Fünf für ... Chicorée

Wenn ein Wintergemüse für Streit sorgt ... wird es wirklich allerhöchste Zeit es zu kochen!

Fünf für ... Chicorée
4
Kommentare
Viola Booth

„Chicorée“ – wenn mir gegenüber jemand dieses Wort erwähnt, muss ich immer erst einmal schmunzeln. Es erinnert mich nämlich an eine (zwar lange vergangene, aber sehr hitzige) Diskussion mit meiner besten Freundin. Und dabei ging es nicht etwa um Zubereitungsarten oder Geschmacksangelegenheiten, nein, es ging um die Aussprache. Während ich das Wort am Ende mit einem „e“ beende (also so, wie man es auch schreibt), war meine Freundin fest davon überzeugt, man würde das doppelte „e“ am Ende wie ein „i“ aussprechen. Also gesprochen: „Chicorie“. Die Lautschrift des Dudens ist allerdings der Beweis dafür, dass ich Recht hatte (Hörprobe gefällig?). Nun gut. Das Gemüse stiftet aber tatsächlich nicht nur in Sachen Aussprache Verwirrung.

 

Früher wurden die Chicorée-Wurzeln nämlich geröstet und als Kaffee-Ersatz benutzt. Nur durch Zufall entdeckten belgische Bauern beim Überwintern der Wurzeln im Keller die knackigen Knospen. Die Bauern hatten sie aufgrund einer unerwartet hohen Ernte dort eingelagert oder wollten das wertvolle Gut in Revolutionszeiten einfach nur verstecken. So ganz einig sind sich die Historiker in diesem Punkt nicht (Ich sag ja: ein Gemüse mit Streitpotenzial).

 

Wir sind heute auf jeden Fall froh, dass die Chicorée-Blätter überhaupt jemand für uns entdeckt hat. Denn sonst hätten wir auf das leckere Wintergemüse bzw. den leckeren Wintersalat (je nachdem) doch tatsächlich verzichten müssen. Zu Ehren des Chicorées kommen jetzt also fünf Rezepte, die ausprobiert werden sollten.

 

Fünf für ... Chicorée

 

  • Chicoréegratin mit Senfsahne: Wenn man Chicorée als Gemüse zubereiten will, ist ein Gratin bestimmt genau das Richtige. Ich finde dieses Exemplar hier besonders schön. Vor allem mit der Senfsahne ... mmh, lecker!
  • Chicoréesuppe mit Nusskernen: Ehrlich gesagt, wäre ich bis jetzt gar nicht auf die Idee gekommen aus Chicorée eine Suppe zu machen. Aber warum eigentlich nicht? Dieses Rezept hört sich auf jeden Fall sehr verlockend an.
  • Chicorée-Orangen-Salat: Als Salat geht Chicorée natürlich auch. Ich würde sagen, er gehört sogar zu den Standard-Salatzutaten. Absolut außergewöhnlich wird dieser hier aber durch die Zugabe von Orangen und Sauerkraut.
  • CHICORÉEQUICHE: Wenn aus Chicorée, Äpfeln und Camembert eine Quiche werden, kann das doch eigentlich nur gut sein, oder? Bestimmt sorgt dieses Rezept nicht für Streit, sondern übereinstimmende Loblieder.
  • Panierte Chicoréeviertel mit Speck-Aprikosen: Mal ganz anders kommt der Chicorée in dieser Variante daher. Hier wird er nämlich paniert. Und dazu gibt es Speck-Aprikosen. Da läuft mir ja schon beim Lesen des Rezeptes das Wasser im Mund zusammen.

 

Liebe Küchengötter, ist Chicorée nach Eurem Geschmack und habt Ihr ihn jetzt im Winter schon zubereitet? Dann verratet uns doch einmal Eure Favoriten.

 

Mehr aus der Fünf für...-Reihe von Maike, Bettina, Viola und Sebastian per Videobotschaft:

 

Fünf für...die Sommerparty Jede Menge hungrige Gäste im Garten? Mit Mini-Cheeseburgern, Avocado-Sandwiches und Panna Cotta in Gläschen kommen sicher auch nächstes Jahr alle gerne wieder!

 

Fünf für...die Kirsche Echt französisch als Clafoutis, verfeinert mit Ziegenkäse und hübsch verpackt in Blätterteig oder einfach als luftig leichtes Soufflé - meine liebsten Rezepte mit Kirsch.

 

Fünf für...ein Ei "Ein Ei für alle Fälle" oder "Ein Ei kommt selten allein" - Bald ist Ostern und dann heißt es: Manege frei für mein Hühnerei! Fünf Rezepte von im Glas bis aufs Brot.

 

Fünf für... die Mama Gugelhupf auf Pralinengröße geschrumpft, Cupcakes mit Perlen oder tütenweise rosa Trüffel - Zum Muttertag dürfen Geschenke etwas niedlicher, süßer und bunter daherkommen.

 

Fünf für...Zimt Ob orientalisch im Kaffee, als kulinarischer Clou in der Creme oder ganz klassisch im Plätzchenteig - meine fünf Lieblingsrezepte mit Zimt.

 

Fünf für...die Nuss Ob versteckt in einer Quiche, karamellisiert aus der Pfanne oder fein zermahlen mit Gemüse zubereitet - So lecker waren die übrig gebliebenen Weihnachtsnüsse noch nie.

 

Fünf für...Zuckerguss Zuckerguss macht die Welt ein Stückchen süßer, bunter, klebriger und vor allem einfach heiler - meine fünf Lieblingsrezepte mit Zuckerguss.

 

Fünf für...den Osterbrunch Eine Küchengöttin lädt zum Osterbrunch. Das Ziel: Mit Osterbrot, süßen Cupcakes, raffinierter Butter und ausgefallenem Nudelsalat mächtig beeindrucken.

 

Fünf für…William und Kate Während in England die Hochzeitsglocken für William und Kate läuten, sitzt mindestens eine Küchengöttin gerührt vorm Fernseher. Natürlich nicht ohne passende Rezepte.

 

Fünf für...den Biergarten Was treibt eine Küchengöttin eigentlich ununterbrochen im Biergarten? Natürlich Biergarten-Schmankerl genießen. Meine liebsten Rezepte…

 

Fünf für…Kürbis Vorhang auf für den Kürbis. Der kann nämlich viel mehr, als nur als gruselige Laterne sein Dasein zu fristen.

 

Fünf für...Kohl Keine Angst, liebe Küchengötter, wir bleiben dem Genuss treu und sind nicht etwa zur Politik übergewandert.

 

Fünf für…das Schwein Heute wird's schweinisch: Bei Sebastian dreht sich alles um das Schwein und was man daraus zubereiten kann.

 

Fünf für…Schokolade Schokoladensüchtige und Freunde der Nascherei aufgepasst: Bei Sebastian dreht sich alles um das süße Gold.

 

Fünf für…Best of Drehkatastrophen Klappe und Action: Blickt in unserer neuen Fünf für...-Episode hinter die Kulissen unserer Dreharbeiten. 

 

Fünf für...Rhabarber Nach Oma, aus der Folie, im Glas, mit Ente oder in der Marmelade - Rhabarber ist ein erfrischender Alleskönner. Hier meine Top 5 Rezepte für den grünroten Stängel.

 

Fünf für...danach Mango mit Baiser, Pizza mit frischen Beeren und gezuckertem Mozzarella oder Schokotörtchen mit flüssigem Kern - An Desserts komme ich nicht vorbei. Hier meine Top 5.

 

Fünf für...den Badesee Die Sonne scheint, der See ruft und was Leckeres muss mit. Meine fünf Lieblingsrezepte für den Tag am See - von frischen Tramezzini bis hin zu eisgekühlter Limonade.

 

Fünf für...die Zwetschge Ob auf einem frischen Stück Datschi, ganz klassisch als Mus oder serviert mit Mohneis - Zwetschgen sind im Hochsommer ein Muss, hier meine Top 5 Rezepte mit Zwetschgen.

 

Fünf für...die Nudel Nudeln gehen immer. Nur die Sauce, die darf gerne variieren - mal mit Tomate, mal mit Garnelen und manchmal einfach nur mit Öl. Hier meine fünf Lieblingssaucen für Pasta.

 

Fünf für...Halloween Eine Küchengöttin mit einem Halloween-Trauma und dem Plan, dieses Jahr einfach mal alles besser zu machen ...

 

Fünf für...den Plätzchenteller Die Weihnachtsplätzchensaison ist eröffnet und mit ihr die große Frage: Welche Plätzchen back ich nur? Fünf Rezepte, die den Plätzchenteller erobern wollen ... 

 

Fünf für...den Neujahrsbrunch Katerfrühstück oder Festmahl? Eine Küchengöttin, die sich für Neujahr lieber mal auf beides vorbereitet.

 

Fünf für...die Fastenzeit Am Aschermittwoch ist alles vorbei? Von wegen! Für manche beginnt jetzt nicht die Fasten- sondern die Starkbierzeit.

 

Fünf für...die Mango Oder sollte der Beitrag vielleicht doch eher "Fünf für ... die Badewannenfrucht" heißen?

 

Fünf für ... Spargel  Auf die Plätze, fertig ,.... nur kein „Los“ in Sicht. Rein theoretisch, bin ich für die Spargel-Saison perfekt vorbereitet ...

 

Fünf für ... Radieschen Was Liegestuhlreservierungen auf Mallorca, ein Aha-Erlebnis im Biergarten und ganz viele Radieschen-Rezepte gemeinsam haben? Findet es heraus.

 

Fünf für ... Erdbeeren Eine Küchengöttin mit Erdbeer-Leidenschaft, eine Mutter mit Erdbeer-Besorgungsproblemen und fünf Rezepte, die unbedingt ausprobiert werden müssen.

 

Fünf für ... Melonen Ein Badetag ohne Melonen? Was für ein No-Go!

 

Fünf für ... Paprika Klassisch französisch, italienisch neu entdeckt, Beilagenstar, bester Nudelfreund und frisch aus dem Ofen – Paprika kann viel mehr, als nur gefüllt daher zu kommen ...

 

Fünf für ... den Apfel Euch ist jeder Apfel eine Sünde wert? Dann solltet Ihr jetzt unbedingt weiterlesen ...

 

Fünf für ... Kartoffeln Eine Küchengöttin wird zur Kartoffel-Königin. Oder vielleicht doch eher umgekehrt?

 

Fünf für ... Thanksgiving Ein echtes Thanksgiving-Esssen mitten in Deutschland – wo gibt’s denn so was? Bei den Küchengöttern natürlich!

 

Fünf für ... Raclette Wenn es an den Feiertagen im Pfännchen brutzelt ...

 

Fünf für ... die guten Vorsätze Purzeln die Pfunde 2014 wirklich oder bleibt das Abnehmen dieses Jahr ein guter Vorsatz?

Anzeige
Anzeige
Aphrodite
Wörter mit i.

Zichorie, ma chérie :) Ich plage mich gerade mit den kleinen Strichen von unten links nach oben rechts und umgekehrt. Und dann ist es doch schön, dass Gemüse, was so schön klingt, auch so gut schmeckt.

Ausgesucht habe ich mir den Orangensalat. Werde ihn aber mit gerösteten Orangen probieren. Erin Geeson arrangiert ihre Menüs aussergewöhnlich natürlich, als wäre jedes Essen ein Fest unter Bäumen. Hohe Bäume haben es mir im Augenblick angetan. Und Chicorée ist da bestimmt ein guter Begleiter.

Mit Speck und Aprikosen hört sich auch interessant und ursprünglich an. Nusskerne - ohne Suppe - sind auch eine Idee. Auf die Idee zu allem hat mich Belle gebracht. Egal, was ich hier interessantes entdecke. Belle war schon da. So ist das mit dem Rezepte-Kommentieren.

Rinquinquin
Zichorie beiderseits des Rheins

Weil ich die deutsch-französische Wortverwandtschaft immer spannend finde: die (pulverisierte) Zichorie, also der Kaffeeersatz, heisst dort chicorée und was wir als Chicorée bezeichnen, sind in Frankreich "endives" = unser Endiviensalat.

Viola Booth
Diskussionsbedarf

Chicorée, Zichorie oder Endives: Mir scheint, als hätten meine Freundin und ich vor Jahren nicht umsonst diskutiert :-)

lundi
Mit französisch

hab ich es gar nicht, nach 3 quälenden Jahren in der Schule habe ich diese Schublade geschlossen, das betrifft im Wesentlichen auch mein Interesse an Land und Leuten. Für die Allgemeinbildung ist das Wortspiel schon interessant. Ich spreche hier in Dschl. hinten ein e, zuhause in Norwegen sagen wir sikori mit i.  Bei Chicorée fällt mir immer zuerst Helmut Lotti ein, der hat den mal bei Biolek in viel Butter gedünstet mit Muskat gewürzt und Brie darauf schmelzen lassen, ein Gericht namens Witlof.

 

Chicorée gibt es bei uns häufig, aber nur nur roh. Warm gefällt er mir nicht. Am allerliebsten nur mit Orangen und einem Tröpfchen Öl. Eigentlich harmoniert Chicorée mit jedem Obst und fast jedem Gemüse, mit Äpfeln, Birnen, Möhren... mit Nüssen und natürlich mit Brie - ohne dass man da was kochen muss. Sauerkraut und Ingwer dazu finde ich komisch, bin gespannt, was Aphrodite da auswerten wird.

Noch nicht eingeloggt?

Hier könnte dein Kommentar stehen :-)

Login