Rezept Bayerische Pizza

Line

Biergartentauglich! Beim Essen einer Pizza mit dickem Rand kam ich auf die Idee, eine bayerische Pizza mit Brezenteig und bayerischem Belag zu machen.

Dieses Rezept:
Melden
Drucken
Kochbuch
Favorit
Bearbeiten
5
Kommentare
(0)
Dieses Rezept:
Melden
Drucken
Kochbuch
Favorit
Bearbeiten

Rezeptinfos

Portionsgröße
1 bis 2 (je nach Hunger)
Schwierigkeitsgrad
mittel
Zeit
mehr als 90 min Zubereitung
mehr als 90 min Dauer

Zutaten

150 Gramm
Weizenmehl oder Dinkelmehl
kleine Prise
kleine Prise Zucker
1/4 Teelöffel
90 Milliliter
lauwarmes Wasser (für den Teig)
1/2 Päckchen
Trockenhefe
2 Esslöffel
3/4 Stück
Weißwurst
30 Gramm
bayerischer Leberkäse
1
Schalotte
etwas
Weinessig
1/2
Knoblauchzehe
3
Radieschen, ersatzweise 1/2 kleiner Rettich (möglichst ein roter)
120 Gramm
gekochtes, mildes Sauerkraut (abgetropft gewogen)
1 Esslöffel
Meersalz (zum Bestreuen des Teigrandes)
10 Gramm
Natron (für die Lauge)
125 Milliliter
Wasser (für die Lauge)

Zubereitung

  1. 1.

    Hefe in 90 Milliliter lauwarmem Wasser auflösen. Mehl, Zucker und ¼ Teelöffel Salz in einer Schüssel mischen. Hefewasser und Rapsöl dazu geben und alles zu einem glatten Teig kneten. Schüssel mit dem Teig abgedeckt an einen warmen Ort stellen, bis der Teig etwa das doppelte Volumen hat.

  2. 2.

    Inzwischen Sauerkraut in ein Sieb geben und gut abtropfen lassen. Weißwurst von der Haut befreien und in 1 cm dicke Scheiben schneiden. Leberkäse in kleine Rauten schneiden. Schalotte schälen und fein würfeln. ½ Knoblauchzehe sehr fein würfeln. Obazda zubereiten, dazu Camembert in feine Würfel schneiden, den Frischkäse dazu geben, alles mit einer Gabel zerdrücken und mit etwas Weinessig, Salz und Pfeffer würzen. Ein Drittel der Schalottenwürfel und die fein gewürfelte Knoblauchzehe zur Käsemischung geben und unterrühren. Schnittlauchhalme waschen, trocken schütteln und in etwa 1 cm lange Röllchen schneiden. Radieschen in etwa 3 mm dicke Scheiben schneiden.

  3. 3.

    Den Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche nochmals durchkneten, zu einer Rolle formen und in zwei Hälften Teilen. Ein Backblech mit Backpapier belegen.
    Eine Teighälfte rautenförmig (ca. 34 cm hoch und 24 cm breit) ausrollen und die Teigraute auf das Backblech legen. An allen Seiten etwa 2 cm breit den Teig hochklappen.
    Den restlichen Teig in 4 Teile aufteilen und jedes Teil zu einer Rolle deren Länge der Seitenlänge der Raute entspricht. Die Rollen innen an die hochgeklappten Teigränder legen und mit diesen verkneten. Die Rollen an den Ecken ebenfalls verkneten, es soll sich ein gleichmäßig dicker, glatter Rand ergeben. Teig beiseite stellen, die Oberfläche soll leicht antrocknen.

  4. 4.

    Den Backofen auf 200 Grad vorheizen. Nun die Natronlauge herstellen. Natron wirkt ätzend, deshalb Vorsicht walten lassen, am besten mit Gummihandschuhen arbeiten. 125 Milliliter Wasser in einen Edelstahltopf geben, 10 Gramm Natron zugeben und die Mischung aufkochen. Den Teigrand der Raute gut und gleichmäßig mit der Lauge einpinseln, dann die Ränder mit dem groben Meersalz bestreuen.

  1. 5.

    Sauerkraut mit den restlichen Schalottenwürfeln und dem Kümmel vermischen und den Teigboden gleichmäßig belegen. Weißwurstscheiben, Leberkäsrauten, und Radieschenscheiben gleichmäßig auf dem Sauerkraut verteilen. Mit einem kleinen Löffel kleksweise den Obazda (Käsemischung) auf dem Belag verteilen. Mit Majoran, Pfeffer und wenig Salz würzen.

  2. 6.

    Pizza auf der untersten Schiene für 15 Minuten backen, dann mit Schnittlauchröllchen bestreuen und auf der mittleren Schiene des Backofens 15 bis 20 Minuten backen, bis der Rand schön goldbraun ist.

Dieses Rezept:
Melden
Drucken
Kochbuch
Favorit
Bearbeiten
Rezept bewerten:
(0)

Rezeptkategorien

Anzeige
Anzeige

Kommentare zum Rezept

tolutolo
Klingt interessant

und sieht super aus! Kompliment!

senftöpfchen
Bayerische Pizza, einfach cool!

Sieht sehr gut aus, kommt auf meine To-do-Liste.Danke Karlchen.

Aphrodite
Ich kenne jemanden, der ißt gern Leberkäs'

Und ich mag Brezel. Zusammen essen wir dann Bayrische Pizza.

amaterasu
Hmm lecker

beim Lesen dieses Rezeptes läuft mir das Wasser im Mund zusammen und ich werde es garantiert testen.

karlchen
Natron mit einem "n"

Uuuups! Peinlich! Ich hab gerade gesehen, daß ich in diesem Rezept ein paar dicke Schreibfehler eingebaut hatte. Diese Fehler habe ich jetzt korrigiert. Sorry!

Küchengötter User
Küchengötter User
Noch nicht eingeloggt?

Hier könnte dein Kommentar stehen :-)

Login