"Geh doch dahin, wo der Pfeffer wächst!"

Aber wo wächst der Pfeffer eigentlich? Eine Küchengöttin auf der Suche nach Antworten.

"Geh doch dahin, wo der Pfeffer wächst!"
3
Kommentare
Viola Booth

Wenn ich auf jemanden sauer bin, ist dieser Pfeffer-Spruch meine absolute Lieblingsredewendung. Als ich das letzte Mal sagte „Ach, der kann dahin gehen, wo der Pfeffer wächst“ fragte mich eine Freundin „Wo wächst der Pfeffer eigentlich? In Kalifornien, oder?“ Darüber hatte ich mir tatsächlich noch nie Gedanken gemacht. Schicke ich Menschen auf die ich sauer bin gedanklich etwa ins schöne sonnige Kalifornien? Das musste ich jetzt dann doch einmal überprüfen.

 

Weit, weit weg

 

Und nein, ich schicke sie nicht an die Westküste Amerikas, sondern nach Indien. Dort kommt der Pfeffer (bzw. die Pfefferpflanze) ursprünglich nämlich her. Weil das Land früher so unerreichbar weit weg erschien und der Transportweg des Pfeffers von Indien nach Europa so lang und umständlich war, wünscht man jemanden dorthin. Menschen die man nicht mag oder auf die man gerade sauer ist, sollen sich ja schließlich möglichst weit weg von einem selbst aufhalten.

 

Nichts geht ohne Pfeffer

 

Darüber, dass der Pfeffer überhaupt wächst, bin ich übrigens sehr froh. Er gehört zu meinen Lieblingsgewürzen und darf bei meinen Rezepten nie fehlen – im Nachpfeffern bin ich auch ganz groß. Ganz groß ist hier das Stichwort. Anscheinend ist man(n) heutzutage nämlich erst mit einer ein Meter großen Pfeffermühle ein echter Profi-Koch. Größenvergleich im Gewürzregal!

 

Rezepte mit Pfeffer

 

Für alle echten Pfeffer-Liebhaber habe ich heute ein paar Rezepte zusammengestellt, bei denen der Pfeffer auch mal die Hauptrolle spielen darf. Ich wünsche Euch viel Spaß mit den pfeffrigen Angelegenheiten.

 

Für Fleisch-Fans:

Rosa Pfefferbeeren und schwarze Pfefferkörner bilden zusammen mit Pistazienkernen den Mantel für ein leckeres Schweinefilet. Der köstlichen Kruste des Pfeffer-Pistazien-Filets kann man bestimmt nicht widerstehen.

 

Für Fisch-Esser:

24 Stunden lang muss der Lachs in einer Pfefferbeize ziehen. Slow Cooking lautet hier das Stichwort. Aber ich bin mir sicher, das Warten wird sich lohnen. Schließlich werden für die Beize die unterschiedlichsten Pfeffersorten benutzt. Die ergeben eine spannende Kombi.

 

Für die Veggies unter uns:

Welches pfeffrige Gericht ich heute wohl für Vegetarier in petto habe? Portwein-Schalotten mit Pfeffer-Polenta. Das Rezept geht natürlich auch als Vorspeise oder Beilage (nur zur Info für alle, die jetzt auch so begeistert sind, wie ich).

 

Für Schokoholics:

Einem süßen Dessert kann Pfeffer das besondere Etwas verleihen. So stelle ich mir auch das Ergebnis bei den Schoko-Fondants mit rosa Pfeffer vor. Die Zubereitung erfordert allerdings ein wenig Übung. Wo sind die Dessert-Profis unter Euch?

 

Liebe Küchengötter, steht Ihr auch auf Pfeffer und gefallen Euch meine Rezeptvorschläge?

Anzeige
Anzeige
lundi
Ja.

Ich steh auf Pfeffer und Pfefferähnliches und die Vorschläge gefallen mir. Der Lachs hat schon zu mir gesprochen und es gibt kein Zurück. Den will ich. In meinem Kochbuch liegt das Rezept schon länger. Wo nehme ich nun die vielen Gewürze her, ohne ein Vermögen auszugeben? Was ist das alles überhaupt und wo kommt es her? Zeit, eine meiner Bildungslücken zu stopfen. Vielleicht werde ich am WE auf der Grünen Woche fündig? Ansonsten muss ein Ersatz herhalten. Da bleibe ich dran.

muffinqueen
Pfeffer auf der Spanischen Erdbeere

Ich habe neulich in einer Bar "Spanische Erdbeere" bestellt. Das waren Likör 43, Erdbeermus und halbgeschlagene Sahne übereinander im Schnapsglas geschichtet. Darauf kam auch noch Pfeffer, was dem Ganzen eine sehr interessante Note gibt. Hab's schon nachgemacht. Sehr lecker - auch als Nachtisch! Und durch den Pfeffer sehr exotisch interessant.

lundi
Kann man das als Trend bezeichnen?

Schokolade mit Chili. Erdbeeren mit Pfeffer. Mango mit Ingwer. Süß mit scharf. Lese ich seit Monaten in Zeitschriften und im Süßwarenregal. Das ist lustig. Die Reaktionen in meinem Umfeld darauf sind: interessant. Ein geniales Wort zur Bewertung. Was bedeutet es wohl? Und dann wird doch ein herkömmliches Vanilleeis bestellt. Ich kann mich da deutlicher ausdrücken. Mein Fall ist das nicht. Zumindest nicht bei Schokolade oder Dessert. Likör? Da bin ich mir nicht so sicher. Ich mag eigentlich keinen Likör. Aber mal mit Pfeffer? Da sollte ich jetzt sagen: interessant.

Noch nicht eingeloggt?

Hier könnte dein Kommentar stehen :-)

Login