ICH KOSTE... Zitronen

Eigentlich sollte hier ja was über die beste Zitronensorte der Welt stehen und das ultimative Rezepte für Zitronenbrot. Aber dann kam der Paketbote und alles wurde anders

ICH KOSTE... Zitronen
3
Kommentare
Sebastian Dickhaut

Also, ich hab ja lange überlegt, womit ich anfange. Mit Goethes "Kennst du das Land, wo die Zitronen blühen?", was so poetisch wie idiotisch klingt, weil Früchte, die blühen, ist doch wie Blüten die.... Ok, dann vielleicht mit dem magischen Moment, in dem ich gelesen habe, dass der englische Adel im Winter immer nach Südfrankfreich gefahren ist, weil es dort so mild ist, dass sogar die Zitronen wachsen, was ja sehr zu den plötzlichen Frühlingsgefühlen grad passt.

 

Ich meine, im Winter an die Cote d' Azur, das hat schon was sehr Edles und Freies, im Sommer muss ja jeder. Wär ich so ein Adliger gewesen (heute treiben die sich da auch nur noch im Sommer rum), hätte ich dann auch gesehen, dass Zitronenbäume zugleich blühen und fruchten können, was dem kurzsichtigen Johann Wolfgang Goethe dann vielleicht so vorkam als wenn...

 

Aber naja, vielleicht ist das im Zitronenblühsehnsuchtsort des alten Frankfurters anders. Denn das war ja Italiens Süden, von wo auch mein Obsthändler seine besten Früchte bezieht; mollige Kerle aus Sizilien, mit einer dicken Schale, die den ganzen Laden einduften und von Zitronenhainen erzählen, die auch Johann Hansi Wagner gerne besingt, also mein Obsthändler, der im Urlaub dort auf diese Schmuckstücke gestoßen ist und sie sich seitdem liefern lässt. Sie tragen zu Recht den schönen Namen Limonen - den sonst ja Köche wie Händler gerne der Limette verleihen

 

Was haben Gin Fizz, Osso buco und die WC-Ente gemeinsam?

 

Egal, ebenso wie es egal gewesen wäre, welchen Einstieg wir genommen hätten, denn auf jeden Fall wollte ich irgendwann zu den vielen Möglichkeiten kommen, die einem so eine herrliche Zitrone bieten kann. Gin Fizz und Osso bucco, Speckscholle und Eistee, Sandkuchen und WC-Ente, sie alle verdanken ihr gewisses Etwas der Zitrone. Mal ist es der Saft, der säuert, mariniert, auffrischt, aromatisiert, mal die Schale, die Nasen, Zungen und Gaumen in süßer wie salziger Begleitung betört.

 

Und manchmal ist es auch nur eine chemische Formel, die den Duft der Zitrone bis in die stillsten Örtchen trägt - was sie ja erst recht adelt, denn welches Essen sonst wird dort geduldet?

 

Tja, und dann wäre ich so hintenrum zu Basic Cooking gekommen, auf das wir damals eine dicke Zitrone vorne draufgeklebt haben. Die war einfach irgendwann da, sicher auch deswegen, weil Basic-Mama Sabine das gleiche Faible für die gelben Dinger mit den vielen Möglichkeiten hat. War nicht unumstritten, bis dann das Cover da lag - der Rest ist Geschichte, in der wir vielleicht auch ein bisschen dazu beigetragen haben, dass die Zitrone vom Symbol für Mieses zum Zeichen für Gutes geworden ist.

 

 

Weswegen der Spruch "If life gives you lemons, make lemonade" inzwischen eher für Einfallslosigkeit als Cleverness steht. Und die Zitrone sogar für Wohlbefinden - wer hätte das vor 14 Jahren gedacht? (1999 kam Basic Cooking raus)

 

Aber was soll ich sagen, dann kam vorhin der Paketbote mit einer Buchsendung und dann war das alles Saft von gestern, denn im Karton steckte das neue "Best of Basics" und jetzt wusste ich auch, warum sie damals in der Küchengötterredaktion gesagt hatten, dass mir zur Zitrone sicher eine Menge einfallen wird. Na klar, jetzt schon, dann wollen wir mal... oh, Ihr müsst weiter. Na dann, nix für ungut, ich mach mir dann mal ein Zitronenbrot.

 

P.S.: Apropos "Land" und "blühen" - hier wär noch was anderes für  Frühlingsgefühle

Rinquinquin
Zitronen

sind für mich DIE Frucht.

 

Zitronenblüten duften meiner Ansicht nach einfach umwerfend (mein Mann riecht dieses Aroma nicht) und wenn sich dann tatsächlich Zitronen an meinen Bäumchen entwickeln, bin ich hin und weg. Meine Bäumchen habe ich dieses Jahr über den Winter in die Waschküche gestellt und was soll ich sagen - so viele Blüten haben sie noch nie entwickelt. Jetzt fangen sie zu blühen an und ich gehe noch viel lieber da runter, einfach um meine Nase in die Blüten zu stecken.  

 

Zitronen habe ich immer zuhause und wenn sie hart werden, weil ich sie zu lange liegen gelassen habe, dann werden sie umgehend ersetzt. Zum Glück gibt es ja heute schon viel öfter naturbelassene und mit noch mehr Glück sogar welche aus Sizilien, da schlage ich dann zu und kann mich kaum bremsen.  

 

Ja wirklich, warum nur ist die Zitrone zum "Sauerwerden", zum Mundverziehen umfunktioniert worden, gibt sie doch so viel Pep an noch viel mehr Gerichte. 

Aphrodite
Erstaunlich!

Jetzt dachte ich ja, ich habe schon ziemlich viel durch. Rezepte, die ich mal backen/kochen wollte. Da ist mir doch einiges durch die Lappen gegangen.

Zitronentarte (noch nie entdeckt! - mit Zuckerkruste)

Kürbissalat mit Orangen Habe ich schon mal einen Kürbissalat gemacht? Eigentlich noch nicht. 

 

Sonnenschein_73
Rund um die Zitrone
ICH KOSTE... Zitronen  

Lustig - gleichzeitig mit dem Küchengötter-Newsletter kam die Versandbenachrichtung zum Buch, das ich schon vorbestellt hatte.
Ich habe alle Bände der Basics-Reihe und schätze sie sehr - auf die Rezepte die dort drin sind, kann man sich verlassen!

Ich war im letzten Jahr in Neapel und in der Nähe von Sorrent haben wir eine Zitronen- und Orangenhain besichtigt und ich auch total begeistert. Anschließend gab es eine Verkostung unterschiedlichster Leckereien mit Zitrone...

Eines meiner Lieblingsrezepte mit Zitrone ist der in Zitronendampf gegarte Zander mit Spinat und Kartoffeln... http://www.kuechengoetter.de/rezepte/verschiedenes/Zander-im-Zitronendampf-176673.html

Noch nicht eingeloggt?

Hier könnte dein Kommentar stehen :-)

Anzeige
Anzeige
Login