Wünsch' Dir was - Weiss trifft grün

Wer Spargel liebt, aber ein Rezept abseits der bekannten Klassiker sucht, der darf sich von dieser Vorspeise überraschen lassen. Weiss trifft grün, cremig trifft knackig!

Wünsch' Dir was - Weiss trifft grün
1
Kommentare
Nicole Stich

„Wie wär’s denn mit einem Spargel-Rezept?“ kam der vorsichtig geäußerster Wunsch aus der Küchengötter-Redaktion. „Vielleicht mal etwas Ausgefallenes, was man nicht so kennt mit Spargel?“ Dass da mein Entdeckergeist geweckt war, muss ich wohl nicht extra betonen.

Spargel, jedoch vor allem seinem weißen Vertreter, kann man derzeit fast nirgends entkommen, sei es im Gemüseregal, auf der Speisekarte oder im eigens dafür errichteten Holzhäusl neben beinahe jedem Ortsschild südbayrischer Dörfer – die Spargelwochen könnte man fast zur eigenen Jahreszeit erheben. Trotzdem ist das Repertoire der häufigsten Spargelgerichte erstaunlich übersichtlich: Mit neuen Kartoffel, Schinken und wahlweise Butter oder Hollandaise, als Beilage zu Filets oder als klassische Spargelcremesuppe. All diese Varianten sind nicht ohne Grund so beliebt (und ich schätze sie sehr!), doch manchmal darf es eben auch etwas experimenteller sein.

Spontan fielen mir zwei Nachspeisen mit Spargel ein, die ich in der Vergangenheit gegessen hatte, ein Spargel-Erbeer-Obstsalat (der keinerlei bleibenden Eindruck hinterlassen hat) und ein Spargeleis, welches zwar nur eine sehr zarte Spargelnote auf die Zunge zauberte, aber insgesamt eine wohlschmeckende Erfahrung war. Und doch tendiere ich beim Spargel eher zu würzigen Varianten. Wie wäre es dann mit einer Spargel Panna Cotta? Vor vielen Jahren hatte ich eine solche als Vorspeise im Landersdorfer & Innerhofer in München gegessen und seitdem wartete das Rezept auf meiner unendlichen Liste von Gerichten, die ich einmal in meiner Küche nachkochen möchte. Also die perfekte Gelegenheit sich diesem Rezept endlich anzunehmen!

Nun brauchte ich noch ein Gegengewicht zur milden Sahne-Creme. Der grüne Spargel und die Radieschen in meiner Gemüsebox standen Pate – überhaupt wissen viel zu wenige, dass grüner Spargel auch roh ein echter Genuss ist (geschmacklich irgendwo zwischen Kohlrabi und Erbsenschoten angesiedelt). Dazu noch eine süße Karotte, geröstete Mandeln und frische Basilikumblätter, schon war ein knackiger Rohkostsalat kreiert. Besonders stilvoll lassen sich Salat und Panna Cotta in ausgedienten Jogurtgläschen servieren, der Salat bekommt noch einen Spritzer Zitronensaft und Olivenöl ab, die Panna Cotta ein paar kross gebratene Pancetta-Streifen und schon hat man eine wunderbare, saisonale Vorspeise, die bei meinen überaus kritischen Nachbarn grossen Anklang fand.

Na wie wäre es - die Spargelsaison dauert schließlich nicht ewig?
Hier geht’s zum Rezept.

 

Anzeige
Anzeige
Aphrodite
Stilvoll.

Gegen Spargel und Erdbeeren habe ich persönlich nichts einzuwenden. Als Obstsalat kann ich mir die Vorspeise allerdings auch nicht vorstellen. Ja, und dann bin ich natürlich neugierig, wie so wenig Zutaten so viel Anklang finden können. Muss man glaube ich probieren, um überhaupt mitreden zu können. Sahne für das Panna Cotta und Pancetta stehen ganz oben auf meiner Einkaufsliste.

Noch nicht eingeloggt?

Hier könnte dein Kommentar stehen :-)

Login