ICH koste... Spanferkel statt Baumstriezl daheim statt auf der Wiesn

Wenn was neu auf dem Oktoberfest ist, heißt das noch lange nicht, dass die Polizei davon weiß. Und dass das alles wirklich stimmt. Da schauen wir doch mal selber nach!

ICH koste... Spanferkel statt Baumstriezl daheim statt auf der Wiesn
6
Kommentare
Sebastian Dickhaut

"Gibt's denn was Neues auf der Wiesn?" Wir saßen bereits beim Kaffee und überlegten immer noch, was man im September mal kosten könnte. Das ist ja eigentlich der Erntedankmonat und jeder hat noch irgendwas zum Naschen aus dem Urlaub herumstehen, aber mei, es ist halt auch Oktoberfest und wir sind in München. "Baumstriezel!" rief jemand. Und da wir alle da nur die Fragezeichen in den Augen hatten, war klar - das werd ich kosten.

 

Und war mir schnell sicher, dass das ein dickes Ding wird - wurde es doch von der Stadt München vorgestellt zusammen mit dem größten Ding überhaupt in der Ortsgeschichte der letzten zehn bis zwanzig Jahre: der Eröffnung eines neuen Festzelts. Dazu muss man wissen, dass schon das Aufstellen einer Schießbude auf "da Wiesn" ungefähr so machbar ist wie Hostienlieferant für den Vatikan zu werden oder drei Michelin-Sterne auf dem Jupiter zu bekommen (nichts gegen die Küche des Jupiter, die Tester sind nur sehr kritisch außerhalb ihrer Kreise). Dafür hat man ein sicheres Auskommen, wenn man erst einmal auf dem größten Volksfest der Welt vertreten ist und sich nicht zu blöd anstellt. Das hat ein stadtbekannter Promiwirt nach mehreren Anläufen (Kellner treten, Starfotobombing) zuletzt trotzdem geschafft, und es war nur dem großen Schatten des Hoeneß zu verdanken, dass seine Steueraffäre im letzten Jahr eher eine Randerscheinung auf dem Münchner Boulevard blieb.

 

Die Wiesn wollt ihn trotzdem nicht mehr, und ab da war hinter den Kulissen der Teufel los: Das Stück "Wer wird neuer Festwirt?" schlug jeden Großstadtkrimi, denn es ging um nicht weniger als um die Erbfolge im höchsten Wirteadel der Welt, der selbst einen Prinz Luitpold von Bayern außen vor hält, weil sein Bier nicht aus München kommt. (Bitte jetzt nicht "international" "Verflechtungen" "Münchner Brauereien" googeln.) Umso größer dann die Überraschung, als der Teufel "Able" hieß. Wie? Was für ein Wirtshaus hat der denn? Und welchen Schwager in der Stadtverwaltung? Nun, er hat einen Biergarten an einem großen Wohnsiedlungsteich im Münchner Norden, wo selbst poetischste Makler nicht mehr von Nordschwabing reden. Er hat Feste für die Münchner Polizei und Feuerwehr ausgerichtet und er ist mit kleineren Angeboten schon länger auf der Wiesn. Und er hat wohl die gründlichste Bewerbung geschrieben, so dass man ihm am meisten traute statt auf die üblichen Verdächtigen zu vertrauen.

 

Wo geht's hier zum Striezel?

 

Große kleine Welt also, und da mussten diese Baumstriezel ja wirklich sensationell sein, dass sie gleich daneben ihren Platz gefunden hatten. Googeln habe ich sofort wieder gelassen, als ich bei einem Anbieter hier aus Alling (da hab ich früher daneben gewohnt) auf die Nachricht stieß, dass es die Dinger jeden Samstag beim Markt auf dem Mariahilfplatz (neben dem wohn ich jetzt) gibt - ich recherchier mir doch meine Geschichte nicht kaputt! Also war gestern so richtig investigativer Journalismus angesagt, gleich zum Frühstück wollte ich mir die Baumstriezel auf der Wiesn geben.

 

Nun war der Tag zwar wunderbar sonnig perfekt. Aber irgendwie waren alle... und alles... und ich vielleicht auch... Na, auf jeden Fall hatte ich es erst nach fünf auf die Wiesn geschafft und auch nur eine halbe Stunde Zeit. Was auf der einen Seite gut war, weil da beginnen die knallvollblauen Stunden und wenn man da aus dem wahren Leben reinspringt, ist das so toll wie auf den 18. Geburtstag des Sohnes kurz nach Mitternacht direkt aus dem Urlaub zu landen. Und dann sucht mal unter ner runden halben Millionen Gästen nach einer Baumstriezelbude.

 

Zum Glück gibt es ja noch die Polizei, und die findet man ganz gleich dort. "Baumstriezel?" meinte ein junger Schutzmann. "Glaubst Du, ich hab hier einen Monat Urlaubssperre und schlaf mit zehn Kollegen in einer Einzelzelle, weil wir alle unsere Wohnungen auf airbnb vermieten und unsere Familien auf Barbados sind, nur damit so ein Hansel wie Du daher kommt und mich nach BAUMSTRIEZEL fragt?" Gesagt hat er das dann nicht, aber sein Blick schon, während sein älterer Kollege sprach: "Ja, die hab ich schon öfter gesehen, aber die sind ja jedes Jahr woanders." Ach, ich dachte die wären neu hier... "Naaa, die sind schon ein paar Jahre da, und auf dem Frühlingsfest noch länger." (Mit diesem Fest versucht man hier ein halbes Jahr früher, den ansonsten leeren Platz mitten in der Stadt mit den teuersten Mieten im Land zu bespielen.) "Versuch's halt mal in der Wirtsbudengasse", sagt er noch und sein jünger Kollege blickte mir ein "Sauf was, schrei rum, dann kriegst auch was von mir!" hinterher.

 

Na dann halt der Able

 

Ich kreuzte kurz die Wirtsbudengasse ohne ein Baumstriezelzeichen, dafür in regem Kontakt mit eine paar Ausbildungsbierleichen, und als ich schon gehen wollte, stand da plötzlich groß: "Able" Oder genauer: "Able's Spanferkelsemmel" Ein Zeichen! Vom neuen Wiesnwirt!! Da gemma hin!!! Ich also hin, Semmel gekauft, Handy gezückt und... "Die Fotoanwendung wird wegen mangelnder Kapazität geschlossen." Kurz überlegt, ob ich jemanden ansprechen soll, der mir dann das Bild sendet... aber wegen drohender Prügel wegen vermuteter Anmache schnell verworfen. Also Semmel geschnappt, zum Bus durchgeschlagen, daheim das Handy angesteckt und... siehe oben. War wirklich sehr gut, zart, saftig, knusprig, alles auf einen Biss. Wo es die jetzt genau gibt? Fragt's den Able. Oder die Polizei.

 

Der Ursprung es guten alten Baumstriezel wird übrigens sowohl in Siebenbürgen als auch in Ungarn gesehen - kein Wunder, dass ich ihn nicht gefunden habe. Und was ist Eure letzte Okotberfest- oder sonstige Volksfestentdeckung? Oder gibt's was, was Ihr einfach immer und nur dann haben müsst? Ich bin gespannt!


 

Anzeige
Anzeige
???

Thema verfehlt????

Sebastian Dickhaut
!!!

Haha, Gerix, im wahrsten Sinne des Wortes. Und zwar jedes Thema von jedem - ob ich bei der Suche auf der Wiesn, die Stadt bei der Pressekonferenz der Neuheiten oder die Welt bei dem Gedanken, dass die Wiesn was Neues braucht. Nehmen wir also einfach "Thema verfehlen schön reden" als neues Thema?

trudine
Vielen Dank Sebastian!

Ich habe mich auf jeden Fall köstlich beim Lesen der Baumstriezelsuche amüsiert! Baumstriezel ... ein gewaltiger Name für ein Brötchen.

Leider habe ich als gebürtige Norddeutsche, die seit fast 20 Jahren im kleinen Königreich Dänemark lebt, keine Erfahrungen mit dem Oktoberfest.

Aber vor einigen Jahren war ich bei dänischen Freunden zu einem privaten Oktoberfest, das deren bayrische Freunde gestaltet haben, eingeladen ... mit allem drum und dran vom Leberkäs über Brezeln bis hin zu Weisswurst und süssem Senf. Ich muss ehrlich gestehen, letzterer schmeckte mir eigentlich am besten. Ohne den Senf hätte ich die Wurst nicht runtergebracht. Man muss wohl in Bayern geboren sein, um dieses Essen zu mögen. Auch das bayrische Bier war nicht so mein Ding im Land von Tuborg und Carlsberg.

Aber eigentlich wollte ich noch etwas Putziges berichten. Ich lebe hier in einem 600 und ein paar Seelen Ort direkt an der Nordsee. Seit ein paar Jahren gibt es hier auch jeden Oktober ein Oktoberfest. Allerdings war ich noch nie dabei, da mir die kulinarischen Erfahrungen s.o. gereicht haben.

Doch seht selbst: http://vesterhavscafeenv1.dana4.dk/files/manager/documents/a4%20til%20tryk.pdf

trudine
upps, der link funktioniert nicht

Also ein neuer Versuch: http://www.vesterhavscafeen.dk/events.html

Bettina Müller
Wo sind sie nur?

Das soll nun mal einer verstehen: Da werden die Baumstriezel groß in der Pressemitteilung angekündigt, und auch ich habe sie immer noch nicht auf dem Festgelände finden können! Zu fragen, habe ich mich ja schon gar nicht mehr getraut. ;-)

 

Also mussten auch dieses Jahr bisher wieder die Schokobananen herhalten auf der Wiesn. Sind ja sowieso viel gesünder, wegen der ganzen Vitamine und Milch, oder? ;-)

Gibts auch woanders in München...

Na, dann gehst halt das nächste Mal auf die Auer Dult - da gibts die Baumstrietzel auch. Die sind köstlich! Frischer, warmer Hefeteig mit knuspriger Karamellkruste und ein bisserl Nuss oder Zimt drauf - absolut zu empfehlen!

Noch nicht eingeloggt?

Hier könnte dein Kommentar stehen :-)

Login