Flammkuchen für Eilige

Es gibt tausend Sachen zu tun und für alles fehlt die Zeit, besonders zum Kochen. Jetzt bloß nicht schwach werden und zur TKP* greifen.

Flammkuchen für Eilige
4
Kommentare
küchengötter Redaktion

Man kommt nach Hause und bereits im Treppenhaus duftet es schon so herrlich verführerisch. Mit jeder Treppenstufe wird der würzige Duft, der in der Luft liegt intensiver, und oh Freude: Er kommt aus der eigenen Wohnung. Es gibt fast nichts, was so schön ist, wie nach Hause zu kommen und sich an einen gedeckten Tisch zu setzen. Denn wo ein gedeckter Tisch wartet, da wartet auch jemand, der mit viel Liebe etwas vorbereitet hat. Aber allzu oft kommt man nach Hause und es liegt nichts in der Luft, auf dem Tisch stapelt sich alles außer Köstlichkeiten und der Ofen ist kalt. Es sei denn, man schwingt sich selbst an den Herd. Und nach einem langen harten Arbeitstag fehlt oft die Lust, jetzt noch stundenlang zu schnippeln, zu köcheln, zu passieren, zu garen, um danach noch 20 Töpfe, Tiegel und Pfannen abzuspülen. Zeit hat man eigentlich auch keine, schließlich wollen die gefährlich wankenden Stapel auf dem Küchentisch auch noch weggeräumt werden und von der Wäsche, die ebenfalls gerne in Stapelform auftritt, wollen wir gar nicht erst anfangen. Tütensuppe, TKP und Mikrowellen-Currywurst sind auch keine Option. Also was bleibt, wenn der Hunger groß und die Zeit knapp ist? Für solche Tage haben wir genau das Richtige für Euch: Flammkuchen! Und zwar die schnelle Variante. Wir haben für Euch 5 Flammkuchen-Trick-Rezepte rausgesucht, mit denen der Klassiker aus dem Elsass im Nuh auf dem Teller liegt. 

 

Unsere 5 Trick-Rezepte für den fixen Flammkuchen:

 

Trick Nr.1

Einfach Blätterteig nehmen, anstatt aufwendig Flammkuchenteig selbst herzustellen. Ausrollen, die Schmand-Mischung auftragen und nach Herzenslust belegen. Wie wäre es z.B. schön herbstlich mit Pfifferlingen und Feigen, wie bei diesem blättrigen Flammkuchen?

 

Trick Nr.2

Wer das Original mit Hefeteig und Speck möchte, sollte diesen Flammkuchen ausprobieren. Hier wird einfach der Teig aus der Tiefkühltruhe genommen und so die lange Hefe-Geh-doch-endlich-auf-Wartezeit um ein Wesentliches verkürzt. 

 

Trick Nr.3

Der Klassiker kann aber auch ganz einfach mit Strudelteig zubereitet werden, wie bei diesem schnellen Flammkuchen. Und wenn man ihn dann noch mit der Hand isst, spart man sich sogar den Abwasch hinterher. 

 

Trick Nr. 4

Man kann sich natürlich auch einfach den backfertigen Flammkuchenteig aus dem Kühlregal holen. Dazu noch Mais aus der Dose, eingelegte Paprika aus dem Glas, angebratenes Hackfleisch und fertig ist der Flammkuchen Tex-Mex

 

Trick Nr. 5

Dass es für den Klassiker aus dem Ofen eigentlich gar keinen Teig braucht, beweist dieser Fladenbrot-Flammkuchen. Einfach ein Fladenbrot waagrecht halbieren und als Flammkuchenteig zweckentfremden. Der wird selbst dann auf dem Tisch stehen, wenn ganz viel Zeit da ist.

 

Liebe Küchengötter, jetzt müsst Ihr Euch aber beeilen, denn mit unseren 5 Rezepten ist der Flammkuchen schneller fertig, als Ihr den Tisch leer räumen könnt. Verratet uns doch Eure Tricks, wie Ihr Eure liebsten Gerichte im Turbogang zubereitet, wenn mal wieder so gar keine Zeit zum Kochen da ist. Und für die Tage an denen dann doch mal mehr Zeit da ist, empfehlen wir Euch unser Flammkuchen-Special. Dort findet Ihr alles rund um den flachen Kuchen aus dem Ofen.

 

*TKP = Abkürzung der Küchengötter-Redaktion, wenn nicht mal mehr Zeit bleibt, das Wort Tiefkühlpizza auszusprechen.

nika
Hefeteig für Flammkuchen und Pizza

In meinem Kühlschrank habe ich eine Schüssel mit Hefeteig. Gemacht vor einer Woche und angeblich 10 Tage im Kühlschrank haltbar, deshalb wird es Mittwoch einen schnellen Flammkuchen geben. Bin mal gespannt, ob der was taugt und wie schnell der Flammkuchen damit hergestellt ist. Wenn es funktioniert, dann bin ich damit fast so schnell, wie mit dem Fertig-Teig, nur: ich weiß, was drin ist. Die Auflage-Variante mit Feigen und Pfifferlingen reizt mich sehr.

Aphrodite
Keine Zeit zum Kochen?

Am liebsten sind mir da Rezepte, die sich vorbereiten lassen: Ein Brotteig, der dann erst einmal über Nacht im Kühlschrank verschwinden kann. Ofen vorheizen, Teig auf ein Blech kippen und fertigbacken. 33 Stunden Vorbereitung vergehen dann wie im Flug :)

Nein, aber ehrlich. Flammkuchen-Teig ist für mich kein Hefeteig. Möglichst dünn und knusprig. Wie bei Nika, ein Teig aus dem Kühlschrank oder ein Flammkuchen-(!)-Fertigteig. Nur kein Blätterteig, da viel zu fett. Und kreative Beläge muss er auch nicht haben. Zwiebel schneiden, Schmand und Speck. Und dann in dünne Streifen geschnitten, zusammengeklappt auf der Hand. Pompöse Beläge stören da nur. Und schwuppdiwupp, weg ist er. Heute ist so ein Schwuppdiwupp-Tag.

 

@nika, wo hast Du denn die Variante mit Pfifferlingen und Feigen gefunden?

küchengötter
@Aphrodite

Die Idee mit den Pfifferlingen und Feigen kommt von unserem ersten Rezept-Vorschlag. :-)

nika
Stimmt

... und leider bin ich heute nicht dazu gekommen. Gestern habe ich aber den Teig einmal frisch durchgeknetet: er sieht wirklich locker aus und wird morgen verbacken. Ich habe nur leider keine Feigen bekommen und werde meinen Birnenbaum mal genauer betrachten, vielleicht gibt es doch ein paar Williams-Christ-Birnen von der Hauswand für mich. 

Noch nicht eingeloggt?

Hier könnte dein Kommentar stehen :-)

Anzeige
Anzeige
Login