Wünsch' Dir was – Cake Pops mit Mascarpone und Baileys

Nach den Cupcakes schon wieder ein Trend, der aus den USA zu uns geschwappt ist: Diese bunt verzierten Cake Pops versüßen Party-Buffets und Kindergeburtstage.

Wünsch' Dir was – Cake Pops mit Mascarpone und Baileys
1
Kommentare
Nicole Stich

 

Als Bettina mir ihre neuen Wünsche für die Wünsch' Dir was-Kolumne unterbreitete, dachte ich erstmal an einen Scherz. "Ich soll Cake Pops machen???"… "das ist jetzt nicht Dein Ernst, oder?". Ich war mässig begeistert von dem Cupcake-Trend, der verspätet aus den USA nach Deutschland geschwappt ist, aber der Hype für diese kleinen Kugeln hat sich mir nie wirklich erschlossen. 

 

Was sind Cake Pops? Kurz gesagt bäckt man für diese Leckereien am Stiel einen Rührteigkuchen (so weit, so gut), zerkrümelt diesen mutwillig (hier blutet mein Herz) und klebt die Krümel mit Frischkäse wieder zusammen (autsch!) bevor man sie beispielsweise in Schokolade taucht und mitunter stundenlang aufwendig verziert (Kunstvolle Muppets? Knalloranger Garfield? Hello Kitty?

 

Klingt irgendwie schwer nachvollziehbar? So ging es mir auch. Ändert aber nichts an dem immer noch andauernden Hype. So begann ich mich mehr mit dem Thema und den Rezepten zu beschäftigen und merkte schnell, dass es den Cake Pops Fans vor allem um die tolle Optik ging, der Geschmack wurde meist mit einem "naja, ganz ok" oder "sehen besser aus als sie schmecken" bewertet. Was zumindest bei der amerikanischen Basis-Version (fertig gekaufter Kuchenmix aus der Packung und fertiges Frischkäse-Frosting) nicht wirklich überraschen dürfte…

 

Aber ich beschloss, dass Beste daraus zu machen und meine eigene Version zu kreieren: Zum einen würde ich die Reste meines übriggebliebenen Schokoladenkuchen überaus sinnvoll "zweitverwerten", zum anderen den Frischkäse durch Mascarpone und Baileys ersetzen. Aufwendige Verzierungen und Gesichter? Pustekuchen, ein wenig bunter Zucker tut’s auch, den Rest überlasse ich lieber den echten Verzierungskünstlern. Während ich also in der künstlerischen B-Note bestimmt Abzüge hinnehmen muss, schmecken diese Cake Pops definitiv nicht "naja, ganz ok", sondern richtig gut. Aber – und das sollte auch jedem klar sein – wenn der verwendete Kuchen schon fad schmeckt, werden auch die Cake Pops kein Hit!

 

Wie seht Ihr das, rechtfertigen ein, zwei süße Bissen den damit verbunden Aufwand, besonders beim Verzieren? 

 

Hier geht’s zum Rezept für Cake Pops mit Mascarpone und Baileys.

 

Bettina Müller
Ich will sofort einen haben!

Liebe Nicky, wa hab ich Dich da nur reingeritten? ;-) Doch von welchem Abzug in der B-Note sprichst du? Die sehen wundervoll aus und ich will sofort in einen reinbeißen! Ich würde es, nebenbei bemerkt, sowieso nie übers Herz bringen, etwas von den Helden meiner Kindheit - Kermit und Garfield - abzubeißen. :-) Wenn hier das nächste Mal Schokokuchen übrig ist, werden die sofort nachgemacht! Danke!

Noch nicht eingeloggt?

Hier könnte dein Kommentar stehen :-)

Anzeige
Anzeige
Login