Italienisch für Kochanfänger

Tomaten, Oliven, Basilikum und Mozzarella im Kühlschrank? Ein paar Zutaten reichen, um ein leckeres italienisches Menü auf den Tisch zu zaubern. So einfach geht's..

Italienisch für Kochanfänger
5
Kommentare
Maike Damm

Das Schöne am Italienischkochen? Geht schnell, kann jeder, schmeckt allen. Den Großeinkauf kann man sich in der Regel sparen, mit ein paar frischen Zutaten lässt sich ein leckeres und typisch italienisches Drei-Gänge-Menü im Handumdrehen zubereiten. Und mit ein paar Tricks entführt selbst der Kochanfänger seine Gäste für einen Abend an die italienische Riviera – zumindest kulinarisch.

Ein Akt in drei Gänge

Klar, ein rot-weiß kariertes Tischtuch gehört dazu, aber den Rahmen bilden bei einem klassisch italienischen Abendessen die drei Gänge. Zu Beginn serviert der Italiener Antipasti  oder Bruschette, darauf folgen „primo piatto“ – meist Nudeln, eine Suppe oder Risotto - und „secondo piatto“ – in der Regel ein Fisch- oder Fleischgericht.

Leckere italienische Rezepte von Antipasti über Risotto bis hin zu den passenden Dolci finden Sie hier...

Die treuen Begleiter

Frisches Brot darf bei einem italienischen Abend nie fehlen. Weder zu Beginn noch später zum (Saucen-)Reste fassen! Also am besten schon bereitstellen, bevor die Gäste eintrudeln. Und dann gibt es da noch den Salat, der meist ohne Dressing gereicht wird – dafür stehen Essig, Öl, Salz und Pfeffer in unmittelbarer Griffnähe. So kann jeder nach eigenem Gusto würzen.

Wasser & Wein

Was der Anfänger vor lauter Kochen gerne mal vergisst, sind die Getränke. Wasser ist ein Muss – in einer Karaffe serviert, macht es auf dem Tisch auch noch was her. Natürlich darf es dazu ein schöner italienischer Wein sein! Ob rot oder weiß, lieber aus Umbrien oder der Toskana, das fragen wir besser die Profis: Im Küchengötter-Blog "Wein & mehr" verraten Weinexperte Marc Strittmatter und  Sommeliere Hande Leimer Tipps und Tricks rund um Wein. Außerdem wird es schon bald zu jedem Küchengötter-Rezept eine Weinempfehlung geben – passend zum Gericht und online bestellbar. Das macht die Sache mit dem richtigen Wein zum Essen leichter.

Dolci, Espresso und Grappa

Dolci finden Sie auf jeder italienischen Speisekarte, sollten also auch beim Menü zuhause nicht fehlen. Bereiten Sie das Dessert doch einfach schon am Vortag zu, Klassiker wie das Tiramisu ziehen über Nacht schön durch oder brauchen wie die Pannacotta sowieso einige Stunden Kühlzeit. Zum krönenden Abschluss serviert der Italiener nach den Dolci noch eine Runde Espresso und/oder Grappa.

Nun fehlen Ihnen nur noch die passenden Rezepte? Unsere Empfehlungen rund um Antipasti, Bruschette und Dolci finden Sie in unserer Rezeptgalerie.

Couscous
Danke, liebe Küchengötter...

... Euer Beitrag hat mich an mein Auslandssemester in Bella Italia erinnert. Tatsächlich ist die italienische Küche eine der leckersten, gesündesten und wie ich finde auch abwechslungsreichsten.

Zur Ergänzung noch die Todsünden, die man in Italien zu Tisch und rund ums Essen begehen kann: Niemals die Spaghetti mit dem Löffel essen, nur die Gabel benutzen! Niemals abends nach dem Essen einen Cappuccino bestellen, nur Espresso. Niemals Öl ins Nudelwasser schütten. Die Rechnung wird auch meistens von einer Person bezahlt. Jeder gibt dann seinen Anteil bzw. wird meist einfach der Gesamtbetrag durch die Anzahl der Esser geteilt, das ist herrlich unkompliziert.

Cacao
Cappucino nach 12

Dazu gab's hier ja auch schon mal ne Diskussion im Forum ;-) Cappucino geht in Italien echt nur bis 12 Uhr mittags, danach würde ich lieber auch keinen mehr bestellen...= peinlich...Aber der Espresso schmeckt dort doch super, also warum nicht ein bisschen anpassen und auf den großen Milchkaffee verzichten nach dem Essen?

Isis
Wie sagte mein Chef immer............

am Cappucino nach 12 erkennt man den Touristen *lach*

 

Wobei ich das nicht so genau nehmen *gg*

Ananasbelle
Maike kocht italienisch

Wird das dann die nächste Folge in Küchengötter TV sein?

winnerger
gute Idee...

finde ich auch... man könnte ja z.b. ein oben angesprochenes Risotto kochen...? ;-) *g* ansonsten finde ich das hier nen guten Beitrag...genauso wie man das Essen eben aus Italien kennt... und sehr praktisch um mit wenig arbeit einen stilvollen und romantischen Abend für die Liebste...oder aber  Verwandte/Bekannte zu zaubern...

zu der cappucino-Geschichte: Ein kaffe geht doch immer...oder? selbst an den ungewöhnlichsten Orten zu den ungewöhnlichsten Zeiten...

MFG

Winni

Noch nicht eingeloggt?

Hier könnte dein Kommentar stehen :-)

Anzeige
Anzeige
Login