ICH KOSTE… Krapfen

Was ist ein Krebbel? Wie sieht er im Ideal aus? Können Krapfen Nestbeschmutzer sein? Wo beisst man sie am besten? Und ist das überhaupt wichtig? Wir haben die Antworten.

ICH KOSTE… Krapfen
3
Kommentare
Sebastian Dickhaut

Fangen wir mit dem Einfachen an - mit meinem idealen Krapfen. Der hieße dann schon mal Kräppel oder noch besser Krebbel wie in dem Spruch „Ebbelsche, Krebbelsche oder zehn Fennich”, mit dem wir vor Jahrzehnten in der hessischen Fastnacht (sprich: Fassenacht) um die Häuser zogen wie es die jungen Leute heute eher zu Halloween machen, weil sie das so im Fernsehen gelernt haben. Meistens gab’s da Geld, weswegen die ersten Krebbel mir meist erst Rosenmontag in die Hand kamen, wenn meine sonst allem Süßen wie jedem Backen eher misstrauisch gegenüberstehende Mutter sich an ihre rheinhessischen Wurzeln erinnerte, morgens den Fernseher anschaltete und wir Züge guckten, während die Krebbel weniger und weniger auf dem Tablett wurden. Sogar Mutti gönnte sich einen! Ich hatte dabei meistens eine Pappnase auf, unter der ich sehr schwitze, weswegen die Sinneseindrücke „Rosenmotagszuglärm”, „Pappnasenschweißgeruch” und „Krebbelgeschmack” so miteinander verbunden sind, dass es nur einen braucht, um die anderen beiden zu erzeugen.

 

Und da ich mir inzwischen auch jenseits des Rosenmontags Krapfen kaufen kann (ich bin jetzt in München, daher nennen wir die ab jetzt so), ist deren Geschmack der Eindruck, der mir am ehesten unterkommt. Allerdings nur, wenn es der ideale, ist, um endlich mal dazu zu kommen - im Moment erinnert mich das mäandernde Erzählen hier nämlich eher an meinen ersten Faschingsdienstag auf dem Vikutalienmarkt, als ich so ahnungs- wie erwartungslos aus der U-Bahn am Marienplatz stieg und in ein Schnee-, Konfetti- und Narrentreiben geriet, das ich entlang der sich ordentlich absspulenden Züge meiner Heimat mit ihren mechanisch bonbon-werfenden Narrenbeamten darauf nicht erwartet hatte: Alles wustelte, tanzte lachte, schunkelte und runkelte zwischen den Marktständen hin und her, eine Blaskapelle in Steinzeitkostümen spielte im 11-Uhr-Delirium und Marktweiber tanzten zu Privatradiogeschrei, wir gerieten in eine Polonäse, die zu einem Wirbel rund um die Marktweibertanzbühne wurde, der uns nach Stunden in die umliegenden Lokale spülte, und dann war es irgendwann Mitternacht und alles vorbei.

 

Mit Krisstallzucker und Filterkaffee, bitte

Doch vorher zum Idealkrapfen, den ich ebenfalls in einem Marktlokal entdeckt habe, genauer im Cafe Schmalznudel, wo er ständig frisch gebacken wird: feinporig, fettduftig, in Kristallzucker gewendet, simpel gefüllt. Aprikose mag ich da, Erdbeer weniger, weil meistens zu süß, weswegen ich Himbeer gut finde, auch wenn es wohl nicht klassisch ist. Hagebuttenmark habe ich erst hier unten kennengelernt, ist auch gut, aber in der Schmalznudel gibt es das nicht. Dafür einen guten Filterkaffee dazu, hier geht Espresso gar nicht wie eigentlich zu allem, was auf eine richtige Kaffeetafel gehört. Wobei ein Krapfen da gar nicht hingehört, sondern eher in die Hand, wobei sich da vor dem ersten Biss die Frage stellt: Wo? Reinbeißen? Irgendwo, wie man es früher in jugendlichem Leichtsinn getan hat, um dann gespannt zu sein, wann man auf die Füllung stößt? Geschah das gleich, war das Spiel ein bisschen verdorben, geschah das ganz zuzm Schluss, war es eine große Sauerei. Der Kenner kennt natürlich den Trick, erst mal nach dem Einfüllstutzen zu schauen (der erst nach dem Backen entstehen sollte, finde ich), aber dafür fehlt ihm dann die Jugend und der Leichtsinn.

 

Daher muss ich Spaßfresser Euch jetzt auch enttäuschen, wenn Ihr irgendwas wertkonservatives in Richtung „Pina-Colada-Krapfen sind Nestbeschmutzer” hören wollt. Ich gestehe, dass ich das auch lieber trinke und mir eine mit Rum gefüllte Spritze auf einem mit Kokos gepudertem Krapfen zuviel Erlebnisgastronomie ist - aber den Schwarzwälderkrapfen, den ich letztes Jahr mal probiert hatte, fand ich schon fein. Wobei er auch gerne eine Windbeutel hätte sein dürfen. Und nicht Krapfen heißen müsste. Doch wenn ein Kollege am Rosenmontagmorgen  mit einer Schachtel voller bunter Erlebniskrapfen zur Tür reinkommt und es gar lustig bei der Kaffeepause (mit Livestream zu den Umzügen) zugeht („Schau mal, ein Liebeskummerkrapfen mit Schlafmohnfüllung.” „Und der hier mit Chilikonfitüre - der wär doch was für Deinen Ex.”), dann würde ich auch nicht in den Keller gehen. Denn wir wohnen ja nicht mehr bei Mutti, oder?

 


Noch mehr kunterbunte Rezepte für Karneval und Fasching gibt es in unserem Karnevals-Special.

Anzeige
Anzeige
Flo
Krebbel ungleich Krapfen

Also, fies finde ich als Wahlmünchner hier diese Krapfen mit Spritze zum Inhalt selber rein spritzen schon. Vielleicht wäre der Name "Junkee-Krapfen" treffender (aber dann müsste man wohl auch den Puderzucker obendrauf noch durch was anderes ersetzen). Aber so lange es solche Frevel nur im "Krapfen"-Land gibt, soll es mir recht sein. Denn so oder so gibts keinen Vergleich zu nem rischtisch schene "Krebbelsche".

auchwas
Karpfen, oh je nee, Krapfen, heute ist der Tag,
ICH KOSTE… Krapfen  

Berliner Pfannkuchen und wie die Dinger auch heißen, bei Krapfen da kommt mir einfach keine Idee, dieses Wort mit meinen so geliebten Kreppelchen in Verbindung, doch egaaaal,  eine leckerer Hefeteig mit viiel Eiern und gut gegangen und gefüllt mit einer guten Himbeermarmelade oder Johannisbeer, oh je jetzt kommt’s,  die Fraktion mit regional und es muss was muss, schmecken muss er der Kreppel oder Krapfen,  Berliner. Vor allem  in gutem Öl sollte er/sie gemacht sein, da gibt es schon wieder Unterschiede, doch alles im gleichen Zusammenhang, aber ohne...... keine Fastnacht oder Fasnacht oder Karneval, ach und ja,  Fasching gibt es ja auch noch und da müssen sie alle unbedingt da sein diese Teilchen mit Puderzucker oder Guss und dann noch farbig und Mandeln oder so was, nee Kreppel mit Marmelade und ein Puderzucker oder wie’s die Leut so mögen. Hellllau

Sebastian Dickhaut
Anarchy in the Mu Nik

So oder so, morgen ist eh alles egal, denn da ist Anarchie auf dem Markt. Ich habe mir gerade mein Best-of-Küchengötter-TV-Kostüm zusammengestellt  (ein bisschen Dickhaut hilft, ein bisschen Ostereiertest, ein bisschen Krapfenkrampf) für den FaDi in Munique. Morgen mittag so um eins bei der Schmalznudel - wer ist dabei?

Noch nicht eingeloggt?

Hier könnte dein Kommentar stehen :-)

Login