Nudeln für alle: Rezepte mit Cannelloni

Nudeln machen glücklich! Der beste Beweis sind unsere köstlichen Pasta-Rezepte mit Cannelloni. Lasst euch nach Bella Italia entführen - Buon appetito!

0
Kommentare
küchengötter Redaktion

Die Stars unter den italienischen Nudel-Sorten ausfindig zu machen, ist gar nicht so einfach. Im Grunde lieben wir sie alle: Ob Spaghetti, Penne, Gnocchi und Cappellini - oder eben Rigatoni, Cannelloni und Fusilli: Ohne Pasta wäre das Leben nur halb so schön!
 

Heute steht uns der Sinn allerdings eindeutig nach den teils etwas vernachlässigten Cannelloni! Die relativ großen und dicken Rohrnudeln - sie sind ungefähr stolze 10 cm lang und besitzen einen Durchmesser von ca. 3 cm - werden (ungekocht!) mit einer köstlichen Füllung nach Wahl veredelt, schön nebeneinander in einer Auflaufform gelegt und dann im Ofen mit Käse überbacken.

Ganz klassisch serviert man dazu eine Sauce Bolognese, aber auch die vielen raffinierten Varianten solltet ihr unbedingt einmal ausprobieren.


Entdeckt jetzt bei uns die besten Nudel-Rezepte mit dem italienischen Klassiker und macht es euch schön! Genießen ist eine Kunst, das wussten schon die alten Römer - und wir Küchengötter selbstverständlich auch.


Wer hier noch nicht das richtige Rezept findet, kann sich auch gerne einmal in unserer Cannelloni-Kategorie umschauen.

Noch mehr Pasta-Rezepte findet ihr auch in unserem großen Lasagne-Special, unserem Nudelsalat-Special und auch in unserem Nudelauflauf-Special.

Wichtige Fragen & Antworten rund um Cannelloni

1.
Was bedeutet Cannelloni?

Der Name Cannelloni  leitet sich vom italienischen Wort cannello ab, was übersetzt "Röllchen" heißt.

Cannelloni sind tatsächlich eben auch kleine Rollen aus Nudelteig, die mit Hackfleisch oder einer anderen leckeren Füllung versehen und anschließend im Ofen mit Käse überbacken werden.

2.
Wie füllt man Cannelloni?

Cannelloni gibt es in verschiedenen Größen - es gibt sehr kleine, mittelgroße und auch große Cannelloni. Je nach Größe der Nudelteig-Rollen, bietet sich eine unterschiedliche Art und Weise der Befüllung an.

Ihr könnt die kleinen Pasta-Highlights entweder mit einem kleinen oder mittelgroßen Löffel befüllen, oder aber ihr nutzt dafür einen Spritzbeutel, die es ebenfalls in vielen verschiedenen Größen gibt.

3.
Warum platzen Cannelloni?

Wenn Cannelloni platzen oder reißen, kann dies verschiedene Ursachen haben. Eine Möglichkeit ist, dass ihr zuwenig Soße zu den Nudeln in die Form gegeben habt und das Nudelgericht dann so insgesamt zu trocken geworden ist. Fertige Cannelloni, die man ja getrocknet kauft, benötigen relativ viel Flüssigkeit, um zu garen. Fehlt ausreichend Sauce, kann es passieren, dass die Nudeln im Backofen sozusagen aufbrechen.

Neben einer ausreichenden "Saucen-Verwendung", könnt ihr die Nudeln bevor ihr sie in den Ofen stellt, auch einfach etwas vorgaren. Auch das Hackfleisch für die Füllung bitte vorab unbedingt anbraten und garen. Wenn ihr noch rohes Hackfleisch in die Cannelloni füllt, dehnt sich dieses während des Garvorgangs aus und die Nudeln platzen.

4.
Was schmeckt zu Cannelloni?

Klassisch und immer gut als Beilage zu Cannelloni ist ein gemischter Salat, der für etwas Frische auf dem Teller sorgt. 

Wenn ihr möchtet, könnt ihr auch gebratenes oder gedämpftes Gemüse als Beilage reichen. Grundsätzlich kommen Cannelloni aber auch sehr gut ohne eine Beilage oder auch ohne Vorspeise aus, sie sind reichhaltig, machen satt - und glücklich übrigens auch! 
 


 

5.
Sind Cannelloni dasselbe wie Lasagne?

Streng genommen sind Cannelloni und Lasagne natürlich nicht dasselbe. Aber sie besitzen eindeutige Ähnlichkeiten.


Beide Pasta-Sorten bestehen aus Nudel-Platten - nur dass die einen gerollt sind und die anderen flach ausgebreitet werden. Beide werden mit reichlich Sauce übergossen, beide abschließend mit Käse im Backofen überbacken.


Obwohl es kleine Unterschiede gibt, spricht natürlich nichts dagegen, wenn ihr eure Cannelloni lieber einmal mit Lasagneblättern machen möchtet. Testet doch einfach einmal aus, ob ihr es schafft, leicht vorgegarte Lasagne-Platten (am besten verwenden ihr die selbst gemachten!) zu kleinen Rollen zu formen. 

Anzeige
Anzeige
Hier könnte dein Kommentar stehen ...
Noch nicht eingeloggt?

Hier könnte dein Kommentar stehen :-)

Login