Wünsch' Dir was: Der sahnigste DIY-Joghurt zum Muttertag

Zum Muttertag ein richtig originelles Geschenk für die Mama? Schwierig! Eines, das die Essgewohnheiten auch noch positiv beeinflusst, fast unmöglich. Oder doch nicht?

Wünsch' Dir was: Der sahnigste DIY-Joghurt zum Muttertag
4
Kommentare
Nicole Stich

Regelmäßige Leser der Wünsch‘ Dir was-Kolumne wissen wahrscheinlich, dass mir kalendarisch vorgeschriebene und vom Einzelhandel brachial zelebrierte Geschenk-Termine selten mehr als ein müdes Gähnen entlocken. Dabei bin ich – nicht erst seit dem Geschenkideen-Buch – eine leidenschaftliche Schenkerin! Aber wie groß ist die Wahrscheinlichkeit, dass einem pünktlich zum Muttertag das perfekte Mitbringsel über den Weg läuft?  Natürlich, selbstgemachte Köstlichkeiten gehen praktisch immer, wie etwa die Himbeertrüffel oder die Mapis-Herzerl.

 

Aber der Überraschungseffekt, wenn mitten unterm Jahr der Paketbote mit einem hübschen Päckchen vor der Tür steht? Unbezahlbar. Es passiert mir einfach immer zum denkbar ungünstigsten Zeitpunkt, dass mir DAS Geschenk begegnet. Früher hätte ich es gekauft und bis zum jeweiligen Anlass aufbewahrt. Meist so gut, dass ich es, war’s dann soweit, einfach nicht mehr finden konnte. Und genau aus diesem Grund wird bei mir nun gern spontan verschenkt, nach dem Prinzip Idee gehabt, gekauft, verschenkt! Aber der Reihe nach…

 

Durch die vielen Blog-Beiträge der letzten Jahre zum Thema Joghurt-Zubereitung ließ auch ich mich nochmal hinreißen. Hatte ich im Studium einen klassischen Joghurt-Bereiter mit 8 kleinen Gläschen (damals noch mit Milchpulver und Hobbythek-Kulturen) wegen mangelndem Einsatz wieder verschenkt, klang der von allen gelobte 1l-Joghurt-Bereiter deutlich praktischer. Die Beschreibungen von Petra und Ulrike waren einfach zu gut, um selbstgemachtem Joghurt nicht doch noch eine Chance zu geben.

 

Tatsächlich: Seit nun also ein neuer 1l-Joghurt-Bereiter bei uns eingezogen ist, hat sich unser Joghurt-Konsum vervielfacht. Das Ergebnis aus nur 3 Zutaten (griechischer Joghurt, Sahne und H-Milch) ist so wunderbar mild und cremig, dass es nicht nur mit Früchten, Honig und Müsli schmeckt, das ist der allererste Joghurt, den ich auch pur genieße. Und das will bei mir was heißen.

 

Wenn ich von etwas restlos begeistert bin, dann möchte ich das gerne mit anderen teilen. Ihr ahnt wohin die Reise geht? Nicht ganz. Erstmal waren ein paar Freundinnen dran, die ich erfolgreich zum Joghurtmachen bekehrte, aber dann die Frau Mama. Der Anruf, dass das Päckchen angekommen war, ließ nicht lange auf sich warten. Nach dem üblichen „Du hättest doch nicht…“ und „Das wäre doch nicht nötig gewesen…“ erklärte ich ihr den genauen Ablauf nochmal (eine handgeschriebene Rezeptkarte hatte ich beigelegt) und ermunterte sie, sofort griechischen Joghurt kaufen zu gehen, damit sie umgehend ihren ersten Joghurt testen könnte. Gesagt, getan. Der nächste Anruf von Frau Mama war leicht vorwurfsvoll: „Der hält sich bei uns keine 10 Tage!“ - das hatte ich so auf der Rezeptkarte vermerkt – „Der hält sich bei uns keine 3 Tage, so gut wie der schmeckt! Und so einfach wie das geht!“ Mama war begeistert. Der Joghurt-Bereiter hat mittlerweile seinen Siegeszug durch die Familie angetreten. Tanten, Onkel, die Familie meines Freundes, alle sind schon bekehrt.

 

Vielleicht wäre das ja eine Muttertags-Idee für die Küchengötter – wann immer euer persönlicher Muttertag auch stattfindet… Oder habt Ihr schon Ideen?

Hier findet Ihr das Rezept für diesen absolut unwiderstehlichen Sahne-Joghurt (angelehnt an dieses Rezept von Petra Holzapfel).

 

 

Anzeige
Anzeige
cystitis
Kein Joghurtbereiter im Haus

So gern wie ich den Joghurt mal probieren würde. Es scheitert am Joghurtbereiter. Aber für noch eine Maschine ist kein Platz in meiner Küche.

 Meiner Mutter und meiner Stiefmutter werde ich je ein Geschenk mit den frischen Frühlingssachen machen, die in der Zwischenzeit entstanden sind:

Waldmeistersirup, Granatapfelessig, Bärlauchprodukte und Fliedersirup

Evtl. schaffe ich noch davon auch ein paar Gelees zu kochen.

Das alles geht dann per Post auf die Reise.

Aphrodite
Es geht auch ohne Zusatzgerät.

@cystitis, auf selbst gemachten Joghurt brauchst Du deshalb nicht zu verzichten. Einfach über Nacht in den vorgeheizten Ofen stellen. Am besten finde ich immer noch Sahnejoghurt, den es in türkischen Geschäften gibt. Da sind extra viele lebende Kulturen drin. Verschenken kann man auch schöne Gläschen mit Deckelchen. Kleine Weckgläser sind auch schick. 

Nicole Stich
Weniger ist mehr

cystistis: Selbstgemachtes zum Muttertag ist doch sowieso unschlagbar und deine Auswahl klingt toll - besonders Waldmeister- und Fliedersirup machen mich neugierig. Schmeckt der Flieder nicht zu blumig? Ich liebe ja Flieder, aber der Fliederessig, den mir eine Freundin zum Testen gegeben hat, der war "seeehr gewöhnungsbedürftig"...

 

Aphrodite: Natürlich geht's auch ohne Jogurtbereiter, nur ich hab für mich festgestellt, dass sich die Anschaffung wirklich rentiert hat. Ich versuche jedes Jahr beim Frühjahrsputz ordentlich abzuspecken was meine Küchengerätschaften betrifft. Was nicht (mehr) regelmäßig Verwendung findet, wird verschenkt, bzw. Neuanschaffungen extra kritisch überlegt. Dabei ist der Jogurtbereiter zusammen mit Küchenmaschine und Pürierstab eines der wenigen Geräte, das ich ausnahmslos jede Woche nutze. Da finde ich es dann schon richtig praktisch ;)

Suche Joghurtbereiter

Hallo! Mit hat mittlerweile auch das Joghurtfieber gepackt. Ich bin auf der Suche nach einem Joghurtbereiter, ich habe vor, mir das Produkt von "Rommelsbacher" zuzulegen. Hast du damit Erfahrung? Kannst du mir ein Gerät empfehlen?

Noch nicht eingeloggt?

Hier könnte dein Kommentar stehen :-)

Login