Violas vegane Wiesn

Käsespätzle ohne Käse? Eine Küchengöttin wagt das Vegan-Experiment auf dem Münchner Oktoberfest.

Violas vegane Wiesn
3
Kommentare
Viola Booth

Es ist fast so, als sei man ein Trüffelschwein im Wald. Man braucht schon eine ziemlich gute Nase, um auf der Wiesn etwas zu finden, das vegan ist. Oder man bekommt einfach einen Tipp von der Redaktion – so wie ich. Dann startet man die "Wo ist das vegane Essen"-Expedition einfach direkt im Herzkasperl-Festzelt auf der Oidn Wiesn (keine Sorge, ich kann das auch nicht richtig aussprechen). Dort erlebt die Wiesn nämlich gerade ihr erstes Mal. Ihr erstes, veganes Mal.

 

Noch vor gar nicht allzu langer Zeit fragte ich "La Veganista"-Autorin Nicole Just im Interview, was sie Veganern denn eigentlich auf der Wiesn zu Essen empfehlen würde. Lachend antwortete sie: „Also ich weiß gar nicht, ob die Wiesn wirklich so veganfreundlich ist. Ich war noch nicht da. Aber ich kann zur Beruhigung aller sagen: Es gibt tatsächlich auch vegane Weißwürste.“ Liebe Nicole, vegane Weißwürste habe ich zwar nicht gefunden, dafür aber vegane Käsespätzle.

 

Von wegen nicht veganfreundlich!

 

Als hätten es die Festzelt-Wirte gehört .... Dieses Mal sollte es anders werden – veganfreundlich. Und siehe da: Wer die Speisekarte aufschlägt hat die "Trüffel" dann auch schnell gefunden. Als Erkennungshilfe für Veganer – mit einer oder zwei Mass zu viel intus – springt einem die Vegan-Abteilung direkt farbenfroh ins Auge. Es gibt: Karotten-Orangen-Ingwer-Suppe, Feldsalat mit Sesamdressing, Kichererbsennockerl (Falafel), Gemüse im Backteig und "Joghurt"-Dip, Sojamedaillons mit Spätzle und Reherl in "Rahmsauce", dazu Mandelbroccoli und Preiselbeeren, Hausgemachte "Käs"-Spätzle mit Röstzwiebeln und kleinem grünen Salat und Apfelkücherl im Bierteig mit hausgemachtem Vanilleeis.

 

"Wir essen heute vegan"

 

Na dann kann es ja losgehen! Zum Testessen traten an: eine Frau, die zwar keine Vollblut-Veganerin ist, „La Veganista“ aber zumindest schon mal im Bücherregal stehen hat, ein Mann, der in die Kategorie "Fleischesser" fällt und dessen Wiesn-Lieblingsgericht eigentlich eine Ochsensemmel aus der Ochsenbraterei ist und meine Wenigkeit. Fest stand, dass die Käsespätzle ohne Käse getestet werden müssen. Und gegen Suppe und Salat hat ja sowieso niemand etwas. Nur zu den Sojamedaillons konnte ich keinen überreden (sogar mich selbst nicht). Das änderte sich auch erst, als ich dem Kellern eröffnete "Wir essen heute vegan" und er uns prompt die Sojamedaillons empfahl. Na gut ... überredet!

 

Wenn den Käsespätzlen der Käse fehlt ...

 

... ja, dann ist es eben vegan. Vegane Käsespätzle schmecken nämlich wirklich einfach nur, als hätte man den Käse vergessen. Sie sehen zwar täuschend echt aus, für nicht Veganer (wie uns Testesser), geschmacklich aber kein Vergleich zu den "echten".  Die Sojamedaillons waren dafür wirklich lecker. Selbst dem Fleischesser-Mann wurde ein "Das schmeckt ja gar nicht sooo schlecht" entlockt (auch wenn er sich als einziger verdächtig intensiv an dem grünen Beilagen-Salat satt gegessen hat). Definitiv ein Gericht, dass sich Veganer und Nicht-Veganer teilen können. Aber das Beste kam bei unserem Testessen wie immer zum Schluss: Die Apfelkücherl im Bierteig mit hausgemachtem Eis waren superlecker. Wären wir von unseren Fake-Spätzle nicht so satt gewesen, wir hätten garantiert noch eine Portion bestellt. Fazit: Teller leer, alle satt nur diese Käsespätzle, die werden das nächste Mal definitiv wieder mit Käse bestellt.  

 

Und wer jetzt noch wissen will, was in Käsespätzle ohne Käse drinnen ist. Folgendes steht auf der Speisekarte: "Vegane Alternative zu Käse: (Wasser, pflanzliches Öl - 23 % -, Kartoffelstärke, Stabilisator: modifizierte Stärke, Salz, Schmelzsalz: Natriumpolyphosphat, vegane Aromen)". Kein Scherz, dass steht hinter dem Gericht wirklich so in Klammern auf der Speisekarte!

Violas vegane Wiesn
Violas vegane Wiesn
Violas vegane Wiesn
Anzeige
Anzeige
Aphrodite
No-Muh.

Käse-Spätzle ohne Käse und Viola im Dirndl. Das Oktoberfest im Zelt / in der Box ist immer noch etwas anderes als draußen. Und deshalb muss jeder auch jedes Jahr wieder hin. Wie habt Ihr nur diese Berge an Essen geschafft? Doch nun zum Käseersatz: Die Stabilisatoren (Schmelzsalze) sind notwendig, damit die Flüssigkeit und das Öl verbunden bleiben. Auf der Zusatzstoffliste liest es sich etwas befremdlich. Weil es so schwer ist aus Wasser und Öl einen wohlschmeckenden Käse zu machen, ist das Experiment auch sehr anspruchsvoll. Da gibt es bestimmt bessere Alternativen als alles mit Aromen aufzupeppen (Cashew-Nussmus). Na ja, wird ja vielleicht noch. Vegane Wirtshausküche hat was.

Viola Booth
Endlich wieder ...
Violas vegane Wiesn  

... "echte" Käsespätzle! Nach dem veganen Experiment konnte ich es kaum erwarten ... bei unserer Küchengötter-Redaktions-Wiesn waren bei mir heute also Käsespätzle Programm. Lecker! Der direkte Vergleich fällt so aus: 1:0 für die Käsespätzle MIT Käse ;-)

JulietteG
Ehrlich gesagt...

sehen die "echten" Kässpätzle auch um einiges appetitanregender aus! :)

Für diese oder falls es ich es nicht mehr schaffen sollte nächste Woche stehen bei mir auch Kässpätzle auf dem Programm! Die habe ich seit drei Jahren nicht mehr gegessen. Für die war immer meine ursprünglich schwäbische Kochfreundin zuständig, aber seitdem uns 400 km trennen, habe ich sie nicht mehr gegessen. Mal schauen, ob ich das auch hinbekomme! :)

Noch nicht eingeloggt?

Hier könnte dein Kommentar stehen :-)

Login