne Butter jetzt über 50........Und Alles, auf dem irgendetwas mit Butter steht, kommt gar nicht in die Tüte !!!!!!!! Buttertoast, Salz-Gebäckstangen mit 23 % Butter (als Gütesiegel, würgh)........

nika
Armer Scotty

Du bist das beste Beispiel für jemandem, dem  geschmacklich etwas verdorben wurde.

 

Meiner Mutter erging es so mit "Haut auf Pudding oder Milch", also habe ich mich bemüht, meinen Kindern die Haut zu ersparen, mir selbst machte es nichts aus. Ich habe den noch heißen Topf vorsichtig geneigt, so blieb die Haut am heißen Topfboden hängen und bei Puddingen wurde sofort ein Deckel aufgetan. Irgendwann haben die beiden sich beschwert: Du lässt immer das Beste im Topf kleben :)). So kann's gehen. Also wurde die Milch fortan in größtmöglich breite Schüssel gefüllt und der Pudding nicht in Servierschalen sondern in Suppentellern gefüllt. 

Um zur Butter zurück zu kehren, ich liebe Butter auf frischen Brötchen ansonsten ist mir der Brotaufstrich auf Brot egal: Quark mit Marmelade, Frischkäse mit Marmelade oder Tomatenscheiben, bei Wurst brauche ich keine Butterunterlage.

Noch nicht eingeloggt?

Hier könnte dein Kommentar stehen :-)

Login