Genuss-Gipfel am Kitzsteinhorn

Wandern am Kitzsteinhorn – eine Einladung zum Hochgenuss in luftiger Höhe. Kommt mit mir auf den “Top of Salzburg“. Umdrehen gilt nicht!

Genuss-Gipfel am Kitzsteinhorn
0
Kommentare
Annika Mader

Hallo liebe Küchengötter, zieht es Euch auch manchmal hinaus in die freie Natur und bislang unerreichte Höhen? Wandern bedeutet Entspannung total, sowohl für den Körper, als auch für die Seele. Und der Herbst ist übrigens die perfekte und vielleicht schönste Zeit zum Wandern.

 

Wandern – ein unvergleichliches “Rundum-Vergnügen“, bei dem man logischerweise nicht ganz um ein wenig körperliche Anstrengung herum kommt. Aber das ist ja auch das Schöne daran: Denn wer sich beim Aufstieg – oder auch beim Höhenrundweg – so richtig ausgepowert hat, der darf bei den österreichischen Alm- und Hütten-Spezialitäten so richtig herzhaft – und gerne auch mehrfach – zugreifen. Juhuuuu – und ja, erwischt: Jetzt wisst Ihr, warum ich so gerne in den Bergen bin und wandern gehe. Die herrliche Natur macht das Glück neben dem köstlichen Essen vollkommen.

 

Und jetzt auf geht’s: Kommt mit und begleitet mich aufs herrliche Kitzsteinhorn. Mit dem 3.029 m hohen Gletscher – der so genannten Gipfelwelt 3000, der ICE ARENA dem riesigen Nationalpark Hohe Tauern, der sich auf einer Gesamtfläche von rund 1856 km2 erstreckt, den unzähligen Wanderwegen (im Winter lässt es sich dann natürlich hervorragend Skilaufen!), der Sommerrodelbahn und vielen weiteren Outdoor-Attraktionen, lässt sich hier nicht nur ein Tag aufs wunderbarste verbringen. Aber beginnen wir mit einem ...

 

Auf zum Gletscher 

Mein wunderbares Wander-Wochenende am Kitzsteinhorn beginnt sehr entspannt und ganz gemütlich: mit der Seilbahn-Auffahrt. Wanderer und Bergfreunde müssen zumindest eine Etappe mit der Seilbahn hinauffahren, die ersten Wanderwege liegen auf 2000 m Höhe auf dem Langwiedboden. Aber ich starte nicht in der Mitte, auf “halbe“ Sachen lasse ich mich erst gar nicht ein. Ich fahre bis ganz nach oben auf den “Top of Salzburg“, das Kitzsteinhorn.

 

Der imposante Berg, der ganz oben von einem riesigen Gletscher gekrönt wird, liegt inmitten des Nationalparks Hohe Tauern. Ganz oben begrüßen uns nicht nur die Adler, eisige Luft und Schnee, sondern noch viel mehr. Im Gletscherstollen erzählt Nationalpark-Ranger Hans uns alles über die Geschichte des Kitzsteinhorns, die Entstehung und Entwicklung des Gletschers, über die unglaubliche Technik, die hinter der Erschließung des Berges steht und natürlich auch alles über die Natur.

 

Genau hier, in der Liebe zur Natur, liegt auch Hans‘ Herzblut. Der Schutz der kostbaren Flora und Fauna der Bergwelt und der Tiere dort, sind ihm besonders wichtig, ist das Herzstück seiner Arbeit. Fast möchte man meinen, Hans kenne jedes Tier am Berg persönlich beim Namen und jedes Blümchen am Wegesrand hat er auf dem Schirm.

 

Es ist kalt im Stollen, eng und dunkel, aber sehr erhellend die Geschichte. Und äußerst interessant die größeren Zusammenhänge. Ein wenig durchgefroren, aber tief beeindruckt, erreichen wir gemeinsam – wir, das sind übrigens Hans, meine Freundin Eva, Maria Hofer, die Marketingchefin des Kitzsteinhorns und ich, die Aussichtsplattform des Gletschers. Hier eröffnet sich dem Besucher ein herrlicher Blick auf den Gletscher und das gesamte Bergpanorama des Kitzsteinhorns – eigentlich! Uns bleibt der Anblick wegen dichtestem Nebel leider verwehrt. Was wir aber völlig akzeptieren, das ist die Natur. Und “Wetter auf Bestellung“, das gibt es nun eben einfach nicht!

 

Umso besser, dass wir im Cinema 3000-Kino und dem eindrucksvollen Kitzsteinhorn-Film einen Einblick in die Welt des Berges erhalten. Wow! Jetzt fehlt nur noch das kulinarische “Gipfel“-Vergnügen und auch das lässt glücklicherweise nicht lange auf sich warten. Im Gipfel Restaurant werden wir mit traditionellen Bergsteiger-Spezialitäten wie Kaspressknödel-Suppe und Wiener Schnitzel verwöhnt. Am Büffet stehen auch sonst alle Speisen zur Auswahl, die sich ein Gipfelstürmer nur wünschen kann.

 

So gestärkt, können wir uns nun mit umso größerem Vergnügen ins Schneevergnügen der ICE ARENA auf dem Kitzsteinhorn stürzen. Schneeballschlacht! Rutschen! Den Alltag vergessen! Hier fühlen wir uns wieder wie kleine Kinder und ich kann Euch sagen: Das fühlt sich fantastisch an! Ihr benötigt einmal wieder eine Prise Leichtigkeit und Lebensfreude? Hier findet Ihr sie ... Jippiehh!

 

Die Abfahrt mit der Seilbahn fühlt sich dann ebenso an: leicht, sanft, ganz entspannt geht’s wieder hinab ins Tal zurück und ein wunderschöner Tag neigt sich dem Ende zu. Nicht, ohne dass uns das Kitzsteinhorn nochmals einige seiner kleinen Wunder zeigt. Wir sehen spielende Murmeltiere, kleine und große Kühe, die friedlich vor sich hin grasen, plätschernde Bäche, verschlungene Wege, hier und da ein paar Hütten ... Wir sagen DANKE.

 

Gaumenfreuden im Tauern SPA

Umso mehr, da wir den Tag in den österreichischen Bergen auf die schönste und beste Art überhaupt ausklingen lassen dürfen. Als Gäste des Tauern SPA in Kaprun am See erwartet uns der Wohlfühl-Himmel. Entspannte Stunde im Spa (Blick auf die Bergwelt inklusive!), sind nach einem aufregenden Tag in freier Natur genau das Richtige. Einfach nur im Dampfbad und in der Sauna relaxen. Oder sich doch lieber eine wohltuende Massage gönnen?

 

“Genießen“ ist angesagt und ist die beste Einstimmung auf den Abend, der für uns im Tauern SPA unter dem Motto “Kulinarischer Hochgenuss der Extraklasse“ steht. Oh ja, liebe Küchengötter, Küchenchef Christof Schernthaner und sein Team wissen definitiv, was sie tun. Mit einem 7-gängigen Galadinner haben sie unsere Herzen, Augen und Gaumen im Sturm erobert. Ein “Problem“ gibt es allerdings: Es ist mir unmöglich, einen Lieblingsgang zu wählen. War es das Sushi “Lachs Sesam Wasabi“, oder doch die Variation “Rind Hummer Steinpilz“? Oder vielleicht doch der Nachtisch? Die Dessertvariation mit ganz viel Schokolade.

 

Dann noch einen Absacker an der Hotelbar, selbstverständlich stilvoll begleitet von Saxophon Livemusik und gedimmtem Licht. Wie könnte ein Tag schöner enden? Wie könnte man sich besser stärken für eine Wanderung am Kitzsteinhorn? Ja, denn natürlich will ich jetzt auch noch selbst laufen, wandern, die Natur mit allen Sinnen genießen.

 

Als eingefleischter Langschläfer und Morgenmuffel kann ich mir natürlich schöneres vorstellen, als früh am Sonntagmorgen aufzustehen, nur schnell unter die Dusche zu springen und dann nach einem kurzen Frühstück (das traumhafte Frühstücksbüffet im Tauern SPA bietet wirklich ALLES, was das “Guten Morgen-Sonnenschein-Herz“ begehrt!) die Wanderschuhe zu schnüren. Aber, das kann ich Euch tatsächlich versprechen: Es lohnt sich!

 

Wir wandern - und erleben Natur hautnah

Es lohnt sich so rundum, so eindeutig und nachhaltig, dass ich bis heute nicht aus dem Schwärmen herausgekommen bin. Vielleicht lag es am sanften Sonnenschein dieses Tages – ganz langsam, aber Stück für Stück, hat uns das Kitzsteinhorn seine ganze Pracht (samt Gletschergipfel!) gezeigt. Vielleicht lag es an der herrlich klaren Luft, dem wunderbaren Alexander Enzinger Weg, ein Höhenweg, der sich über rund 5 km zieht. Wir sind auf einem Grat gelaufen, links das Mühlbachtal, rechts das Kapruner Tal. Mit einem herrlich freien Blick, weitem Herzen und lustigen Gesprächen.

 

Vielleicht war dieser Tag aber auch so wunderbar, weil wir nicht alleine waren, sondern “unser“ Bergführer Gerald uns sicher, gut gelaunt und sehr geduldig durch die Bergwelt geführt hat. Danke für das gute Gefühl (jede rutschige Stelle wurde uns angekündigt), danke für die weise Voraussicht (“Meint Ihr nicht, Ihr könnt mal eine Jacke ausziehen?“). Danke für den Edelweiß, den Gerald für uns an unwegsamer Stelle entdeckt und fotografiert hat. Danke für den Adler, den wir ohne Gerald sicher verpasst hätten.

 

Danke für diesen wunderschönen Tag, lieber Gerald! Ehrlich gesagt ist es schwer, dieses wunderbar erhebende Gefühl zu beschreiben, dass einen nach einem Wandertag in den Bergen erfüllt. Es ist Freude, Demut, Dankbarkeit. Und Hunger! Und dann, wenn dieser Hunger so wie bei uns, von einem der besten Kaiserschmarren überhaupt – den wir übrigens auf der Hütte bzw. Jausenstation “Glocknerblick“ gekostet haben! – gestillt wird, dann ist da noch mehr Freude und einfach großes Glück!

 

Ich würde sagen, liebe Küchengötter: Hinfahren, selbst ausprobieren, genießen! Es ist wunderschön am Kitzsteinhorn. Ein Wochenende in den Bergen ist Balsam für die Seele ... Brauchen wir nicht alle ein bisschen mehr davon?

 

 

http://www.kitzsteinhorn.at/de/

http://www.tauernspakaprun.com/de

http://www.glocknerblick-kaprun.at

http://www.bergfuehrer-zellkaprun.at

 

Genuss-Gipfel am Kitzsteinhorn
Genuss-Gipfel am Kitzsteinhorn
Genuss-Gipfel am Kitzsteinhorn
Genuss-Gipfel am Kitzsteinhorn
Genuss-Gipfel am Kitzsteinhorn
Genuss-Gipfel am Kitzsteinhorn
Genuss-Gipfel am Kitzsteinhorn
Genuss-Gipfel am Kitzsteinhorn
Genuss-Gipfel am Kitzsteinhorn
Genuss-Gipfel am Kitzsteinhorn
Genuss-Gipfel am Kitzsteinhorn
Genuss-Gipfel am Kitzsteinhorn
Genuss-Gipfel am Kitzsteinhorn
Genuss-Gipfel am Kitzsteinhorn
Genuss-Gipfel am Kitzsteinhorn
Genuss-Gipfel am Kitzsteinhorn
Genuss-Gipfel am Kitzsteinhorn
Genuss-Gipfel am Kitzsteinhorn
Genuss-Gipfel am Kitzsteinhorn
Genuss-Gipfel am Kitzsteinhorn
Genuss-Gipfel am Kitzsteinhorn
Genuss-Gipfel am Kitzsteinhorn
Genuss-Gipfel am Kitzsteinhorn
Genuss-Gipfel am Kitzsteinhorn
Genuss-Gipfel am Kitzsteinhorn
Genuss-Gipfel am Kitzsteinhorn
Anzeige
Anzeige
Hier könnte dein Kommentar stehen ...
Noch nicht eingeloggt?

Hier könnte dein Kommentar stehen :-)

Login