ICH KOSTE… Grillsaucen

Immer nur Senf und Ketchup? Och nö, nimm doch mal was mit Cola und Aloe Vera oder mit Rummelplatz und Sternschanze. Aber hüte Dich vor Unschuldsengeln. Ein Wegweiser.

ICH KOSTE… Grillsaucen
2
Kommentare
Sebastian Dickhaut

Würstchen und Steak, also Ketchup und Senf - reicht das nicht, wenn’s ums Grillen geht? Nö, sagt die Küchenteufel-Redaktion, schließlich hast Du ja grad ein ganzes Buch voller BBQ am Start, da sollte doch was gehen in Sachen Grillsaucen. Naja, die meisten Rezepte sind ja eigentlich von Cornelia, und das mit den Beilagen ist doch ohnehin eher Fr… ok, ist ja schon gut, ich bin der Basic-Papa, genau, und Grillen wie Saucen sind ganz klar Männersache. Und tatsächlich stehen da ja schon zwei Saucen bei mir im Schrank, der von einem Hamburgtrip mitgebrachte offizielle FC-St.Pauli-Körrisaft und die von einem Gast mitgebrachte Curried Mango Grille Sauce. Wir sagen Körrie, Ihr sagt Grille - ein Paar wie Fischmarkt und Grünwald.

 

Körriesaft: Kultig in der Spundflasche, die ploppt wie ein Astra-Urtyp. Riecht körrig-säuerlich, mehr nach BBQ als nach Bratwurst. Und schmeckt, ja schon irgendwie nach klassischem Stadion und Imbissbude, aber nicht nach Becherbier und Spielerschweiß, sondern eher nach edelm Kindergeburtstag und Spielerfrauenparfüm. Bzw. Cola und Aloe Vera, denn das steckt tatsächlich drin. Und es hat was, zusammen mit dem scharf-warmen Caramel-Curry. Nix für die Wurst, aber fein zu Würstchen. 2. Liga halt.

 

Curried Mango Grille Sauce:  In der dicken Flasche, aus der es körrig duftet, erstmal nix von Mango. Und beim Probieren erst mal auch nicht, es schmeckt eher wie sehr süße Aprikosenkonfitüre mit Currypulver zusammengerührt, und zwar kalt und grad eben, es geht nicht zusammen, weil die Süße alles überdeckt. Und das, obwohl die Zutatenliste angenehm kunstfrei ist (35% Mango auf Platz 1), aber es ist eben Zucker, brauner Zuckler und Melasse drin. Auf dem Etikett erzählt dann noch einer handschriftlich, dass ein Mangobaum vorm Fenster seiner Küche auf einer kleinen karibischen Insel… ach egal, da steht auch noch, das man sie zum Glasieren nehmen kann, und mehr will mir auch nicht mehr einfallen.

 

Ok, und was hat der Kaufmann? Ketchup natürlich, und mein liebster war ja als Kind der von Kraft (mit Spaghetti), aber die machen immer noch (oder schon wieder?) nichts anderes, weswegen der andere Deutsch-Amerikaner dran ist. Und auf der Schaschlik-Sauce von Heinz steht auch noch „neu”, also her damit, zumal ich ja einen Hang zum Animalischen habe (also: stundenlang geschmorte Rummelplatznierenspieße im Autoscooterlicht). In Australien war HP-Sauce immer die Rettung bei durchgebratenem Steak, und auf der hier steht sogar: „HP Original BBQ Classic”, aber auch „Woodsmoke Flavour”. Hm?

 

Heinz Schaschlik Sauce: Riecht erstmal sauer, dann nach Ketchup.Und schmeckt eigentlich wie: Curry-Ketchup. Und zwar wie ein guter. Den ich dann auch zu einer edelgroben Bratwurst mögen wollte oder auch auf einem Hotdog, selbst wenn Ketchup da verpönt ist. Aber Rummelplatz ist das nicht.

 

HP BBQ Sauce: Der Duft hat schon was von Rocky Mountains Räucherhütte. Schmecken tut es aber eher nach Kasseler mit Kruste, was ich zum Grillsteak jetzt eher eigen finde, weil entweder will ich Kasseler mit Kruste oder Steak mit Sauce, aber nicht Steak mit Kasseler-Krustensauce. Zu Ofenkartoffeln oder Röstbrot würde sie aber gehen.

 

Und jetzt? Noch was richtig Perverses. „Unschuldsengel” steht auf einer Grillsauce von Kühne, und die Texter sprechen von himmlischer Betörung, verzauberten Sinnen und beflügelnder Paprika. Nüchterner die Zutatenliste: Wasser auf Platz 1, dann Öl, Glukosesirup, Branntweinessig und jetzt erst 3% Mango-Chutney gefolgt von den üblich verdächtigen Verdickungs-, Farb- und Aromamitteln, irgendwo Eigelb. Muss ich probieren? Ok: fieses Zeug, richtig fies, dieser Unschuldsengel. Kauft lieber eine gute Mayo.

 

Noch fieser sieht Branston Gurkenrelish aus, irgendwo zwischen Fertigsalatsauce, Badezusatz und Mütterschreck (Slime mit Algen) in Flaschen. Raus damit: Riecht wie Trockengurkensalat mit Trockendill, sieht aus wie Mintsauce, schmeckt wie Gewürzgurken püriert mit Silberzwiebeln und Fruchtkonfitüre ohne Früchte. Und. Das. Hat. Was - schön Perverses. Mal sehen, was damit geht. Vielleicht ein Gurkensandwich from Space?

 

Was übrigens auch lecker ist: Ketchup und Senf gemischt. Zu Würstchen UND zu Steak. Frohes Grillen.

 

 

 

 

 

Anzeige
Anzeige
JulietteG
Na, lieber Sebastian...

so wirklich vom Hocker gerissen haben Dich die Grillsaucen anscheinend nicht! :) Aber braucht es zum Steak überhaupt eine solche Sauce? Ich zumindest mariniere mein Grillfleisch meistens. Wenn ich dazu eine dieser Saucen oder auch Ketchup oder Senf esse, wird doch im Endeffekt nur meine leckere Marinade übertüncht. Das möchte ich nicht. Soweit das Fleisch pur auf dem Grill landet, lege ich im Anschluss eine Scheibe Kräuter- oder andere Gewürzbutter darauf und die Sauce entfällt ebenfalls! Zu Grillwürstchen mag man sicher anderer Ansicht sein... Aber eine richtig gut gewürzte Bratwurst vom Metzger esse ich am liebsten ebenfalls pur... 

Ich möchte schließlich das FLEISCH schmecken... :) Soweit mir ein schlecht gebratenes Steak oder ein fades Würstchen angeboten wird, greife ich schon mal auf Ketchup oder Senf zurück, aber nur um den Hunger einigermaßen erträglich zu stillen! :)

Und Grillen kann übrigens auch Frauensache sein... Ich bezweifle zumindest, dass sich ein Mann freiwillig an meinen pinken Grill stellen würde (habe das jedoch noch nicht getestet)! ;)

Rinquinquin
besten Dank für's Testen, lieber Sebastian,

und ich weiss jetzt: diese Saucen brauche ich nicht. An mir verdienen alle diese Hersteller nichts. 

Gegrilltes Fleisch, belegt mit einer schönen Gewürzbutter (und da ist die Bandbreite riesig) von Kräutern etc., schmeckt mir immer noch am besten. Zu Würstchen & Co. brauche ich Senf und sonst nichts. 

Noch nicht eingeloggt?

Hier könnte dein Kommentar stehen :-)

Login