Urlaubsküche: Lieblingsgerichte von Sommerreisen

Italien, Spanien oder Frankreich – wo soll Eure Reise dieses Jahr hingehen? Mit uns am besten gleich quer durch Europa.

Urlaubsküche: Lieblingsgerichte von Sommerreisen
2
Kommentare
küchengötter Redaktion

Morgens zum Wachwerden einen frischen Espresso in einem Café mitten auf einer Piazza in Italien trinken, mittags mit dem Einkaufskorb in der Hand über einen Markt in Frankreich schlendern und abends im Restaurant eines spanischen Hafens sitzen und fangfrischen Fisch serviert bekommen. Na, wie hört sich das an? Nach Urlaub, oder?

 

Für einen Trip durch all diese Länder müsst Ihr nicht einmal quer durch Europa jetten. Wir haben Euch unsere Lieblingsrezepte einfach mitgebracht und holen Euch die Urlaubsküche nach Hause. So werden auch die eigenen vier Wände für jeden Zuhausebleiber im Handumdrehen zu einer echten Urlaubsreise. Und wer kann sonst schon von sich behaupten, dass er im Sommer 2013 in Italien, Spanien UND Frankreich war? Also, seid Ihr bereit für den Trip? Dann schnallt Euch an. Wir fliegen los!

 

Erster Zwischenstopp: Frankreich

 

Wenn man in Frankreich über einen Markt streift, entdeckt man so einiges, was das Gourmet-Herz höher schlagen lässt – frisches Obst und Gemüse von bester Qualität in Hülle und Fülle. Kein Wunder also, dass es einen französischen Klassiker gibt, der niemals aus der Mode kommt. Die Rede ist natürlich von Ratatouille. Wer den Mix aus Tomaten, Paprikaschoten, Zucchini und Auberginen zubereitet, kann die französische Küche in vollen Zügen genießen.

 

"Lapin" ist französisch und heißt "Kaninchen". In unserem Lieblingsrezept kommt es in einer Estragon-Senf-Sauce daher. Auf französischen Speisekarten findet sich für das Gericht sehr häufig die Bezeichnung "Lapin à la dijonnaise". Der beste Senf kommt nämlich nach wie vor aus dem Ort Dijon. Er schmeckt leicht scharf und angenehm cremig.

 

Zweiter Zwischenstopp: Spanien

 

Eine spanische Tradition ist für jeden Urlauber ein absolutes Muss. Nein, wir meinen an dieser Stelle nicht die typische Siesta, sondern die typischen Tapas. Wer dieses Jahr in Spanien is(s)t, sollte auf jeden Fall eine Tapas-Bar besuchen. Und wer auf die Flugreise verzichten muss, legt einfach einen Tapas-Zwischenstopp auf seinem eigenen Balkon oder im Garten ein. Die kleinen Happen sind schnell zubereitet und mit einer Flasche Wein und ein paar Mitessern fühlt man sich gleich wie in Spanien. Unsere Tapas-Tipps: Speckdatteln, Garnelen in Knoblauchöl und Runzelkartoffel mit Mojo

 

Dritter Zwischenstopp: Italien

 

Cappuccino, Carpaccio, Caprese – ob Essen oder Trinken, von italienischen Köstlichkeiten kann man nie genug bekommen. So geht es natürlich auch der Küchengötter-Redaktion. Wir schmelzen dahin, wenn wir an die klassische Bruschetta della casa denken und können uns bei der großen Auswahl an Pasta eigentlich gar nicht so richtig für einen Favoriten entscheiden. Unsere aktuellen Lieblingsrezepte aus der italienischen Urlaubsküche: Focaccia mit Kartoffeln, Kirschtomaten und Oregano, Auberginenröllchen mit Schwertfisch und Tagliatelle mit Hackklößchen. Und für das süße Finale unserer Reise hat Nicky gesorgt. Sie hat uns das Rezept für Bomboloni (Mini-Krapfen) mitgebracht.

 

Liebe Küchengötter, welche Gerichte sind Eure Favoriten aus der Urlaubsküche 2013? Welche Rezepte habt Ihr uns von Euren Reisen mitgebracht? Oder fahrt Ihr noch weg und freut Euch schon besonders auf eine bestimmte Spezialität aus Eurem Urlaubsland? Wir sind gespannt auf Eure kulinarischen Mitbringsel!

Anzeige
Anzeige
sparrow
Südtirol
Urlaubsküche: Lieblingsgerichte von Sommerreisen  

Wir fahren im Oktober nach Süsdtirol. Ich freue mich schon auf Schlutzkrapfen, Spinatknödel, Käsenocken und Strudel. Das Ganze kriege ich sogar "glutenfrei".

nika
Spanien und einen Abstecher in die Provence

Natürlich wurde bei uns ausgiebig spanisch gegessen: Lammkeule, Albondigas, Corstillas und Pesco mit vielen Varianten: gegrillt, aus der Pfanne und gedünstet. Auf der Rückreise waren wir in der Provence, Nahe Avignon. Im Campingplatz-Restaurant wurde als Tagesgericht Paella für 12,00 € angeboten. Zubereitet in einer Pizzapfanne sah das Gericht schrecklich aus. Jeder Gast erhielt einen Riesenberg Pampe auf den Teller gehäuft. Die Sauberkeit der Küchenschürze der Köchin schreckte zudem ab. Da blieben wir lieber bei unserem mitgebrachten Tortilla-Salat mit ganz viel Basilikum. 

 

Mitgebracht haben wir uns herrliche grüne Spitzpaprika, rote Paprika und ganz viele Romatomaten. Knoblauch durfte natürlich auch nicht fehlen und für unterwegs Weintrauben und Pfirsiche.

Noch nicht eingeloggt?

Hier könnte dein Kommentar stehen :-)

Login