Wünsch' Dir was – Matjes-Mahlzeit

Matjes mit Zwiebeln zu kombinieren ist zwar nicht neu, aber selbstgemachte Pickles von roten Zwiebeln machen daraus einen ganz besonderen Gaumenschmaus.

Wünsch' Dir was – Matjes-Mahlzeit
5
Kommentare
Nicole Stich

 

Langsam gewöhne ich mich daran, dass Maike und Bettina mir mit schöner Regelmäßigkeit kulinarische Herausforderungen stellen. Entweder handelt es sich um Rezepte, die ich bis dato verschmäht habe oder Zutaten, die mich nicht sonderlich begeistern können. So auch bei der letzten Redaktionsrunde: "Nicky, magst Du Matjes?" – "Hmmm, I weiß nicht so recht, ist schon eine gefühlte Ewigkeit her, dass ich …"  - "Na prima, dann kochst Du was mit Matjes!"

 

Nun habe ich keine wirkliche Abneigung gegen Hering oder Matjes, die jungfräuliche Version des Herings, aber irgendwie konnte mich dieser recht fette Fisch bisher noch nicht für sich gewinnen. Vielleicht schmeckt er einfach besser, wenn einem beim Verspeisen die Seeluft um die Nase weht? Trotzdem zog ich los, zum Fischhändler meines Vertrauens, und erspähte in der Theke gleich ein paar auf Eis gebettete Doppelfilets. Ich bat die Verkäuferin, mir drei davon einzupacken und wurde obendrein noch mit Zubereitungstipps ausgestattet: Apfel, Zwiebel und Essiggurke seien Standard, eine Sahnesauce schmeckt zwar, aber der Fisch sei doch eh schon recht reichhaltig und ja, Kartoffeln dazu, dass ginge natürlich immer. 

 

Meine Taktik bei weniger geliebten Lebensmitteln ist eigentlich recht simpel: Die anderen Zutaten bekommen einen Gala-Auftritt, in der Hoffnung, dass davon auch etwas auf das Stiefkind abstrahlt. Also kaufte ich eine meiner Lieblingskartoffeln (Sieglinde oder Moor-Sieglinde), die gekocht und abgekühlt unter einem zitronigen Schnittlauchquark gerührt wurden. Der Clou aber waren die Zwiebeln dazu: Essig-Sud, Gewürze und kaum zwei Stunden Zeit reichten, um aus dünn gehobelten, roten Zwiebeln herrlich aromatische Pickles werden zu lassen. Und siehe da, zwischen Quark-Kartoffeln und Zwiebel-Pickles wurde der Matjes mir richtig sympatisch… 

 

Wie haltet Ihr das mit dem Matjes, eher Lieblingsfisch oder zum Abgewöhnen?

Hier geht’s zum Rezept für die Matjes-Mahlzeit.

 

 

Rinquinquin
Ich liebe Matjes

und da ich doch recht weit südlich wohne, komme ich selten in den Genuss des neuen Matjes. Unvergesslich bleibt mir ein Ausflug nach Glücksburg, dort gab es derart viele Variationen, dass ich erst mal überhaupt nicht wusste, für welche ich mich entscheiden sollte. Letztendlich habe ich alle probiert und natürlich viel zu viel gegessen. Aber gut war's!!

Matjes, der dort angeboten wird, lässt sich überhaupt nicht mit dem vergleichen, den es hier so gibt, ob nun Doppelmatjes oder Einzelstück. Ich glaube, die Leute im Norden behalten die besten Matjes für sich selbst.

lundi
Ja, das tun sie wohl

Und sie wissen auch warum. Matjes ist ja soooo lecker. Gut muss er sein. Dann am liebsten sehr puristisch: pur. Na, vielleicht etwas Brot dazu oder Kartoffeln oder Zwiebeln. Eingelegt in Sahne mit Äpfeln und so, ja das ist auch gut, muss aber nicht sein. Als Häckerle mit gekochtem Ei, Zwiebeln und Gewürzgurke, gerne ebenso.

 

Hering schmeckt schon sehr "fischig", wie auch Makrele, und ist nicht so jedermanns Sache. Im Laden gekaufter grüner Hering ist oftmals der Horror. Einfach nur streng. Vielleicht kommt daher sein schlechter Ruf? Wir fahren jährlich ein paar Mal im Frühjahr nach Stralsund zum Rügendamm um Hering zu angeln und einzufrieren. Der ist keineswegs streng oder fischig sondern total Klasse. Warum ist da so ein Unterschied? Frisch gebraten oder eingelegt als Brathering, da krieg ich gleich eine Pfütze auf der Zunge. Ab in den Keller und auftauen für die morgige Zubereitung.

 

Also mich macht guter Matjes glücklich.

Nicole Stich
Ab in den Norden...

@Rinquinquin & lundi: Ihr bestätigt meine Vermutung, auch Matjes sollte wohl am besten nahe am Ort seiner Herkunft genossen werden. Deshalb könnte ich auch Rinquinquins Vermutung nur zu gut nachvollziehen:

 

"die Leute im Norden behalten die besten Matjes für sich selbst" ;))

nika
Gerne, kommt alle her zum Matjesessen

Ich esse ihn am liebsten auf ostfriesischem Vollkornbrot (mit Malz) auf dünn gestrichener Butter und oben drauf dünn gehobelte Zwiebelringe. Dazu ein gutes Bier vom Fass und dann ein gutes Fußballspiel heute abend, mmhhh. Bin sonst kein Fußballgucker, aber mit Freunden ....

Kochmamsell
Sabber, sabber ...

... möchte jetzt sofort Matjes mit Bratkartoffeln haben :-)), leider schmeckt der im Schwabenland nicht so  hervorragend wie an der Nordsee. Wir fahren jedes Jahr für drei Wochen nach St. Peter-Ording und können da vom Matjes nicht genug bekommen.

Noch nicht eingeloggt?

Hier könnte dein Kommentar stehen :-)

Anzeige
Anzeige
Login