ICH KOSTE... Eisdielen

Mein Ausgehen begann mit Eisgehen. Und mein Eisdealer war natürlich der oben an der Parkstraße. Die Eisdiele und ich - eine deutsch-italienische Liebesgeschichte.

ICH KOSTE... Eisdielen
26
Kommentare
Sebastian Dickhaut

Wer zieht heute seinen Mantel noch in der Diele aus? Keiner, weil keiner mehr Diele sagt. Aber in die Eisdiele, da geht man schon noch hin. Auch wenn man dann eher zum Sacletti, ins Cafe Seidl oder zum Tichy geht. Leute, die einfach nur irgendwo ein Eis holen, brauchen jetzt eigentlich gar nicht weiter lesen. Denn hier geht’s um eine Passion, die schon beginnt, bevor man überhaupt lesen kann. Und die man danach nur noch schwer erlernen kann: Eis essen gehen. Mit Betonung auf „gehen”.

 

Mein erster Eisdealer hieß Dolomiti. Wie es sich für jede Kleinstadt gehört, gab es auch in meinem Geburtsort zwei Eisdielen, die die Bevölkerung in zwei Lager teilte. Die eine lag am Fuß der Parkstraße, die vom Grün der Kurwiesen flankiert sanft den Hügel hinaufstieg. Dort lag die andere, „unser” Dolomiti. Es war nämlich so, dass beide Dielen der Stadt in der Hand der selben Familie lagen, die wie der größte Teil der deutschen Eisdealer aus den Dolomiten stammte, angeblich sollen die sogar fast alle aus dem selben Dorf kommen.

 

Unten oder oben? Kein Frage für uns

 

Unten, da gingen eher die Kurgäste samt Schatten hin, denen der Weg den Hang hinauf zu lungenpfeifig war. Oben, da waren wir, für die „ins Dolomiti gehen” immer nach oben hieß, ohne das man es dazu sagen musste. Und „wir”, das waren erst mal mein Mutter und ich, später auch mal meine Geschwister und ich. Meinen Vater bringe ich mit dem Dolomiti nur als Eiskurier in Verbindung, der am Sonntag nach dem Mittagessen mit dem vergoldeten Messingeimer aus der Cocktailbar losfuhr, um ihn mit Eiskugeln füllen zu lassen, die dann auf der Rückfahrt zu einer Masse wurden, die wir gemeinsam auslöffelten.

 

Auch eine schöne Geschichte, aber mit Eis essen gehen hat sie natürlich gar nichts zu tun. Wahrscheinlich fuhr mein Vater sogar in die untere Eisdiele, wer weiß. Als ich meine erste Freundin hatte, gewann das Eis essen gehen dafür eine neue Dimension. Wir liebten es beide, und wie es sich für Verliebte gehört, verstanden wir uns stumm dabei. Klar, dass oben oder unten schon beim ersten Eisgehen keine Frage war, auch klar, dass ich von ihr Spaghetti-Eis lernte und sie von mir Amarena-Becher.

 

Italienisches Design? Nicht in der Eisdiele

 

Denn das war auch klar: Waffel auf die Hand war uns meistens zu wenig. Wir gingen lieber vorne an der Theke vorbei in den typisch langen Schlauch hinein, dem die Eisdiele wohl ihren Namen zu verdanken hat. Dort erwartet einen bis heute dieses typische Maßmobiliar von der Stange, das einen ähnlich wie das typische moderne Brauereimobiliar Münchner Wirtshäuser in seiner Hässlichkeit eine ganz bestimmte Lokaltemperatur versetzt: helles Furnier, pastelliger Grobstrick, viel Gold und Milchglas winden sich durch die Dielen, um jeden Winkel zu füllen und zu nutzen, der von grellgelbem Licht perfekt ausgeleuchtet wird.

 

Man sagt mir, dass italienische Wohnzimmer ähnlich aussehen, was ich aber als Freund des italienischen Designs nicht glauben will – wahrscheinlich sollen sich die Leute einfach nicht zu lange an den kleinen Tischen aufhalten, vor allem nicht verliebte junge Leute wie wir damals. Aber auch nicht diese älteren männlichen italienischen Verwandten, die so gerne in der Nähe der Theke einen Tisch mit zwei drei Freunden besetzten, um aus kleinen Tassen etwas zu trinken, was erst später von großer Bedeutung für mich werden sollte. Denn diese Männer hielten erstens den Rest der Familie von der Arbeit ab und nahmen zweitens Plätze ein, auf denen sich mit zahlenden Gästen viel mehr versilbern ließ.

 

Sind Espressobars die neuen Eisdielen? Für mich schon.

 

Heute treffe ich sie wieder in den Espressobars, die für mich nun die neuen Eisdielen sind. Tatsächlich gibt es da ja auch Parallelen, zumindest bei den echten: Sie sind auch klein und eng, man bleibt nicht lange und draußen gibt’s weder Kännchen noch sonst was. Denn so wie man einen Espresso an der Theke oder allenfalls am Stehtisch in Schrittweite davon trinken sollte, so sitzt man in einer richtigen Eisdiele nicht draußen, denn dann wäre sie ja ein Eiscafe. Draußen in der Eisdiele (klingt ja schon falsch) gibt’s nur Waffel oder Becher und höchstens ein paar wenig einladende Tischlein an der Straße (richtige Eisdielen liegen immer an der Straße, nicht an Plätzen oder gar in Fußgängerzonen), an die man sich aber nicht mit Waffel oder Becher setzt.

 

So, jetzt habe ich aber genug erzählt, der Kellner schaut und fragt schon, ach übrigens war das ein ganz wunderlicher Moment, als einmal morgens aus der (von einer alleinstehenden Dame bezogenen) Wohnung gegenüber meiner Freundin der von allen umschwärmte junge Dolomiti-Theken-Mann herauskam. Ähnlich wie beim örtlichen Pfarrer dachten wir, dass so ein Mann eigentlich nichts anderes als seinen Dienst tut und ansonsten auch keinen Schritt aus der Eisdiele heraus macht. Entsprechend peinlich war ihm das auch...

 

Waffel oder Becher, drinnen oder draußen? Erzählt mal.

 

Ok, jetzt muss ich aber wirklich, erzählt Ihr doch einfach mal weiter – wo und wie Ihr Euer Eis esst und welche Sorte Eure liebste ist (meine: Haselnuss) oder welcher Becher oder ob ihr’s lieber in der Waffel auf die Hand mögt (ich nicht so). 1 Kugel 1 Euro, draußen oder drinnen, oben oder unten, italienisch oder amerikanisch, und über meine neue Liebe Affogato haben wir noch gar nicht gesprochen. Also?

 

 

  

ICH KOSTE... Eisdielen
Anzeige
Anzeige
nika
Eis ohne Sahne geht gar nicht

Meine damalige große Liebe hat mir den leckeren Bananensplit gezeigt. Den genehmige ich mir heute immer noch ein paar Mal im Jahr. Wenn's mal schnell gehen soll und es ein Eis auf die Hand gibt, dann muss es unbedingt Vanilleis mit Schlagsahne sein. Ist zwar schwierig beim Laufen zu essen, aber ohne Sahne geht gar nicht:)).

Rinquinquin
Früher konnte ich riesige Mengen Eis verputzen -

heute ist mir eine Kugel schon fast zu viel. Mit Schlagsahne? Unmöglich. So unterschiedlich sind die Geschmäcker.

 

Ich liebe Eis mit fruchtigem Geschmack, deshalb mag ich am liebsten Mango, Passionsfrucht und Zitrone und habe dann jedesmal die Qual der Wahl. Eine knusprige Waffel finde ich schon gut, dazu brauche ich nur eine Hand. 

Vanille, Schokolade, Nuss - darauf kann ich problemlos verzichten. Wenn es nur diese Sorten gibt, nehme ich gar kein Eis.

 

Maike Damm
Schokolade und Haselnuss.

An diesen zwei Sorten komme ich seit drei Jahrzehnten nicht vorbei. "Schokolade und Haselnuss", das bestelle ich so schnell, dass es sich eher wie ein zusammenhängendes Wort anhört. Ohne darüber nachzudenken. Die einzige Alternative, die ich hin und wieder - an besonders heißen Tagen - in meinem Becher (!) dulde, ist Zitrone. Alle anderen Fruchteissorten wie Erdbeer oder Mango finde ich sehr hübsch anzuschauen, würde ich aber nie bestellen. Also. Los geht's: in die Eisdiele. In München bedeutet das für mich entweder "Sarcletti" oder "Jessas" in der Klenzestraße...

lundi
Zwischendurch

Eisdiele zieht mich magisch an. Wenigstens zum Gucken. Dem Eis sieht man den Geschmack meist schon an. Schoko in der Waffel. Jedes Mal, wenn ich was anderes bestellte, habe ich mich hinterher geärgert. Neulich hatte ich "Dunkle Schokolade". Ich dachte, vielleicht etwas herber. Falsch gedacht, war viel süßer. Aber eigentlich gehe ich meist eislos dran vorüber, weil ich nicht gern so zwischendurch etwas esse. Das macht so voll, die letzte Mahlzeit ist noch nicht weg und für die nächste fehlt dann der Appetit. Das ist mir das Eis dann doch nicht wert. Ausnahmen bestätigen die Regel. Master del Gelato Artigiani (Sirmione, Gardasee) kennen wohl die meisten, an solchen Orten gehört Eisessen zum Pflichtprogramm, ob man will oder nicht. In Erfurt schleiche ich mich manchmal mit meinem Radel hinter den Domplatz zur langen Brücke... Schoko... pssst.

auchwas
Cassata das war einmal

mein Lieblingseis in meiner Liebling-Eisdiele "Dolomiti" (waren wohl in allen Gegenden die gleich Brüder, die dieses leckere ETWAS machten) und lecker war's.

Lang, lang ist es her ......... die boten außerdem  ein Spaghetti-Eis mit frischer Erdbeer-Sauce, das konnte dieses Cassata dann ablösen. Dann war das nicht mehr so der Treffpunkt.

Eisessen war dann aus der Dose, diese amerikanische, das dann mal so über Beziehungen auf den Tisch kam, lecker.

Ja und heute mache ich selbst Eis und allerlei was gerade so in Saison ist, doch das Flair und das  genießen in der Eisdiele ist gaaanz was anderes.

Ja und heute, außerhalb der heimischen Eismaschinerie,  beim Einkaufen im Sommer, oh ja, dann "Affogato", hoffentlich klappts beim nächsten Stadtbummel?! LG auchwas.

Sebastian Dickhaut
Eis mit Sahne...

...in der Waffel, den kannte ich noch nicht, nika. Da sollte man Dich dann lieber nicht ansprechen. Was ich ja beim Spaghettieis toll finde: Wenn innen die Sahne hart wird.

Aphrodite
Warum heißt die Eisdiele Eisdiele?

Nun ja, dass hat jedenfalls nichts mit Mänteln in Dielen zu tun. Als italienische Eismacher in Deutschland in den 30er und 40er Jahren ihren Eisverkauf starteten, wussten dies die Städte und Gemeinden zu verhindern. Doch sie kannten die pfiffigen Italiener nicht. Die verkauften statt in geräumigen Lokalen, die auch viel zu teuer waren, ihr Eis aus ihren kleinen Privatwohnungen im Parterre direkt aus dem Fenster heraus. Und dann ist es ein Kunststück, von draussen da an das Eis bzw. Fensterbrett zu langen. Also wurden kurzerhand unter dem Fenster ein paar Holz-Dielen befestigt. Und schon klappte es mit dem Eisverkauf.

Rinquinquin
oh ja, Cassata!

Die fand ich auch immer toll. Mit dem Höhepunkt drin: einer kandierten Kirsche. Es gab ja auch Stücke ohne.

 

Mir fällt noch ein Lieblingseis ein: Feigeneis. Davon las ich mal bei Donna Leon und musste es natürlich nachmachen, als ich einmal eine gute Menge blauer Feigen zur Verfügung hatte. 

Rinquinquin
noch ein Eis

In Frankreichs Eissalons findet man auch manchmal "Plombières" und das ist fast die Cassata, dann aber in der Tüte oder im Becher. 

auchwas
Die Cassata, richtig die Eistorte mit den Früchten

immer diese umgangsprachlichen Fehler bei mir, das war mein liebstes Eis, aber richtig,  eine Eistorte, Eisbombe, Cassata, bzw. ich nahm ein Stück davon.

Mmmh, das macht mir jetzt richtig so ne Idee, dass doch auch mal zu probieren, das mit dem Nachmachen und hier gibt es ein tolles Rezept, und dann  wird das hoffenlich was und ich mache den nächsten "Kaffeeklatsch" mit der Cassata und fühle mich wieder wie in diesen wunderbaren Zeiten.........

Sebastian Dickhaut
Coole Dielen...

...Aphrodite, das ist ja eine tolle Geschichte. Aber die Dielen nahmen sie natürlich aus der Diele, weil die brauchten sie ja jetzt nicht mehr, weil alle durchs Fenster gingen.;-)

 

Ich hab auch noch einen Insider: Wenn an der Eisdiele hausgemacht steht und dann in der Theke lauter so hübsche akkurate Schilder im Eis stecken, dann ist es hausgemacht mit Fertigsirup, zu dem es dann immer dieser Schildchen gibt. Vor allem zu diesem fluffigen Dauerwelleneis, das mir komplett angerührt scheint - ich mag lieber fest mit Biss.

 

Apropos: Leckt Ihr, lutscht Ihr, löffelt Ihr beisst Ihr oder macht Ihr ganz was anderes mit dem Eis in der Waffel?

Rinquinquin
Haha !

Ich beisse ...........und lecke noch ein bisschen. 

BlackCoffee
Eis eine Leidenschaft

Ich liebe Eis. Eine Kugel Frucht mit Sahne in der Waffel super. Außerdem kann ich Eis immer essen. Meine Lieblingseisdiele in meiner Jugend war auch Dolomiti (gabs damals eigentlich irgendeine die anders hieß). Und ich habe dort mit meiner ersten großen Liebe einen Eisbecher gegessen, den ich nie vergessen werde. Es waren verschiedene Fruchteiskugeln die mit dem passenden Likör innen gefüllt waren mit vielen Früchten einer Erbeersauce und ganz viel Sahne drauf. Einfach unvergesslich

nika
@Sebastian

Natürlich erhalte ich jedesmal ein kleines Plastikschäufelchen, um die Sahne abschleckern zu können. Aber Plastik und Sahne? Das verträgt sich nicht mit mir. Ich schlecke zuerst die leckere Sahnehaube und dann das Eis. Zum Schluß wird noch die Waffel geknuspert. Manchmal denke ich, ich sollte auf das Eis verzichten und wie damals, als wir noch die Schlagsahne im Milchladen kaufen und dann wie verrückt auf dem Drahtesel die Schlagsahne nach Hause transportieren mussten, damit die Daheimgebliebenen auf der Obsttorte Schlagsahne geniessen konnten. Damals waren wir glücklich, wenn unsere Mama uns für einen Groschen die Schlagsahne spendierte, wenn wir am Milchladen vorbeikamen ( immerhin 2,5 km). Diese Zeiten ...

Sebastian Dickhaut
Sahnejunkie

Ich trinke übrigens immer erst mal einen Schluck, wenn ich einen Becher Sahne aufmache...

@BlackCoffee Nice! Erinnerst du auch noch so viel von Deiner Begleitung? ;-)

 

nika
Sahnejunkie II

Da die heutige Milch so arm an Fettanteilen ist und ich gerne einen ordentlichen selbstgemischten Kakau trinke mische ich immer ein wenig Sahne darunter ::)).

Toskanafan
Ein paar Pfennig,,,

bekamen wir Sonntags um uns ein Eis holen zu können. In den "Ferien bei Oma", gabs jeden Tag eins. Später, dann die Eisdielen,,, 3 Kugeln Eis mit Sahne und Schokosauce waren der Hit, Schokoladeneis musste dabei sein. Das beste Schokoladeneis hab ich in Sizililen gegessen. In Italien, wenn mit Waffel, dann bitte auch zusätzlich noch mit dem kleinen Plastiklöffelchen, so schnell ist das Eis auf dem Hemd,,,,,das Löffelchen ist ok,. Irgendwann wurde das richtig teuer, auch wenn wir nicht "die großen Eisesser" waren. Es gab, z, B. Thymianeis/TV/Kochsendung,  Nun wars passiert, eine Eismaschine musste her. Mein Schokladeneis werde ich einstellen. Auch heute muss ich immer mal testen, vorgestern in Bamberg, das Kirscheis, sie machen Kirscheis,, und zusätzlich noch Kirschsauce übers Eis. Nun weis ich auch wie das geht, sieht klasse aus und schmeckt.

Sonnenschein_73
Eisdielen-Empfehlungen

Hm, Eis - leckeres Thema! Eis essen im Sommer-Urlaub ist Pflicht! Von 3 Eisdielen schwärme ich heute noch:1. Wien - dort gibt es eine Eisdiele, die Marillenknödel-Eis verkauft. Wir haben eine halbe Stunde angestanden, danach wusste ich: Dafür hätte ich auch 2 Stunden angestanden! 2. Bad Kreuznach - tatsächlich noch eine richtige Diele, die nur von einer Theke aus verkauft. Deren Highlight: Sachertorteneis. Dunkle Schokolade mit Aprikosen-Stückchen und Aprikosen-Sosse - zum Niederknien...3. Sizilien - dort kann mit Eis gefüllte Brioches kaufen. Zuerst löffelt man das Eis aus dem Brioche und währenddessen saugt sich das Brioche mit dem schmelzenden Eis voll. Ersetzt gerne eine Hauptmahlzeit... ;-)

Ansonsten ist mein Lieblingseis Pistazie und ein Hörnchen nehme ich nur, wenn es leckere frisch gebackene Waffeln sind sonst löffel ich aus dem Becher...

So, jetzt habe ich Eis-Appetit...

Sebastian Dickhaut
Italaustrophil...

...seid Ihr, Toskanafan und Sonnenschein_73. Thymianeis tät mich interessieren. Und den mit dem Eismarillenknödel haben wir oben sogar drin, der Salon Tichy. Aber Sachertorteneis - das ist ja fast eine Reise wert. Ich mag in Wien besonders das Topfeneis am Schwedenplatz beim Steffl unten an der Donau.

Sonnenschein_73
Italaustrophil... Respekt Sebastian...

... Du hast ein Wort kreiert, das nicht mal Google kennt! ;-)

Thymianeis klingt auch grandios... hast Du da ein Rezept, Toskanafan?

Und am Schwedenplatz waren wir jeden Tag Eis essen, als wir in Wien waren - es war aber auch heiss... Genau, der Mariellenknödeleisladen heisst Tichy!

Und das Sachertorteneis ist wirklich eine Reise wert! Hier ist der Link zum Eiscafe: http://www.eisvannini.de/VANNINI/VANNINI_-_WIR_UBER_UNS.html

Toskanafan
Thymianeis,,,jaaaa,,,,

@Sebastian Dickhaut, @Sonnenschein_73jaaaaa,, ich hab das Rezept,  Thymianeis wieder gefunden, danke der Nachfrage, es ist ein Milch-Sahneeis. @Sonnenschein_73 und @Sebastian Dickhaut aber noch nicht gemacht. Das kann noch werden. Dochhh, ein Rosmarineis gibt’s auch noch, hab ich schon gemacht. Schmeckt gut. Topfeneis würde mich interessieren, mit etwas Eisbasis könnte es klappen, das es cremig im TK. bleibt. Oh jeh,,,, @Sonnenschein_73 danke,,Mariellenknödeleisladen, da müssen wir uns sputen, grandios. LG, Toskanafan

Bettina Müller
Eiserinnerungen

Ich erinnere mich noch ziemlich genau daran, dass es in meiner Kindheit in der DDR immer Softeis gab und es für uns eine riesige Sensation war, wenn irgendwo mal Eiskugeln angeboten wurden. Die Kugeln wurden dann aber auch immer mehr (das Stück für 25 Pfennig, kann das sein?) und die Sehnsucht nach Softeis immer größer.

 

Eines werde ich nie vergessen, das Eis aus dem Caé Trautmann in Bad Frankenhausen (dort haben wir fast jedes Wochenende verbracht, also in Frankenhausen, nicht im Café): Dort sind wir, genau wie dein Vater Sebastian, immer mit einem Isoliereimerchen hin (bei uns in Gelb und aus Plastik oder Plaste, wie man in meiner Heimat sagt) und haben so viel Eis mitgenommen, wie reinpasste, das dann später aufgeteilt wurde. Wenn wir es sofort essen wollten, holten wir unser Eis dort in Muschelwaffeln, die man zuklappen konnte - ich glaub, die haben sie heute noch.

 

Meine liebste Sorte ist übrigens Schoko und daran wird sich wohl nie etwas ändern. Heute esse ich mein Eis immer aus dem Becher mit einem Löffel, da ich im Eisschlecken schon immer den Wettlauf gegen die Zeit und die Flecken auf meinen Klamotten verloren habe.

Sebastian Dickhaut
Nochwas

Grad gestern im Gespräch mit meinem 10 Jahre älteren Bruder herausgefunden, dass er als Kind der Lieblingsgast im Dolomiti war und das erste Eis immer geschenkt bekommen hat. Und auch am liebsten Haselnuss und Amarenabecher mag, aber dann nur mit Vanille - genau! Auch an Sonntagseisholen erinnert, bei dem einzelne Becher geordert wurden, die dann auf eine große Kuchenpappe kamen und immer mit einer Kreiswaffel drauf fachmännisch in buntes Papier eingeschlagen wurden- das wie beim deutschen Kuchenholen. Ob das in Italien auch gemacht wird?

Sebastian Dickhaut
Die besten Eisläden Deutschlands und der Welt

Foodblogger Stevan Paul hat sie hier gesammelt - sind Eure auch dabei? Sonst sagt.

Bettina Müller
beste Eisläden

Hhm, dass dort Schubecks Eis auf der Liste steht, kann ich leider gar nicht nachvollziehen. Ist bei mir eindeutig durchgefallen. Sollte mich gleich mal beschweren, also bei Stevan Paul - nicht hier. ;-)

Sonnenschein_73
Basics Gewürze

Bei dem Thymian- und Rosmarineis (wo finde ich die Rezepte, Toskanafan? Magst Du sie verlinken?) fällt mir ein, Sebastian: Wollt ihr nicht mal ein Basics-Kochbuch zum Thema Gewürze machen? Dann findet man bestimmt auch viele passende Rezepte...

Die Eisdielen-Empfehlungen Pia in Düsseldorf und van der Put in Köln kann ich nur teilen! Danke für die Übersicht...

Noch nicht eingeloggt?

Hier könnte dein Kommentar stehen :-)

Login