Rezept Apfelrisotto

Ein winterliches Risotto als primo oder secondo mit Speck und Äpfeln aromatisiert.

Noch mehr leckere Rezepte
Dieses Rezept:
Melden
Drucken
Kochbuch
Favorit
1
Kommentare
(2)
Dieses Rezept:
Melden
Drucken
Kochbuch
Favorit

Rezeptinfos

Portionsgröße
Zutaten für 4 Personen:
Schwierigkeitsgrad
mittel
Buch
Piemont und Ligurien
Zeit
30 bis 60 min Zubereitung
30 bis 60 min Dauer
Pro Portion
Ca. 700 kcal

Zutaten

1 TL
Fenchelsamen
1/8 l trockener Weißwein
etwa 1 1/4 l heiße Fleisch- oder Gemüsebrühe
200 g
1 EL

Zubereitung

  1. 1.

    Lardo von der Schwarte befreien und sehr klein würfeln. Schalotten schälen und fein hacken. Den Rosmarin waschen und trocken schütteln, die Nadeln mit den Fenchelsamen fein hacken. Äpfel vierteln, schälen und von den Kerngehäusen befreien. Etwa ein Viertel der Äpfel beiseitelegen, die übrigen klein würfeln.

  2. 2.

    Den Speck in einem Topf bei schwacher Hitze erwärmen, bis das Fett zum Teil flüssig wird und die Speckwürfel leicht knusprig sind. Schalotten, Rosmarinmischung und Apfelwürfel dazugeben und kurz andünsten. Den Reis hineingeben. Den Wein angießen und verdampfen lassen.

  3. 3.

    Nach und nach die Brühe dazugeben und den Reis offen bei schwacher bis mittlerer Hitze bissfest garen. Dabei sehr häufig umrühren.

  4. 4.

    Die übrigen Äpfel in Spalten schneiden. Käse entrinden und klein würfeln. Butter erhitzen und die Apfelspalten darin bei mittlerer Hitze unter Rühren schön braun braten. salzen und pfeffern. Mit dem Käse unter den Risotto rühren, bis der Käse schmilzt, nochmal abschmecken.

Dieses Rezept:
Melden
Drucken
Kochbuch
Favorit
Rezept bewerten:
(2)

Rezeptkategorien

Anzeige
Anzeige

Kommentare zum Rezept

Aphrodite
Ohne viel Rühren.
Apfelrisotto  

Dank Bess0309 und des Eintrags beim letzten Dienstagskochen, sehe ich jetzt klarer. Natürlich habe ich diesen feinen, weißen Speck (Lardo) schon mal gesehen und probiert. Hier hat er sich besonders fein gemacht. Man sieht ihn quasi in den Marmorbecken vor sich hinreifen.....

Und dann passiert, was immer ist, wenn ich bestimmte Zutaten einkaufen möchte: Sie sind nicht aufzutreiben. Also habe ich fein geräucherten Coppa genommen. Da war der Fettanteil hoch. Diesen jedoch nur feingeschnitten und ganz zum Schluss unter den Reis gerührt. Zum Schluss rühren reicht mir für ein Alltags-Risotto. Herausgekommen ist so etwas wie "Himmel und Erde de Luxe".

 

Noch nicht eingeloggt?

Hier könnte dein Kommentar stehen :-)

Login