Wiesn vom Feinsten - ein Selbstversuch

Auf dem Oktoberfest gibt’s nur Weißwurst, Brezn und Lebkuchenherzen? Annika und ich haben geschaut, was es sonst noch zu entdecken gibt ...

Wiesn vom Feinsten - ein Selbstversuch
0
Kommentare
Bettina Müller

Bei all den Berichten um die getrunkenen Mengen von Festbier auf der Wiesn, tritt eines viel zu schnell in den Hintergrund: das köstliche Essen! Denn ja, auf dem Münchner Oktoberfest kann man sich auch richtig kulinarisch verwöhnen lassen. Annika und ich haben es gerade extra für Euch getestet!


Der Ort des Geschehens: das Paulaner Festzelt “Winzerer Fähndl”. Nach der ersten Runde ausgiebigen Anstoßens, wurde ganz standesgemäß erst einmal ein Brotzeitbrettl serviert. Klingt vielleicht nicht ganz beeindruckend, ist es aber. Leberkäs, kalter Braten, scharfe Zipfe, Feischpflanzerl, Edamer, Obatzda, Radi, Radieserl und vieles mehr warteten darauf, von den Gästen durchprobiert zu werden. Das Gemeine: Die bayerischen Schmankerl waren so köstlich, dass wir ganz schnell vergessen haben, dass dies erst die Vorspeise war!


Uff. Wie gut, dass wir unsere Dirndl im Laufe des Abends noch etwas weiter schnüren konnten. Denn beim Blick auf die Speisekarte war Annika und mir sofort klar: Wir konnten jetzt noch nicht schlapp machen. Es gab noch viel zu viel zu probieren. Unsere Objekte der Begierde für den Hauptgang: “Dirndl-Knödel-Variation” auf bayerischem Ratatouille und weißer Trüffelsauce für Annika und gebratene Pfifferlinge auf buntem Wiesn-Salat mit Breznkrusteln und Holundermarinade für mich.


Annika wurden drei verschiedene Knödelscheiben serviert: Kastanie-Bavaria blue, Wasabi-Breze und Kartoffel-Parmesan. Alle so fein und köstlich, dass es nicht möglich war, einen Favoriten zu küren. Ein Traum dazu: das Wurzelgemüse mit Trüffelsauce. Da ich unbedingt noch ein Dessert ausprobieren wollte, hatte ich mich für die Salat-Variante entschieden und wurde nicht enttäuscht. Die Breznkrusteln mit ihrer leichten Zimtnote zu den Pfifferlingen … mmmhhh!


Und wie heißt es so schön: Das Beste kommt zum Schluss! Obwohl ich nicht gedacht hätte, dass man unsere Hauptspeisen wirklich noch toppen kann, hat das Dessert noch einmal alle Gerichte vom Thron gestoßen: Weißbier-Prosecco-Tiramisu mit weißer Schokolade, Mango und Himbeeren. Mit jedem Löffel gab es eine andere Geschmackskomponente zu entdecken. Das Tiramisu wurde ganz schnell zum Liebling des gesamten Biertisches.


Ihr seht, liebe Küchengötter, wir flunkern nicht, wenn wir behaupten, dass die Wiesn auch kulinarisch jede Menge zu bieten hat. Den köstlichen Abend im Winzerer Fähndl haben wir übrigens Küchenchef Andreas Geitl zu verdanken, der auch Küchendirektor des Paulaner am Nockherberg hier in München ist. Wer es nicht schafft, seine Küche während des Oktoberfests zu probieren, muss also nicht traurig sein und kann sich beim nächsten Münchenbesuch dort verwöhnen lassen.

 

Und jetzt pack ma's! Gut gestärkt können wir den Wiesn-Endspurt noch bis Sonntag in vollen Zügen genießen!

Wiesn vom Feinsten - ein Selbstversuch
Wiesn vom Feinsten - ein Selbstversuch
Hier könnte dein Kommentar stehen ...
Noch nicht eingeloggt?

Hier könnte dein Kommentar stehen :-)

Anzeige
Anzeige
Login