Wie gelingt ein Mürbteigboden für Tartes?

Wie man knusprigen Mürbteigboden auch ohne "Blindbacken" zaubern kann, verrät Ihnen Redakteurin Kerstin Görn aus dem FÜR SIE-Kochstudio.

Wie gelingt ein Mürbteigboden für Tartes?
0
Kommentare
Kerstin Goern

Ich liebe Tartes mit knusprigem Mürbeteigboden. Dafür muss der Boden vorgebacken werden. Aber das übliche „Blindbacken“ mit Hülsenfrüchten ist mir viel zu umständlich. Ich mache es so: Gefettete Form dünn mit dem Mürbeteig auskleiden, Boden mehrmals mit der Gabel einstechen und ab damit in den Gefrierer und zwar für mindestens 20 Minuten. In der Zwischenzeit den Backofen gut vorheizen, auf 200 Grad (Ober- und Unterhitze. Heißluft 180 Grad). Form aus dem Gefrierer nehmen und sofort in den vorgeheizten Backofen auf den Rost (mittlere Schiene) stellen. Dort muss der Boden dann ca. 12 Minuten backen. Auf den ausgekühlten Boden je nach Rezept eine Creme und/oder frische Früchte geben. Übrigens kann die mit Teig ausgekleidete Form zur Vorbereitung auch schon einen oder mehrere Tage vorher in den Gefrierer gegeben werden.

 

 

Hier erfahren Sie mehr über Redakteurin Kerstin Görn und das FÜR SIE-Kochstudio!

Hier könnte dein Kommentar stehen ...
Noch nicht eingeloggt?

Hier könnte dein Kommentar stehen :-)

Anzeige
Anzeige
Login