Wünsch' Dir was – Kirschjogurteis am Stiel

An den großen, süßen Herzkirschen kommt man im Sommer einfach nicht vorbei. Hat man genug genascht, sollte man sie unbedingt auch mal für Eis am Stiel verwenden.

Wünsch' Dir was – Kirschjogurteis am Stiel
1
Kommentare
Nicole Stich

Eigentlich ist es schon eine bodenlose Ungerechtigkeit, dass Erdbeeren, Himbeeren, Heidelbeeren, Brombeeren, Kirschen und so fort nur einen Bruchteil des Jahres bei uns wachsen, schließlich kann ein Mensch doch nur eine begrenzte Menge davon mit Genuss verzerren. Oder einmachen. In meiner persönlichen Sommerstatistik liegen nach wie vor die Erdbeeren auf Platz eins. Nach vier Erdbeerfeldbesuchen mit durchschnittlich vier gepflückten Kilo auch kein Wunder… Aber irgendwie muss mein persönliches Erdbeerkuchen-Depot schließlich bis nächsten Mai ausreichen.

 

Mein Platz zwei wird – noch – von Aprikosen gehalten, Marmelade und Marillenknödel sei Dank. Platz drei geht an den baldigen Platz zwei, bei meiner aktuellen Tagesdosis kann es sich nur noch um ein paar Tage handeln und die Kirschen ziehen an den Aprikosen vorbei. Und das auch nicht grundlos: Kirschen waren die ersten Früchte, die ich im Obstgarten meiner Großeltern selbst gepflückt habe, Kirschkerneweitspucken trieb meinen Großvater zur Verzweiflung (genauer gesagt die achtlos liegengelassenen Kirschkerne auf der Terrasse) und Ohrringe aus Kirschpärchen waren natürlich mein Lieblingsschmuck. Entgegen (groß-) elterlicher Warnungen hatte ich auch nie die berüchtigten „zuviel Kirschen gegessen“-Bachschmerzen, zuviele Kirschen, das geht gar nicht! 

 

So findet man in unserer Küche derzeit täglich eine neue Schale beinahe schwarzer Herzkirschen, die sich jeden Abend wie von Geisterhand geleert hat. Lässt sich denn eine andere Obstsorte so praktisch neben der Arbeit am Computer naschen? Erst wird die Frucht mit den Lippen vom Stiel gezogen, gerne mit „Plopp!“, danach wird der Kern fein säuberlich abgenagt und in einem kleinen Schüsselchen entsorgt – alles ohne klebrige Finger. Da mir die Redaktion aber mit Eis am Stiel in den Ohren lag, hab‘ ich die Kirschen kurzerhand zu einem leuchtend pinkfarbenem Eis verarbeitet. Mit griechischem Jogurt und Honig ein wunderbar erfrischender Sommersnack! 

 

Und wie haltet Ihr das mit den Kirschen, mehr pur naschen oder mehr verarbeiten?

 

Hier geht’s zum Rezept für das Kirschjogurteis am Stiel.

 

 

Anzeige
Anzeige
Aphrodite
Herzkirschen sind wunderschön.

Und es gibt sie nach Größensortierung. Die großen sind viel zu schön zum Essen. Ich bringe sie für die Kinder mit. Gleiches Programm: Kirschkernweitspuken, Kirschen hinters Ohr und gleich die Ermahnung hinterher: Nach Steinobst nicht sofort etwas zu trinken, wegen der Bauchschmerzen. Auf das Eis bin ich gespannt. Das Rezept habe ich mir noch nicht angesehen.

Noch nicht eingeloggt?

Hier könnte dein Kommentar stehen :-)

Login