Wir erfinden eine Kaffeeküchenkäsesuppe

Viele Köche verderben vielleicht den Brei, aber wenn es um Köchinnen und Suppe geht, sieht das anders aus: Wie die Küchengötterredaktion gemeinsam die Jahressuppe kochte.

Wir erfinden eine Kaffeeküchenkäsesuppe
3
Kommentare
küchengötter Redaktion

„Dieses Wochenende kommt die Jahressuppe nach München”, haben wir uns vor zwei Wochen gefreut - ohne zu ahnen, was das wirklich bedeutete. Ok, ein Kunstprojekt aus Wien, eine Suppe die durch ganz Europa reist und bei jeder Kochung etwas aufnimmt und wieder abgibt oder wie die Macher vom „philosophischen reisebüro” sagen:

 

„So entsteht am ende der reise ein geschmacksbild, das nicht nur eine symbolische metapher darstellt, sondern das konkreter ausdruck dafür ist, dass menschen aus unterschiedlichsten ländern, kulturen und milieus gemeinsam eine suppe gekocht und gegessen haben.”

 

Klingt klug. Aber nicht klug genug für uns: Als Sebastian die Suppe am Montag nach ihrer (abenteuerlichen) Anreise nach München im bunten Köfferchen in unsere Kaffeeküche brachte, wurden uns schlagartig zwei Dinge klar: 1. Wir müssen heute Mittag von einer Suppe essen, die seit einem halben Jahr durch Österreich, Deutschland, Griechenland, Irland, Italien usw. gereist ist und jeden Tag in einem fremden Topf gelandet ist. 2. Keiner aus der Redaktion hat irgendwelche Zutaten besorgt, um aus 0,5-l-Gurkentraubensuppe nun wie verlangt 2,5 l neue Küchengöttersuppe zu kochen.

 

Sebastian rechnete uns dann erstens vor, dass in dieser seiner Suppe nicht mal mehr ein Teelöffel von der vor fünf Tagen in Südtirol gekochten Erdäpfel-Knoblauchrauken-Suppe steckt. Hm. Mehr überzeugte eine Tüte voller Fleisch und Gemüse, die Nicky und er mitgebracht hatte. Dann begannen wir alle zu schnibbeln, Anke bekam trotz „ich kann das nicht!” den Auftrag, die Suppe anzusetzen und während wir noch über den richtigen Zeitpunkt der Jahressuppenzugabe diskutierten, hatte sie einer schon reingeschüttet.

 

Und als ihr am Ende noch ein bisschen der Biss fehlte, tauchten wir in den Kaffeeküchenkühlschrank ab, bis wir mit einer Packung Schmelzkäse (!) wieder hervorkamen, die noch nicht mal abgelaufen war. Damit wurde die Suppe perfekt, wir müssen es leider sagen. (Derjenige, der seitdem seinen Käse sucht, soll sich bitte bei Maike melden). So standen wir am Ende alle mit einer Kaffeetasse voll Kaffeeküchenjahressuppe Mexiko an der Theke und fühlten uns richtig klug und stark - wie es sich bei guter Kunst und guter Suppe gehört. Alles Gute auf Deiner weiteren Reise, liebe Jahressuppe.

 

 

 

 

Wir erfinden eine Kaffeeküchenkäsesuppe
Wir erfinden eine Kaffeeküchenkäsesuppe
Anzeige
Anzeige
Maus
Die Kaffeeküchenkäsesuppe

Liebes Küchengötter-Team ich muß euch ein Kompliment machen.

"Die Suppe sieht richtig lecker aus". Eure Ratlosigkeit hat sich gelohnt. Wenn Sie Suppe auch noch so schmeckt wie sie aussieht, seid ihr ware Genies. Da sieht man mal das Kreativität und Mut beim Kochen belohnt werden können und auch gut ist.

Gibt es für die Suppe ein Rezept, damit man weiß wie sie schmeckt?

Ich wünsche euch jedenfalls weiterhin soviel Mut und Kreativität.

Viele liebe Grüße Maus

küchengötter
Das Rezept…

…findest Du hier: Kaffeekuechenjahressuppe Mexiko. Und ja, die Suppe ist so gut wie sie aussieht.

küchengötter
Und weitere Jahressuppenrezepte…

…aus dem Dunstkreis der Küchengötter findest Du hier:

 

Nickys Grüne Suppe

 

Karotten-Orangen-Kokos.Suppe von Küchengötter-TV-Filmerin Catherina

 

Spontane Tomatentrashsuppe von Küchengötter-TV-Filmerin Andrea

 

Sebastians Kraftbrühe mit Jahressuppenplätzchen

Noch nicht eingeloggt?

Hier könnte dein Kommentar stehen :-)

Login