Wünsch' Dir was - Wie aus Aprikosen Babyspargel wurde

Wer saisonale Zutaten schätzt, der geht ungern Kompromisse ein. Mangels richtig schmackhafter Aprikosen steht deshalb zarter grüner Babyspargel im Rampenlicht.

Wünsch' Dir was - Wie aus Aprikosen Babyspargel wurde
1
Kommentare
Nicole Stich

Ich hatte mich so auf einen schönen Aprikosenkuchen gefreut und dann das. Keine der von mir probierten Sorten wusste so richtig zu überzeugen. Besonders fies waren die kleinen Früchte aus Spanien, sie leuchteten in ihrem atemberaubenden rot-orangen Flausch, man musste sie einfach bestaunen. Aber geschmacklich? Eine einzige Enttäuschung, sie schmeckten wässrig, ohne richtiges Aroma. Na gut, dann wird der Aprikosen-Einstand für dieses Jahr noch ein wenig vertagt ...

 

Stattdessen fielen meine Augen auf einen Bund Babyspargel. Der kleine Bruder von regulärem grünen Spargel zeichnet sich durch seine besonders zarten Stangen aus, braucht natürlich auch nicht geschält werden und kurzes Anbraten in der Pfanne reicht völlig aus. Also wie geschaffen für leichte und schnelle Sommerküche!

 

Genauso landete er dann auch auf meinem Mittagsteller. Das Rezept hat sich Anleihen aus fast jeder mediterranen Länderküche geholt, ein wenig Portugal (Kartoffeln und Koriander), ein wenig Frankreich (gebratener Spargel), dazu noch Italien (Pesto) und Griechenland (gebratener Halloumi) und schon waren die faden Aprikosen vergessen. 

 

Grade beim Pesto lassen sich abseits des Basilikum-Pinienkern-Klassikers unzählige Varianten entdecken, die einen simplen Gemüseteller adeln können - so wird aus dem Klischee "der gesunden Beilage” schnell ein wunderbar abwechslungsreiches Gericht. Besonders wichtig: Alles muss gut und würzig abgeschmeckt werden. Kombiniert man dazu noch angebratenen Halloumi, werden selbst überzeugte Fleischesser nichts vermissen! 

 

Ihr sucht noch ein neues Gemüserezept, dass Ihr diese Woche in Euren Speiseplan aufnehmen könnt? Dann möchte ich Euch diesen schnellen Gemüseteller ans Herz legen – hier geht’s zum Rezept!

 

 

Anzeige
Anzeige
Aphrodite
Jaaa.

@Nicole, gibt's den sagenhaften Aprikosenkuchen dann irgendwann als Nachtisch?

 

Der Spargelsalat hört sich gut an und der Käse sieht schick aus. Pesto und Kartoffeln - gerade auch Koriander - mag ich gerne. Statt Baby- darf es bei mir auch ruhig grüner Spargel sein. Die Stängel von Disteln sollen so ähnlich schmecken und sich verarbeiten lassen wie Spargel. Ich habe einen Kräuterdoktor als Nachbarn. Kräuterweisheiten fliegen bei uns über den Gartenzaun. Wir hören andächtig zu und zögern bei der Umsetzung.

 

Arnika-Blütenblätter werde ich noch an den Salat geben. Die Staude ist richtig groß geworden und blüht im zweiten Jahr.

Noch nicht eingeloggt?

Hier könnte dein Kommentar stehen :-)

Login