Rezept 007iris Martinsgans / Weihnachtsgans

Line

Stressfreie Zubereitungsmethode ohne Begießen der Gans. Da kann man, wenn man den Soßenfond und alles andere schon am Vortag gemacht noch vor dem Essen spazieren gehen.

Dieses Rezept:
Melden
Drucken
Kochbuch
Favorit
Bearbeiten
1
Kommentare
(0)
Dieses Rezept:
Melden
Drucken
Kochbuch
Favorit
Bearbeiten

Rezeptinfos

Portionsgröße
6-8
Schwierigkeitsgrad
mittel
Zeit
mehr als 90 min Zubereitung
mehr als 90 min Dauer

Zutaten

4-6 kg
glückliche Bauernhofgans
1
dicke Möhre
1
Stück Knollensellerie
1
kleine Stange Porree
1
kleine Petersilienwurzel
3 EL
Akazienhonig
2 kg
Äpfel, feste Sorte z.B Braeburn
2-4 TL
Speisestärke

Zubereitung

  1. 1.

    Garzeiten Gans, bei 125 °C Umluft: 5-6 Kg - 4,5 Std.; 3-4 Kg 4 Std 2,5 Kg 3,5 Std

  2. 2.

    Soßenfond: Kann man schon einen Tag vorher machen und hat dann bei der eigentlichen Zubereitung der Gans sehr viel weniger Stress; zumal die Gans bei dieser Zubereitungsart nicht begossen werden muss.

  3. 3.

    Flügelspitze am 1. Gelenk abtrennen, es sollte nur der Oberarm stehen bleiben. Hals tief abschneiden, dabei aber Hautlappen stehen lassen, damit man die Gans später am Halsende verschließen kann. Dicke Fettbrocken aus dem Bauch der Gans herausnehmen. Sie lassen sich einfach rausreißen. Möhre, Sellerie, Petersilienwurzel in Stücke schneiden. Zwiebel vierteln oder achteln. Porree in dickere Scheiben schneiden.

  4. 4.

    Fettbrocken aus dem Bauch der Gans in einem Bräter bei nicht zu starker Hitze auslassen. Bei zu starker Hitze verbrennt das Fett anstatt zu schmelzen. Wenn das Fett ausgelassen ist die Hitze erhöhen. Sobald das Fett richtig heiß ist die Fleischteile (Hals und Flügelspitzen) kräftig braun anbraten. Fleischstücke herausnehmen und zur Seite stellen. Gemüsestücke kräftig braun anbraten. Fleischstücke wieder zugeben und alles salzen. 1 Eßlöffel Akazienhonig über das Fleisch und Gemüse geben. Mit ca. 0,5 l Wasser ablöschen und Hitze reduzieren. Alles ca. 1 bis 1,5 Stunden köcheln lassen; 2 Stunden schaden auch nicht. Eventuell etwas Wasser und nachgießen.

  1. 5.

    Anschließend den Fond durch ein Sieb gießen und Siebsatz mit heißem Wasser überspülen. Den Soßenfond bei starker Hitze auf ca. ca. 0,25 l stark einkochen lassen. Hat man den Soßenfond schon am Vortag gemacht und hat diesen nun über Nacht kalt gestellt, dann lässt sich am nächsten Tag das erkaltete Gänsefett einfach mit einem Löffel abheben. Fett aber aufheben!

  2. 6.

    Gans braten: Den Ofen auf 125 °C Umluft vorheizen. Fettpfanne gefüllt mit Wasser auf die unterste Schiene einschieben. Auf der zweiten Schiene Bratenrost einschieben.

  3. 7.

    Die Gans waschen und innen und außen mit einem Küchenhandtuch trocken tupfen. Gans innen salzen, pfeffern und mit Beifuß einpudern. Äpfel schälen und vierteln und den Bauch der Gans prall mit Äpfeln füllen. Die Gans an beiden Enden mit Küchengarn zunähen. Die Gans auf dem Bratenrost in den Ofen schieben und entsprechend Gewicht garen.

  4. 8.

    Soße vollenden: Ca. 0,5 Stunden vor Ende der Garzeit: Wasser aus der Fettpfanne mit dem ausgetropften Gänsefett zum Soßenfond geben. Alles nochmals bei großer Hitze einkochen lassen. Je nach Größe der Gans und Vorliebe für Soße auf 0,5 bis 1 Liter. Fett anschöpfen. Das geht ganz einfach mit einer Fettrennersauciere oder Fettrennerkanne. Abgeschöpftes Fett zur Seite stellen. Soße mit Speisestärke binden. Pro 0,25 Liter 1 knapp gehäufter Teelöffel, also 4 Teelöffel für 1 Liter Soße. Soße mit Salz und Pfeffer und durch Zugeben von Gänsefett abschmecken.

  5. 9.

    Gans vollenden: 1-2 Esslöffel Akazienhonig in einem kleinen Topf erhitzen und mit Salz und Pfeffer würzen. Gans am Po-Ende öffnen und die Äpfel mit einem Löffel herausholen. Äpfel in einen Topf geben und warm halten. Gans tranchieren. Gänseteile rundherum mit gewürztem Akazienhonig bepinseln. Gänseteile auf den Grillrost legen. Rost auf der mittleren Schiene in den Ofen schieben. Bei 125°C Umluft-Grillen die Gänseteile knusprig braten.

  6. 10.

    Achtung, dass die Stücke nicht verbrennen!!! Der Übergang von knusprig zu verbrannt geht wahnsinnig schnell!

  7. 11.

    Beilagen: Kartoffelklöße, pur oder gefüllt mit Weißbrotcroutons oder Dörrzwetschgen; Salzkartoffeln; Gänseäpfel, wer mag mit Preiselbeeren; Rotkohl, pur oder verfeinert mit Äpfeln oder Zwetschgen; Rosenkohl.

Dieses Rezept:
Melden
Drucken
Kochbuch
Favorit
Bearbeiten
Rezept bewerten:
(0)

Rezeptkategorien

Anzeige
Anzeige

Kommentare zum Rezept

Kitchenqueen74
Super!

Das probier ich aus:-)

Küchengötter User
Küchengötter User
Noch nicht eingeloggt?

Hier könnte dein Kommentar stehen :-)

Login