Wünsch' Dir was: Selbstgemachte Gnocchi in 15 Minuten

Diese italienischen Teigkissen lassen sich im Nu ganz ohne Kartoffeln zubereiten und zergehen trotzdem auf der Zunge.

Wünsch' Dir was: Selbstgemachte Gnocchi in 15 Minuten
8
Kommentare
Nicole Stich

Die Auswahl des heutigen Rezepts haben wir unserer Küchengöttin Maike zu verdanken: Bei unserer letzten Redaktionssitzung konnte ich mich nicht beherrschen und hab’ von meinem neuesten Lieblingsrezept (Ricotta-Gnocchi) geschwärmt, die sich im Handumdrehen zaubern lassen. Woraufhin Maike leuchtende Augen bekam und ganz ehrfürchtig meinte, an selbstgemachte Gnocchi hätte sie sich noch nicht rangetraut und die seien bestimmt nicht einfach. Weit gefehlt!

Wer sich zuhause am eigenen Herd die Zeit und Muse nimmt, Pasta oder Gnocchi selbst zuzubereiten, der wird von seinem Umfeld wahlweise als „leicht verrückt“ oder „Profi-Koch“ tituliert. Die Wahrheit ist viel unspektakulärer: Hat man erstmal seinen ganzen Mut zusammengenommen (oder die eigene Faulheit am Schopf gepackt) und ein gutes Rezept, dann steht einer lebenslangen Freundschaft nichts mehr im Wege. In meinem Fall könnte man allerdings auch von Besessenheit oder chronischer Gnocchi-Sucht sprechen - dieser Ansicht ist zumindest mein Freund, der die italienischen Teigkissen innerhalb der letzten zwei Jahre öfter vorgesetzt bekam als ihm lieb war. Bisher gehörten simple Kartoffel-Gnocchi, leuchtend orange Kürbis-Gnocchi und grüne Basilikum-Gnocchi zu meinen Favoriten und ich hatte mich damit abgefunden, dass Gnocchi-Genuß nun mal mit einer ordentlichen Portion Zeit und Aufwand verbunden waren.

Bis ich Ricotta-Gnocchi für mich entdeckte. Ich begann zu recherchieren, probierte verschiedene Varianten und meine Begeisterung wuchs mit jedem neuen Versuch. Selbstgemachte Gnochi in 15 Minuten? Unmöglich hätte ich vor kurzem noch gesagt, mittlerweile hab’ ich mit genau diesem Rezept selbst hartnäckige Gnocchi-Zweifler in meinem Freundeskreis bekehrt. Sogar Küchengötter-Sommeliere Hande, die nur aus ihrer Haustür zu fallen braucht um die authentischsten Gnocchi in einer der unzähligen römischen Trattorien zu bestellen und sich bis dato immer strikt geweigert hat, Gnocchi selbst zuzubereiten, selbst Hande war begeistert von ihrem Ergebnis – sie schaffte die Zubereitung in weniger als 10 Minuten!

Abgesehen von der wirklich einfachen und schnellen Zubereitung lassen sich diese kleinen italienischen Knödelchen mit einer Vielzahl von Saucen kombinieren, von herzhaften Fleisch- bis fruchtigen Tomatensaucen, gebräunter Butter oder frischem Pesto, für jeden Geschmack findet sich die perfekt Kombi. Und Maike hat nun keinen Grund mehr, sich vor selbstgemachten Gnocchi zu drücken... die anderen Küchengötter selbstverständlich auch nicht ;)

 

Zum Gnocchi-Rezept »

 

Maike Damm
DAS Rezept zum Dienstagskochen!

Liebe Nicky, Gnocchi in 15 Minuten? Zusammen mit den Dienstagskochern wage ich in der nächsten Woche den Versuch! Klingt so lecker und zu Deinem Rezept gibt es auch schon einige freudige Kommentare!

karlchen
Schon gemacht!

Ich komme gerade aus der Küche, wo ich die Gnocchi gemacht habe, einmal so wie es im Rezept steht und dann nochmal als süße Version, beides superlecker! Wenn die Gnocchi beim nächsten Dienstagskochen gemacht werden, dann bin ich schon geübt und schaffe sie in 8 Minuten ;-).

@Nicole Stich. Wirklich ein tolles Rezept! Ich lege es in mein Kochbuch "Specials".

Probleme beim Gnocchi formen

Ich hab heute die "süße Version" ausprobiert, also Parmesan weg und 2 löfferl Zucker dazu und etwas abgeriebene Zitronenschale. War echt supergut, sehr flaumig - ABER meine Gnocchi waren nicht allzu hübsch anzuschauen ich hab es mit müh und not geschaffe den auf die Arbeitsplatte gelöffelten Teig mit viel Mehr so ungefähr in Form zu drücken - wutzeln war unmöglich und ausstechen ging auch nicht weil der Teig dadurch dass er so weich war die Form nicht behalten hat. Habt Ihr einen Tipp für mich wie meine Gnocchi nicht nur supergut sondern auch noch zum Augenschmaus werden?

Rinquinquin
Festigkeit für Gnocchi

Liebe Zwetschke, wenn Du den Parmesan weggelässt, dann nimmst Du die Bindung weg. Quark alleine hält halt nicht. Ich hab jetzt diese Gnocchi noch nicht ausprobiert (kommt noch), aber ich stelle mir vor, vielleicht könntest Du gemahlene Mandeln oder Nüsse anstelle des Parmigiano nehmen. Müsste doch gehen, oder?

Oder hat jemand noch einen anderen guten Tipp?

Petra Holzapfel
Super
Wünsch' Dir was: Selbstgemachte Gnocchi in 15 Minuten  

Danke Nicky, auch ich zähle jetzt zu den Fans deiner Gnocchi! Gegessen am 29., was laut Brauchtum in Uruguay und Argentinien einen gefüllten Geldbeutel im nächsten Monat verspricht. Mal sehen, wie es dann damit aussieht ;-)

Danke an Rinquinquin

Vielen Dank klingt logisch!!! Nächst Woche probiere ich mal die pikante Version, dann hab ich einen Vergleich wie die Konsitenz sein sollte. Würde mich freuen wenn Du von Dir hören lässt nachdem Du die süße Version ausprobiert hast.

Rinquinquin
oooooh

liebe Zwetschke, eine süsse Version werde ich ganz bestimmt nicht machen :-)). Ich brauche es immer würzig, pikant, herzhafter. Alle die vielen süssen Hauptspeisen der Welt lasse ich links liegen.

karlchen
Süße Version funktioniert

@Zwetschke und @Rinquinquin-

Die süße Version funktioniert definitiv. Ich hab Sie probiert und beim Rezept auch beschrieben, wie ich es gemacht habe. Für die Bindung ist ja das Eigelb am Teig, der Parmesan ist bei der geringen Menge eher für den zarten Käsegeschmack zuständig. Ich habe alles genauso gemacht, wie im Rezept, nur den Parmesan weggelassen und zusätzlich 2 Esslöffel Puderzucker und 1/4 Teelöffel geriebene Zitronenschale dazu gegeben. Die Konsistenz des Teigs hängt von der Mehlmenge ab. Je mehr Mehl man zugibt, umso fester wird der Teig und umso leicher läßt er sich verarbeiten. Mit viel Mehl werden die Gnocchi aber nicht luftig. Ich habe etwas mehr als die im Rezept angegebene Minimalmenge genommen. Der Teig war sehr weich und das Formen der Gnocchi war eine kleine Herausforderung. Zum Ausstechen der Herzen habe ich ebenfalls eine Rolle aus dem Teig geformt. Beim Ausstechen wird der Teig weil er so weich ist dann sowieso zusammengrdrückt und das ausgetochene Herzchen wird dadurch flacher. Es ist nicht ganz einfach, die Herzchen aus der Form zu bekommen. Ich habe die Form immer wieder in Mehl eingetaucht und die Herzchen vorsichtig mit dem Finger aus der Form gedrückt. Die Untereseite des Herzchens (die zuerst aus der Form kommt) war dabei schönes als die obere (die zuletzt noch etwas an der Form klebt, deshalb habe ich die Herzchen einfach umgedreht.

Noch nicht eingeloggt?

Hier könnte dein Kommentar stehen :-)

Anzeige
Anzeige
Login