ICH KOSTE... Bubble Tea

Eistee mit Sprudel? Nee, sondern ein so glitschiger wie künstlicher Spaß zum endlosen Kombinieren, der was von Eisdiele und Schulkiosk hat. Wir haben's probiert.

ICH KOSTE... Bubble Tea
4
Kommentare
Sebastian Dickhaut

Ich weiß nicht mehr, was ich dachte, als ich zum ersten Mal von Bubble Tea in der Redaktion gehört habe. Eistee mit Sprudel? Kaugummi mit Tee? Ich weiß nur, dass ich was dachte. Und als man mir das näher erklärte, dachte ich an einen Nachtisch, den ich gerne in den Asia-Bars in Australien gegessen und hier auch mal in ein Kochbuch geschrieben hatte.  Inzwischen weiß ich aber, dass ich nichts wusste - nichts über die Bubbles oder Bobas oder Jellies, nichts über all die verschiedenen Aromen, die man mit Tee mixen kann und vor allem nichts über dieses Phänomen.

 

Es ist Mittwochmittag nach Schulschluss, als ich mit Assistentin und BT-Kennerin Lea als Verstärkung im Meito ankomme, Münchens beliebtestem Bubble Tea Shop. Drinnen geht's zu wie in einer Mischung aus Eisdiele im Sommer, Schulkiosk zur großen Pause und McDonald's am Stachus (Europas größtem). Am Eingang und in der Ecke plappernde Teenager, an der Theke Sechstklässler, die souverän ihre Mischung aus Tee, Aromen und Bubbles bestellen, hinter dem Tresen wirbeln sie zu viert - bestellen, zusammenstellen, mixen, servieren. Zack, zack.

 

Erst Tee, dann Flavour, dann Bubbles

 

Zum Glück haben wir vorher schon im Cafe Sunshine geübt, "Munich's First Bubble Tea Shop". Chef Nguyen Hoang Sang hat uns in dem kleinen Laden erklärt, wie es geht: Erst wird der Tee gewählt - grün, schwarz und manchmal noch Jasmin, dann das Aroma von Kokos über Apfel bis hin zu allen möglichen exotischen Früchten, wer mag, kriegt den klassischen Schuss Milch dazu. Aber dann kommt der Clou: die Bubbles.

 

Ursprünglich waren das nur gekochte Tapiokaperlen, also ziemlich geschmacklose Stärkekügelchen mit leichtem Glibbereffekt, so dass manche von "Kaulquappen" sprechen - ein bisschen wie in der klassischen Roten Grütze, die mit Sagoperlen darin gekocht wird. Beim Bubble Tea steckt die Grütze in den Perlen, die Bobas heißen und in den kalten Aromatee gelöffelt werden. Im Sunshine einfach so, im Meito wird noch mal alles gemixt, bevor es mit einem extradicken Strohhalm serviert wird.

 

Durch den flitzen dann die Bubbles samt Tee in den Mund, wo sie platzen und nochmal Extra-Aroma geben. Und das macht erst mal Spaß, genau so wie das Auswählspiel (man kann noch Jellies nehmen, die sich eher gummibärchenartig verhalten), auch wenn ich einfach den Appletiny von der Karte genommen habe - Grüner Tee mit Apfelaroma und Lychee-Bobas, denn Lychee ist ja schon von Natur aus ziemlich bubblig. War in Ordnung.

 

Was ist drin? Was weiß ich... 

 

Wer jetzt groß drüber nachdenkt, was in den Bubbles steckt (die ihrerseits in angelieferten Eimern stecken) oder wie viel Apfel da im Aroma ist, sollte vielleicht lieber zur Bio-Eisdiele gehen. Ich bin ja so einer, der erst mal alle neue Sorten auf der Schwimmbadeiskarte durchprobiert und dem wegen reicher Erfahrung mit Schokoriegeln und Gummilakritzzeug die Molekularküche von Kind auf vertraut ist.

 

Aber nicht nur deswegen rate ich dazu, sich beim Bubble-Tea-Einstieg lieber dem Knalleffekt hinzugeben als das Vertraute zu suchen - meinen Becher heißen Bubble Tea mit Ingwer-Aroma und Braunzuckerjellies  zu 3,50 € habe ich nach dem ersten Schluck in die Tonne geworfen. Hätte vielleicht gleich mit Jule sprechen sollen.

ICH KOSTE... Bubble Tea
ICH KOSTE... Bubble Tea
Anzeige
Anzeige
Kati184
BubbleTea

Ich hab vor  2 1/2 Jahren das erste Mal diesen "Tee" probiert, damals auf einem Hessentag mit den unteren, glitschigen Bobas. Diese Variante war mh... ich persönlich fand, es hat sehr "gesund" geschmeckt XD Aber irgendwie nicht in dem Sinne, wie man hier in Deutschland Geschmack kennt...

Was ich ganz gruselig finde, sind die Bobas, die platzen, wenn man auf sie beißt. Übrig bleibt eine komische Hülle, die mich wirklich sehr stark an ein Plastikhäutchen erinnert und bei er ich mich nicht überwinden kann, sie zu schlucken.

Außerdem gefällt mir zumindest nicht dieser künstlich aromatisierte Geschmack des Tees. Es erinnert mich zu stark an einen Softdrink :D

Neue Geschmäcker schön und gut, meiner ist es jedoch nicht.

Bettina Müller
Bubblet mal ohne mich weiter

Da ich Sebastian regelrecht dazu genötigt habe, Bubble Tea zu kosten, wollte ich wenigstens so fair sein, und den "Spaß" auch mal testen. Als ich dann am Samstag mit meinem Freund an einem Buuble Tea-Laden in Schwabing vorbei kam und mal keine meterlange Schlange davor stand (das war ungelogen das erste Mal, dass mir vor solch einem Laden keine riesen Menschenmenge begegnete, drinnen war er aber trotzdem mit bubblenden Teenies übervölkert), haben wir uns getraut. Die "Speisekarte" überforderte uns beim ersten Anblick etwas, aber naja, man wird uns schon beraten. Denkste. "Hallo, das ist meine erste Bubble Tea-Bestellung", strahle ich die Verkäuferin an, die gefühlte 15 Jahre jünger war als ich. Sie zog die rechte Augenbraue zwei Zentimeter höher, mehr Reaktion durfte ich mir von der junge Dame ganz offensichtlich nicht versprechen. Nun gut. Dann bitte einmal eine kleinen Jasmin Tee, Pfirsicharoma und Kokos-Bobas. Mein Freund griff zu grünem Tee, Pfirsich und Mango-Bobas. Lustig sah der "Spaß" ja aus, vielleicht hätte ich es fotografieren sollen, bevor das Schicksal seinen Lauf nahm ... Wir waren och nicht einmal um die nächste Ecke gekommen, als wir leicht geekelt feststellten, dass es für dieses Gemisch nur einen einzig wahren Aufenthaltsort gibt: den Mülleimer. Die Buubles im Mund zerplatzen zu lassen, fand ich persönlich ja noch recht lustig. Doch der Rest, uurgs. Der Bubble Tea schmeckte ja nicht mal nach Aroma, er schmeckte einfach nur giftig. Also entweder, haben wir da einen verdammt schlechten Laden erwischt oder die Teenies heutzutage haben wirklich keinerlei Geschmacksnerven mehr (oder ich werde einfach nur verdammt alt und uncool?). Lieber Sebastian, verzeih mit bitte, dass ich Dir das angetan habe. 

<3 Bubbles

Ich persönlich liebe Bubble-Tea sehr.

Bei mir in der Stadt ist es aber nicht so, wie ihr alle beschrieben habt. Ich muss keinen grünen oder Jasmin oder so nehmen, bei uns stehen die seperat zu den Aroma-Tee´s.

Da gibt´s dann zum Beispiel Pfirsichtee, grüne Banane-Tee, Maracujatee, Kiwitee, etc. Und die Auswahl an den Bobas und Jellies erst *schleck*Da kann ich nur sagen. Geht mal zu dem Bubble Tea Laden in Ulm, da ändert sich eure Meinung zu Bubble Tea ganz schnell ^^

Sebastian Dickhaut
Nicht nötig...

...Cookie91, zum einen fand ich es ja selbst ganz interessant und dank eines jungen Mannes im Haushalt probier ich auch immer wieder mal, gibt's inzwischen auch auf dem Land.

 

Einmal habe ich auch bei McD im Cafe gekostet. Natürlich nur aus beruflichen Gründen! Und daher hochprofessionell in asiatischer Begleitung, darunter auch Food Scientist, das Ganze beim stärksten McD Euroapas am Münchner Stachus. Waren erstaunt, 1.) wie kompliziert die es da machen mit dem Bestellen und 2.) wie lahm und lau die empfohlene Mischung war (etwas mit Mango).

Noch nicht eingeloggt?

Hier könnte dein Kommentar stehen :-)

Login