ICH KOSTE… Steckerlfisch

Wenn man nix erlebt, muss man halt eine Gschicht erzählen, und das hier ist die vom Steckerlfisch, der nix wurde, aber dann doch ganz schön aussah. Fortsetzung folgt.

ICH KOSTE… Steckerlfisch
8
Kommentare
Sebastian Dickhaut

Tja, eigentlich wollten wir hier von einem wunderbaren Montagmittag erzählen, der Himmel so durchsichtig blau und erhebend wie ein Luftballon, darunter Bänke voller Menschen in frohem Gespräch und Genuss, das Helle schäumt, der Steckerlfisch duftet und die Arbeit ist ganz, ganz weit weg. So haben wir uns das gedacht, als wir die Küchengötter-Redaktionskonferenz aufs Oktoberfest verlegt haben, aber die Chefin hat sich’s dann anders gedacht und jetzt treffen wir uns morgen im Büro und ich sitz jetzt da mit meinem Auftrag, über den Steckerlfisch zu schreiben.

 

Na, zum Glück schreib ich ja Kochbücher und in einem ist da eine ganze Doppelseite über den Steckerlfisch drin mit wunderbaren Bildern aus dem Hinterhof meines früheren Kochburos, wo wir Makrelen und Forellen auf Weidenäste steckerlten und versuchten über einem winzigen Grill zu rösten. Das ging so naja, aber Ihr wisst ja, das fürs Foto immer gefälscht wird, und irgendwie sah das dann doch alles sehr froh und lecker aus. Nur dieses Buch und seine Bilder, die habe ich jetzt auch grad nicht zur Hand, weswegen ich Euch oben nur das auch schon im Blog bekundeten Vorher-Nachher-Bild zeigen kann.

 

Geschmeckt haben sie aber alle ganz fein, und fürs Rezept rate ich und das ist jetzt nichts für feine Seele: Steckerl (eine Nacht in Wasser gelegt, damit sie nicht verbrennen) gut angespitzt an der Schwanzflosse in den innen und außen mit Salz eingeriebenen und wieder trocken getupften Fisch treiben und durch die Bauchhöhle hindurch so zwischen den Kiemen durch den Kopf stecken, dass er aus dem Maul wieder herauskommt. Dann den Fisch schräg im Abstand von 20-30 cm mit dem Bauch nach unten über den Grill lehnen und je nach Größe 10-20 Minuten garen. Auf Butterbrotpapier servieren, mit Brot oder Brezen dazu und wer mag Zitrone. Viele Servietten einkalkulieren.

 

So, dass war’s dann mit dem Steckerlfisch und mir fürs erste, und fürs zweite geht es jetzt mit den Buben auf die Wiesn, vielleicht ist ja noch der Stand da, der auch auf dem Frühlingsfest, wo es eine Steckerlsaiblingssemmel für 4,50 gab, was zwar nicht standesgemäß ist, aber 26 Euro für den ganzen kleinen Saibling bei der Fischer Vroni im letzten Jahr, die waren das auch nicht. Ich werde Euch morgen berichten - liebe Redaktion.

 

Euer Seb

Anzeige
Anzeige
auchwas
wo bekomm ich blos die Steckerl her

das ruft bei dem Wetter ja  alles zum Nachmachen.............., die Fische müssen geangelt werden,  naja, ist ja noch Zeit und heute abend den Grill anwerfen kein Problem, wird halt früher dunkel.  Aber die Stecken/Steckerl, diiiiieee sind das Problem, vielleicht nehm ich alte Kochlöffel, geht das????

nika
Die Stecken

lesen sich ähnlich wie die beim Stockbrot. Da haben wir auch Ahorn genommen. Allerdings denke, solltest Du keine verholzten Stöcke nehmen, den die könnten eher anbrennen. Wenn Du Vorsicht walten lassen willst, dann kannst Du den Stecken auch mit Alufolie umwickeln. Das Wässern wird aber völlig ausreichen. Die Idee ist super. Das Durchtreiben des Stockes durch den Fisch stelle ich mir etwas schwierig vor, deshalb würde ich vorher einen Schaschlikstab durchschieben. Den nutze ich immer, wenn ich Fleisch auf einen Rosmarinzweig schieben will.

Aphrodite
1-cm Vierkanthölzer...
ICH KOSTE… Steckerlfisch  

Weidenruten oder die Äste von Obstbäumen (die Wassertriebe, die eh zurückgeschnitten werden müssen sind gut). Holz und wässern, das bekomme ich schon hin. Doch die Fische über die Glut lehnen, wie soll das denn gehen? Bei den "Wies'n Schmankerln" war ein Rezept, da wurde empfohlen, die Stöcke in die Glut zu stecken? Habe ich mir also ein Paket extra Holzkohle gekauft. Jetzt lese ich, die Stöcke werden drumherum gestellt. So groß ist mein Grill nicht. Also immer noch die Frage: Wie lehne ich die Fische über die Glut? Ein riesiger Stein wird gute Dienste leisten. Irgendwie müssen die Stöcke ja fixiert werden. Alleine wäre ich doch nie drauf gekommen und habe auf Seite 109 auch immer nur den Fisch und nie den Stein darunter gesehen.

Und keine Butter oder Öl an den Fisch, damit die Haut schön knusprig wird? Das Salz reicht aus? 

 

nika
Feuerstelle, Steine und Stecken mit Makrelen

@Aphrodite: Auf dem Bild ist noch eine Platte ähnlich einer Fliese zu sehen. Sie steht fast senkrecht vor dem Grill und gibt die Höhe des Steckens vor. Vielleicht kannst Du dir aber auch einen Kalksandstein oder Ziegelstein  mit Loch/Löchern besorgen, da könntest Du die Stecken hineinstecken. Da sie immer krumm wachsen kannst Du die Biegung in Richtung Glut ausnutzen. Ich wünsche Dir frohes Ausprobieren und ein leckeres Mahl, Deine nika.

Sebastian Dickhaut
Steckerltücke

Ihr seid wirklich gut, habt nicht nur das Buch, sondern auch das Bild. Und ich musste merken, dass Bilder vom Smartphone hier nicht draufgehen, sonst hätte es vorgestern Livesteckerl von der Wiesn gegeben. Wir haben in einem Holperhof gegrillt, da gab es genug halt für die Steckerl. Bei größeren Grills in Bauchhöhe ist die Idee mit dem Ziegel gut. Freund Hans räteinen hohen Drahtkorb mit Kohle zum Glühen zu bringen und den Fisch daran zu lehnen.ÖL würde sie rauchen lassen, aber man kann Salzwasser nehmen. Nicht in letzten 5 Minuten, sonst knuspert es nicht.

Aphrodite
Gestern, früh morgens...
ICH KOSTE… Steckerlfisch  

haben wir uns aufgemacht.

Aphrodite
Sooo....
ICH KOSTE… Steckerlfisch  

groß hatte ich das Oktoberfest gar nicht in Erinnerung. Viel essen konnten wir bei dem heißen Wetter nicht. Jedenfalls nicht die rustikalen Sachen, die es dort gibt. Aber zu sehen und zum Gruseln gab es viel. Die jungen Mädchen fanden wir dageben alle hübsch in ihren Dirndln. 

Aphrodite
Und wie Steckerl-Fische...
ICH KOSTE… Steckerlfisch  

auf Profi-Steckerl gesteckt werden, wissen wir jetzt. In einer Rinne aus Asche stecken die Stöcke über der Glut. Aber die Idee von Hans, für den Hausgebrauch einen Feuerkorb zu nehmen, ist genial! Ich habe einen Feuerkorb nur leider am Freitag keine Fische in Unterarmlänge bekommen.

Noch nicht eingeloggt?

Hier könnte dein Kommentar stehen :-)

Login