Schlemmen in der Emilia Romagna

Die Emilia Romagna ist immer eine Schlemmerreise wert. Hier kommen meine persönlichen Restaurant-Empfehlungen für die Küchengötter.

Schlemmen in der Emilia Romagna
4
Kommentare
Bettina Müller

Liebe Küchengötter, vor kurzem habe ich Euch von meinem Nudel-Kurs in Riccione erzählt und angekündigt, dass ich Euch noch mehr über meine kurze Reise in die Emilia Romagna berichten möchte. Und heute ist es nun soweit. Dabei soll eines im Mittelpunkt stehen: das gute Essen. Denn davon gibt es reichlich. Und wer das Glück hat, in die Emilia Romagna zu reisen, sollte mal jeden Gedanken an Kalorien & Co. ausblenden und sich einfach dem Genuss hingeben. Es lohnt sich, versprochen!

 

Ende Mai habe ich ein verlängertes Wochenende in der Küstenregion der Emilia Romagna verbracht. Der Direktflug aus München führte mich nach Bologna und von dort aus ging es erst einmal weiter in Richtung Riccione. Allerdings nicht, ohne vorher einen Zwischenstopp in dem kleinen Örtchen Dozza einlegen, das bekannt für seine bemalten Gassen ist. Zu einem Spaziergang muss hier niemand überredet werden: Es gibt so viel zu entdecken!

 

Im Restaurant „Le Canè“ in Dozza durfte ich mich anschließend auch gleich auf eine der vielen Spezialitäten der Region stürzen: Strozzapreti. Diese Pasta wird meist ganz schlicht mit etwas Gemüse serviert. Viel Chichi braucht sie auch gar nicht. Einfach köstlich! Und wo wir schon beim Stichwort köstlich sind: Habt Ihr schon von all den hervorragenden Weinen gehört, die in der Emilia Romagna zu Hause sind? Ich kann einen Besuch der Weinkellerei „Enoteca regionale Emilia-Romagna“ wärmstens empfehlen. Nehmt Euch ein bisschen Zeit für eine kurze Verkostung und entdeckt die Schätze der Region.

 

Glücklich und satt ging es anschließend weiter nach Riccione. Wer einmal typisch italienischen Strandurlaub machen möchte, ist hier an der richtigen Adresse: Riccione ist berühmt für seine Bagni di Riccione – Badeanstalten, die einem alles bieten - vom kleinen Häuschen zum Umziehen, Toiletten, Duschen, Spielplätzen, natürlich Standliegen und teilweise sogar Pools!

 

Doch in Riccione kann man sich nicht nur relaxt bräunen, sondern auch sehr gut speisen, wie ich erfahren durfte. Wer sich abends quer durch die verschiedensten Spezialitäten der Region schlemmen möchte, ist im „Victor Pub Riccione“ bestens aufgehoben. Hier könnt Ihr süffige Cocktails zu Tramezzini, Melone in Parmaschinken, Pizza & Co. genießen. Hungrig geht da niemand raus!

 

Und was sollte man auf keinen Fall verpassen, wenn man am Meer Urlaub macht? Den Fisch natürlich. Ich habe einen wundervollen Abend im  Fischrestaurant „da Gher“ verbracht. Unbedingte Vorspeisenempfehlung: Alici Marinate con Cipolla di Tropea – Sardellen mit roten Zwiebeln – ein Traum! Und die Tagliolini mit Meeresfrüchten solltet Ihr auch auf jeden Fall probieren. Und und und ... plant genügend Zeit und Platz im Bauch ein. Wer hier samstagabends einen Platz auf der Terrasse ergattert, kann auch gleich noch das wunderschöne Feuerwerk über Rimini bestaunen. Romantico!

 

Von meinem anderen kulinarischen Highlight – meinen selbst gemachten Tagliolini – hatte ich Euch ja bereits erzählt. In der „Brasserie“ könnt Ihr aber nicht nur Kurse machen, sondern entzückendes Geschirr und andere Schätze für die Küche kaufen oder Euch abends beim Restaurantbetrieb verwöhnen lassen.

 

Da jedes verlängerte Wochenende auch einmal vorbei ist, führte mich mein Weg irgendwann wieder zurück nach Bologna. Wenn es die Reisezeit zulässt, sollte man hier auf jeden Fall ein paar Stunden mehr einplanen, um beispielsweise an einer Stadtführung teilnehmen zu können. Und um sich kräftig zu stärken: am besten im „Tamburini“. Die gemischten Wurst- und Käseplatten in dem traditionsreichen Feinkostgeschäft waren der krönende Abschluss meiner Schlemmertour. Buonissimo!

 

 

Liebe Küchengötter, habt Ihr Appetit bekommen? Ich hoffe, dass der ein oder andere von Euch vielleicht selbst bald Gelegenheit bekommt, eine meiner Empfehlungen auszuprobieren.

 

 

Hier findet Ihr alle genannten Lokale im Überblick:

 

Albergo Ristorante Canè

Via XX Settembre 27

40050 Dozza (BO) Italy

http://www.ristorantecanet.it    

 

Associazione Enoteca Regionale Emilia Romagna

Piazza Rocca Sforzesca

40060 Dozza (Bo)

http://www.enotecaemiliaromagna.it

 

Victor Pub Riccione

Viale Ceccarini 107

Riccione (RN)

 

Ristorante Da Gher

Piazzale Tosi Dante 2

47838 Riccione (RN)

http://www.ristorantedagher.it

 

Ristorante Brasserie

Via Ippolito Nievo, 14/16

47838 Riccione (RN)

http://www.brasserie.it

 

Tamburini

Via Caprarie 1

40124 Bologna

http://www.tamburini.com

 

Schlemmen in der Emilia Romagna
Schlemmen in der Emilia Romagna
Schlemmen in der Emilia Romagna
Schlemmen in der Emilia Romagna
Schlemmen in der Emilia Romagna
Schlemmen in der Emilia Romagna
Schlemmen in der Emilia Romagna
Schlemmen in der Emilia Romagna
Belledejour
Nur ein Wochenende ?

Liebe Bettina, das ist doch viel zu kurz für all diese schönen Dinge !

 

Du machst uns wirklich Appetit, nach 30 Jahren dort wieder Station zu machen. Mit unseren Eltern waren wir damals dort und haben es genossen.

Sicherlich hat sich inzwischen dort sehr viel getan und ist bestimmt wieder einen Besuch wert. Unser Stammort war damals Miramare, von wo wir viele Ausflüge in die nahe Umgebung gemacht haben und daher natürlich auch Riccione des öfteren besucht haben.

 

Bettina Müller
4 Tage

Liebe Belledejour, es war zumindest ein verlängertes Wochenende, von Donnerstag bis Sonntag. Aber Du hast natürlich vollkommen Recht: viel zu kurz! Ich plane schon seit Jahren, mal zwei Wochen durch die gesamte Region zu reisen, weil es einfach so viel zu entdecken (und zu essen!) gibt, bisher hat das aber noch nicht geklappt. Umso glücklicher war ich über diesen kurzen Trip. :-)

 

Es freut mich, dass Dir mein Beitrag Appetit macht. Auf nach Italien! :-)

Toskanafan
Einfach viel zu kurz,,,,

Uihhhh, was Du in der kurzen Zeit alles ausgegraben hast. Respekt. Liebe Bettina, für dieses schöne Land mit den feinen Antipasti. Freut mich, dass es Dir gefallen hat. Da muss mal doch mal „innehalten“, um das alles zu genießen. Danke fürs mitnehmen. Wir waren neulich in München und blieben glatt mal 5 Std, auf dem wunderschönen Balkon der Ferienwohnung hängen, „sacken lassen“, erst dann gings weiter.

Feine Spezialitäten

Wer würde da nicht gerne tauschen, statt langweiligen Strandbädern und "Kantinen-Essen" --- wunderbar, diese Etappen und die Spezialitäten unterwegs. Auch den Zwischenstopp werde ich mir merken!

 

Noch nicht eingeloggt?

Hier könnte dein Kommentar stehen :-)

Anzeige
Anzeige
Login